DJK/MJC Trier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Hier wird nur der Handballverein dargestellt. DJK/MJC Trier spielt aber auch in der 2. Bundesliga der Damen im Basketball. http://www.mjc-basketball.de/Mannschaften/1.Damen/2014-2015-2-Bundesliga/
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
DJK/MJC Trier
DJKMJC Trier.jpg
Voller Name DJK/MJC Trier Sportmanagement e.V.
Abkürzung(en) DJK/MJC
Spitzname(n) Trierer Miezen
Gegründet 1950
Vereinsfarben blau / weiß
Halle Arena Trier
Plätze 4.500
Präsident Jürgen Brech
Trainer Elena Vereschako
Liga 2. Bundesliga
2017/18
Rang 13. Platz
DHB-Pokal Achtelfinale
Website www.mjc-trier.de
Heim
Auswärts
Größte Erfolge
National Deutscher Meister
2003

Die DJK/MJC Trier ist ein Sportverein aus dem rheinland-pfälzischen Trier, der ursprünglich aus der Sportbewegung der Katholischen Kirche (DJK = Deutsche Jugendkraft) hervorging und überregional durch die Erfolge seiner in der Bundesliga spielenden Frauenhandballmannschaft bekannt wurde.

Die Trierer Miezen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Die Miezen“, wie sie sich in Anlehnung an das Kürzel MJC nennen (das Kürzel leitet sich her aus der Bezeichnung Marianische Jünglings-Congregation, dem Vorläufer des Sportvereins), spielten von 2000 bis 2015 in der 1. Handball Bundesliga der Frauen. Die Mannschaft wurde im Jahre 2003 Deutscher Meister und scheiterte 2005 nur knapp am erneuten Titelgewinn. Mit den Abgängen namhafter Spielerinnen und zunehmenden finanziellen Drucks kämpfte der Verein immer wieder gegen den Abstieg, konnte diesen in der Saison 2014/15 dann aber nicht mehr verhindern.

2. Bundesliga 1994–2000[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1994 stieg Trier erstmals in die 2. Bundesliga auf und beendet die erste Spielzeit als Tabellenfünfter, nur drei Punkte hinter dem späteren Meister BSV Sachsen Zwickau. 1995 folgte ein kleiner Einbruch: Vier Punkte weniger und die Miezen wären abgestiegen. Danach aber etablierten sich die Triererinnen endgültig in der Tabellenspitze der 2. Bundesliga Süd. In der Saison 1999/2000 war es so weit: Mit 48:4 Punkten und vier Zählern Vorsprung auf den SV Teutonia Riemke sicherte man sich die Meisterschaft und den damit verbundenen Aufstieg in die 1. Bundesliga.

1. Bundesliga 2000–2015[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In ihrer Premierensaison in der 1. Liga belegten die Triererinnen auf Anhieb Platz fünf, dem im Jahr darauf ein sensationeller Platz drei folgte – eine Chance auf den Meistertitel bestand allerdings noch nicht. Dies änderte sich in der Saison 2002/03: Mit 40:8 Punkten holte man vor dem Buxtehuder SV (36:12) die Meisterschale an die Mosel. Um ein Haar wäre in dieser Spielzeit sogar das Double gelungen, doch beim DHB-Pokal-Finale in Riesa gegen den FHC Frankfurt/Oder konnte eine 14:11-Halbzeitführung nicht in einen Sieg umgemünzt werden und die Miezen unterlagen mit 26:28.

Den einzigen Auftritt in der Champions League schlossen die Miezen 2004 in der Gruppenphase der besten 16 Teams mit 3:9 Punkten ab - lediglich der spanische Vertreter MAR Valencia konnte in eigener Halle bezwungen werden.

Seit der Saison 2004/05 wird die deutsche Meisterschaft in Play-Off-Spielen entschieden, und die DJK/MJC erreichte auch gleich die Finalspiele, war dort aber gegen den späteren Meister 1. FC Nürnberg chancenlos (28:37, 21:28). In den beiden folgenden Jahren gelang wieder der Einzug in die Playoffs, doch jeweils im Halbfinale schied Trier aus. In der Saison 2007/08 waren die Trierer Miezen als Fünfte der Doppelrunde erstmals nicht in den Meister-Play-Offs vertreten. Da man auch das Platzierungsspiel um Platz fünf verfehlte, war der Verein in der Spielzeit 2008/09 international nicht vertreten.

2011 und 2012 sicherten sich die "Miezen" jeweils erst am letzten Spieltag den Klassenerhalt. Am Ende der Saison 2012/13 stand Trier auf dem elften Tabellenplatz und stieg somit sportlich in die 2. Bundesliga ab, erhielt jedoch völlig unerwartet kurzfristig noch einen freien Startplatz in der Bundesliga, da dem Frankfurter HC aufgrund wirtschaftlicher Unregelmäßigkeiten die Lizenz rückwirkend wieder entzogen worden war.[1]

Zum Ende der Saison 2014/15 folgte dann der sportliche Abstieg in die 2. Bundesliga.

Bekannte ehemalige Spielerinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nat. Name Geburtstag von–bis Länderspiele aktueller Verein
RussinRussin Svetlana Mozgovaya 23.06.1972 2000–2010 250 Karriereende
DeutscheDeutsche Anja Althaus 03.09.1982 2000–2007 212 ŽRK Vardar SCBT
DeutscheDeutsche Silke Meier 15.06.1980 2000–2007 45 Karriereende
DeutscheDeutsche Maren Baumbach 14.01.1981 2001–2007 120 Karriereende
DeutscheDeutsche Alexandra Meisl geb. Gräfer 17.08.1978 2002–2007 63 Karriereende
DeutscheDeutsche Maike März 09.11.1983 2004–2009 20 (Jun.) Karriereende
DeutscheDeutsche Laura Steinbach 02.08.1985 2005–2007 88 Prosetecnisa Zuazo
DeutscheDeutsche Nadja Månsson geb. Nadgornaja 22.09.1988 2008–2010 42 Borussia Dortmund

Größte Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Deutscher Meister 2003
  • Deutscher Vizemeister 2005
  • Finalist im DHB-Pokal 2003
  • Halbfinalist im DHB-Pokal 2006
  • Aufsteiger in die Bundesliga 2000
  • Aufsteiger in die 2. Bundesliga 1994

Bilanz in den Meister-Play-Offs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2004/05: Viertelfinale: Borussia Dortmund – DJK/MJC Trier 20:23, 19:33; Halbfinale: DJK MJC Trier – HC Leipzig 30:22, 27:28; Finale: DJK MJC Trier – 1. FC Nürnberg 28:37, 21:28.
  • 2005/06: Halbfinale: Bayer Leverkusen – DJK/MJC Trier 36:28, 28:25; Spiele um Platz 3: DJK MJC Trier – 1. FC Nürnberg 24:27, 25:30.
  • 2006/07: Halbfinale: DJK/MJC Trier – 1. FC Nürnberg 29:33, 26:39.

Bilanz im DHB-Pokal (Final Four)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2003: Halbfinale: DJK/MJC Trier – Buxtehuder SV 33:30; Finale: FHC Frankfurt/Oder – DJK/MJC Trier 28:26.
  • 2006: Halbfinale: HC Leipzig – DJK/MJC Trier 28:27; Spiel um Platz 3: DJK/MJC Trier – VfL Oldenburg 28:22.

Bilanz im Europapokal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2001/02 (Challenge Cup): 1/16-Finale: DJK/MJC Trier – Türk Telekom Kulübü (TUR) 33:16, 46:20; Achtelfinale: DJK/MJC Trier – Galychanka Lviv (UKR) 26:20, 28:28; Viertelfinale: Rapid Bukarest (ROM) – DJK/MJC Trier 35:26, 29:24.
  • 2002/03 (Challenge Cup): 1/16-Finale: ZMC Amicitia Zürich (SUI) – DJK/MJC Trier 21:32, 21:28; Achtelfinale: DJK/MJC Trier – RK Skopje (MKD) 36:18, 36:18; Viertelfinale: DJK/MJC Trier – Skuru IK (SWE) 29:27, 27:25; Halbfinale: Borussia Dortmund – DJK/MJC Trier 29:22, 27:33.
  • 2003/04 (Champions League): Qualifikation: Madeira Andebol SAD (POR) – DJK/MJC Trier 25:29, 25:27; RK Piran (SLO) – DJK/MJC Trier 26:31, 30:37; Gruppenspiele (Achtelfinale): DJK/MJC Trier – Dunaferr SE (HUN) 24:24, 22:30; HC Lada Toljatti – DJK/MJC Trier 31:24, 32:23; DJK/MJC Trier – LAR Valencia (ESP) 28:24, 20:35.
  • 2005/06 (EHF-Cup): 1/16-Finale: AKABA Bera Bera (ESP) – DJK/MJC Trier 30:26, 30:33.
  • 2006/07 (EHF-Cup): 2. Runde: DJK/MJC Trier – S. Citta’ dei Candelieri (ITA) 28:22, 30:25; 1/16-Finale: Orsan Elda Prestigio (ESP) – DJK/MJC Trier 33:21, 30:34.
  • 2007/08 (Challenge Cup): 1/16-Finale: DJK/MJC Trier – VfL Oldenburg 26:35, 22:23.

Die Bundesligabilanz seit 1994/95[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Spielklasse Platz Sp. S U N Tore Diff. Punkte
1994/95 2. BL Süd 5 26 494:459 35 31:21
1995/96 2. BL Süd 10 26 505:502 3 20:32
1996/97 2. BL Süd 3 26 600:536 64 36:16
1997/98 2. BL Süd 2 26 638:584 54 38:14
1998/99 2. BL Süd 3 26 20 1 5 678:570 108 41:11
1999/00 2. BL Süd 1 26 23 2 1 699:525 174 48:4
2000/01 Bundesliga 5 22 10 5 7 608:604 4 25:19
2001/02 Bundesliga 3 26 17 3 6 744:708 36 37:15
2002/03 Bundesliga 1 24 19 2 3 670:574 96 40:8
2003/04 Bundesliga 6 22 13 1 8 597:570 27 27:17
2004/05 Bundesliga 3 21 13 1 7 565:562 3 27:15
2005/06 Bundesliga 2 22 17 2 3 603:545 58 36:8
2006/07 Bundesliga 4 22 14 1 7 680:589 91 29:15
2007/08 Bundesliga 5 22 12 1 9 596:612 −16 25:19
2008/09 Bundesliga 10 22 6 6 10 577:602 −25 18:26
2009/10 Bundesliga 9 22 6 2 14 580:690 −75 14:30
2010/11 Bundesliga 9 22 5 0 17 560:642 −82 10:34
2011/12 Bundesliga 10 20 2 1 17 474:607 −133 5:35
2012/13 Bundesliga 11 22 2 3 17 572:732 −160 7:37
2013/14 Bundesliga Hauptrunde 11 22 3 0 19 527:693 −166 6:38
Bundesliga Abstiegsrunde 5 10 4 0 6 255:268 −13 8:12
2014/15 Bundesliga 13 26 5 0 21 630:813 −183 10:42
2015/16 2. Bundesliga 14 30 10 2 18 794:822 −28 22:38
2016/17 2. Bundesliga 8 30 14 2 14 821:832 −11 30:30
2017/18 2. Bundesliga 13 28 9 1 18 706:811 −105 19:37
Deutscher Meister
Abstieg

Kader für die Saison 2018/19[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Nat. Name Position Geburtstag Größe seit Letzter Verein
16 PolinPolin Aleksandra Baranowska TW 10.01.1989 180 cm 2018 BSV Sachsen Zwickau
42 DeutscheDeutsche Melanie Eckelt TW 18.06.1986 172 cm 2015 TSG Ober-Eschbach
4 MazedonierinMazedonierin Angela Petrovska KM 30.05.1996 174 cm 2016 ŽRK Vardar SCBT
6 DeutscheDeutsche Hannah Sattler KM/LA 06.11.1993 172 cm 2012 eigene Jugend
8 LitauerinLitauerin Dovilė Ilčiukaitė RR 26.09.1991 2018 ACME-Žalgiris Kaunas
10 NiederländerinNiederländerin Linsey Houben RR 23.04.1994 180 cm 2014 TV Beyeröhde
11 SlowakinSlowakin Andrea Czanik KM 29.19.1979 176 cm 2012 HK Slovan Duslo Šaľa
14 KroatinKroatin Vesna Tolić RL 21.08.1992 184 cm 2017 SV Union Halle-Neustadt
35 UngarinUngarin Gabriella Szabó RR 04.02.1987 181 cm 2017 VfL Waiblingen
44 SloweninSlowenin Maja Zrnec LA/KM 31.08.1988 166 cm 2016 Frisch Auf Göppingen
66 UngarinUngarin Dóra Simon Varga RM/LA/RL 12.02.1992 166 cm 2016 Vulkan-Ladies Koblenz/Weibern

Trainerteam und Betreuerstab[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nat. Name Position Geburtstag
DeutscheDeutsche Elena Vereschako Trainer 23.11.1972
DeutscheDeutsche Salina Eckelt Co-Trainerin 15.02.1986

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. www.handball-world.com: HBF entscheidet: DJK/MJC Trier komplettiert die Frauen-Bundesliga, abgerufen am 22. Juli 2013