DJK Würzburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
DJK Würzburg
Name Deutsche Jugendkraft Würzburg e. V.
Gegründet 16. September 1920
Mitglieder 3.000 (Stand: 31. Dezember 2016)
Homepage www.djk-wuerzburg.de

Der DJK Würzburg eingetragener Verein (kurz DJK Würzburg e. V.) ist ein Sportverein aus Würzburg. DJK steht für „Deutsche Jugendkraft“. Der Verein gehört dem DJK-Sportverband an, welcher der katholischen Kirche nahesteht. Bekannt wurde der Verein für seine Basketballabteilung, in der Dirk Nowitzki seine Karriere begann.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der DJK Sportverband wurde am 16. September 1920 in Würzburg gegründet.[1] Durch den Sitz des Dachverbandes gründeten sich in den nächsten Jahren einige verbundene Sportvereine in Würzburg. Jedoch waren die verschiedenen Abteilungen an andere katholische Vereine angegliedert. Während des dritten Reiches waren die Vereine verboten. Nach dem Krieg gründete sich aus den verschiedenen Würzburger Abteilungen der Gesamtverein DJK Würzburg e.V.. Heute hat der Verein 3000 Mitglieder, mittlerweile dürfen auch Angehörige anderer Konfessionen Mitglied werden.

Die erste Frauen-Handballmannschaft spielte von 1976 bis 1985, 1987/88 und von 1993 bis 1995 insgesamt zwölf Jahre lang in der 1.Bundesliga und stand dort 1982 als Zweiter der Staffel Süd und 1983 als Meister der Staffel Süd jeweils im Play Off-Halbfinale, verpasste beide male jedoch den Einzug in das Endspiel.

Besondere Berühmtheit erlangte die Basketballabteilung des DJK Würzburg e.V. In den 90er Jahren waren sowohl die Damen- als auch die Herren in der 1. Basketball-Bundesliga vertreten. Die 1. Damenmannschaft spielte viele Jahre in der 2. und 1. Bundesliga und wurde 1993 Deutscher Meister. Die 1. Herrenmannschaft stiegen 1989 in die 2. und 1998 mit Dirk Nowitzki in die 1. Basketball-Bundesliga auf. 2001 gliederte die DJK Würzburg ihre 1. Herrenmannschaft als eigene GmbH aus, die nun Würzburg Baskets heißt. Die DJK Würzburg hat zahlreiche Spieler hervorgebracht, die in der BBL, in der Nationalmannschaft und mit Dirk Nowitzki in der NBA große Erfolge erzielten.[2]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jugendmannschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Deutscher Basketballmeister 1993 (A-Jugendmannschaft der Damen)
  • Jugendbundesliga WNBL U17 weiblich Saison 2010/2011

Aktive[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mehrmaliger bayrischer Amateurmeister
  • Aufstieg in die 1. Basketball-Bundesliga der Herren 1998
    • Der gebürtige Würzburger Dirk Nowitzki war in der Aufstiegssaison 1997/98 der erfolgreichster Korbschütze und Rebounder
    • In den 1990er Jahren war die DJK Würzburg gleichzeitig mit ihrer Damen- und mit ihrer Herrenmannschaft in der 1. Basketball-Bundesliga vertreten
  • Handball-Damen spielten in der 1. Liga
  • Aufstieg der Damenmannschaft II in die Bezirksliga 2008
  • Aufstieg der Damenmannschaft in die Bayernliga 2011/2012

Bekannte ehemalige Sportler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Basketball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Handball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anni Placht, Handballerin des Jahres 1978, ehemalige Rekordnationalspielerin mit 126 Berufungen in die Deutsche Nationalmannschaft zwischen 1972 und 1982, heute Sportlehrerin in Würzburg

Leichtathletik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Peter Bernreuther, Deutscher Hallenmeister über 400 Meter 1969, Bronze bei den Hallen-Europameisterschaften 1968 in Madrid und 1969 in Belgrad in der 4 × 2 Runden Staffel, Bronze in der 4 × 400 Meter Staffel
  • Otmar Issing, Leichtathlet (Sprinter), 1958 für besondere leichtathletische Leistungen ausgezeichnet, machte später machte in der Finanzwelt Karriere, war als ehemaliger Chefvolkswirt und als ehemaliges Direktoriumsmitglied der Europäischen Zentralbank maßgeblich am Entwurf der geldpolitischen Strategie der EZB beteiligt

Bekannte ehemalige Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vereinsgeschichte im Internet (Memento vom 26. Januar 2005 im Internet Archive)
  2. http://www.djk-wuerzburg.de/_de/index.php?rubric=geschichte