DJ Antoine/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
DJ Antoine am 27. April 2013 live im Pahlazzo, Pahlen.

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die musikalischen Werke des Schweizer House-DJs DJ Antoine. Die erfolgreichsten Tonträger sind die Singles Welcome to St. Tropez und Ma Chérie mit mehreren Platinauszeichnungen und weltweiten Chartplatzierungen.

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH
2008 Stop! 4 Gold
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. April 2008
2008 2 Gold
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Juni 2008
A Weekend at Hotel Campari 4 Gold
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. September 2008
2009 2009 1 Gold
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. März 2009
Superhero? 2
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Juni 2009
17900 9
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. November 2009
2010 2010 1
(25 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Mai 2010
WOW 7
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. November 2010
2011 2011 / Welcome to DJ Antoine 8
(51 Wo.)
16
(56 Wo.)
1 Platin
(38 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Mai 2011
2013 2013 (Sky Is the Limit) 6
(22 Wo.)
2
(31 Wo.)
1 Platin
(40 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Januar 2013
2014 We Are the Party 10
(4 Wo.)
4
(7 Wo.)
1
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. August 2014
2016 Provocateur 26
(3 Wo.)
13
(4 Wo.)
5
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. März 2016

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH
2005 Live in Dubai 3
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. September 2005
2006 Live in St. Tropez 2
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Juni 2006
Live in Moscow 3 Gold
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Dezember 2006
Verkäufe: + 15.000
2008 Live in Bangkok 14
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. November 2008

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH
2000 Houseworks 01 18
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Februar 2000
@mainstation – Mainstation 01 10
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Juni 2000
2002 DJ Antoine 4 Gold
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Februar 2002
Verkäufe: + 40.000
Houseworks Presents Ultraviolet 6
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. November 2002
2003 Summer Anthems 5
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. April 2003
2004 100% 6
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. März 2004
2005 The Black Album 1
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. April 2005
2008 Vive la révolution? 3
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Februar 2008
2012 Platinum Collection 6
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. März 2012

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Anmerkungen[2]
1999 The Disco Bassline EP
• Fresh Fruit Records
Erstveröffentlichung: 15. Februar 1999
2007 Moscow Dyagilev EP
• Egoiste Records
Erstveröffentlichung: 30. April 2007
(DJ Vini)

Remix-Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH
2011 2011 – Remixed * * * Erstveröffentlichung: 26. August 2011
* siehe „2011 / Welcome to DJ Antoine“
2013 2013 – Remixed * * * Erstveröffentlichung: 27. September 2013
* siehe „2013 – Sky Is the Limit“
Nummer-eins-Alben 6
Alben in den Top 10 3 2 22
Alben in den Charts 3 4 24

Weitere Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Anmerkungen[3]
1998 Partysan on the Boat @ Street Parade ’98
• DJ Beat Records
Erstveröffentlichung: 17. Juli 1998
The Pumpin’ House Mix
• Fresh Music
Erstveröffentlichung: 25. September 1998
1999 Partysan 4 / Clubhouse Mix
• DJ Beat Records
Erstveröffentlichung: 17. April 1999
2000 DJ Antoine @ Rave Park
• Muve Recordings
Erstveröffentlichung: 20. Juni 2000
2001 Houseworks #2
• Muve Recordings
Erstveröffentlichung: 13. März 2001
CH: Gold
DJ Antoine @mainstation – Mainstation 02
• Muve Recordings
Erstveröffentlichung: 16. Juli 2001
Lake Parade 2001 – Housesessions
• Muve Recordings
Erstveröffentlichung: 19. März 2009
(mit Solo One)
2002 Lake Parade 2002 – Housesession
• Muve Recordings
Erstveröffentlichung: Juni 2002
Mainstation 2002 – Housesession
• 'Muve Recordings
Erstveröffentlichung: September 2002
2003 Mainstation 03 – Housesession
• Muve Recordings
Erstveröffentlichung: 7. Juli 2003
Houseworks 4 – Winter Anthems
• Muve Recordings
Erstveröffentlichung: 3. November 2003
2004 Mainstation 2004
• Muve Recordings
Erstveröffentlichung: 21. Juni 2004
Houseworks 5 – Housesessions
• Muve Recordings
Erstveröffentlichung: 29. November 2004
2005 Mainstation 2005 – House
• Muve Recordings
Erstveröffentlichung: 13. Juni 2005
2006 Mainstation 2006
• Muve Recordings
Erstveröffentlichung: 16. Juli 2006
Houseworks 6 Makes Me Cum
• Muve Recordings
Erstveröffentlichung: 20. Januar 2006
2007 Jealousy
• Clubstar
Erstveröffentlichung: 20. Juli 2007
Mainstation 2007
• Muve Recordings
Erstveröffentlichung: 21. Juli 2007

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH
2001 Discosensation 70
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Januar 2001
(vs. Mad Mark)
2002 Take It or Leave It
DJ Antoine
70
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Februar 2002
(feat. Eve Gallagher)
2005 All We Need
The Black Album
84
(3 Wo.)
40
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. März 2005
(Vocals by Maury)[4]
2007 This Time
Live in Moscow
45
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Februar 2007
(Vocals by Emanuel Gut)
2008 Funky Kitchen Club (I’ll Remain)
Stop!
46
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Mai 2008
Stop!
Stop!
58
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Juni 2008
(Vocals by Simon Singh)[5]
Apologize
Stop!
16
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Juli 2008
Can’t Fight This Feeling
2008
37
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Juni 2008
(vs. Mad Mark)
Underneath
2008
59
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Juli 2008
(Vocals by Manu-L)[6]
Pump Up the Volume
A Weekend at Hotel Campari
30
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Oktober 2008
(vs. Mad Mark)
December
Live in Bangkok
65
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Dezember 2008
2009 In My Dreams
2009
48
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. März 2009
(Vocals by Martin Diesen)[7]
I Promised Myself
2009
40
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. April 2009
One Day, One Night
Superhero?
20
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Juni 2009
(feat. Mish)
Every Breath
17900
22
(5 Wo.)
10
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. November 2009
(Vocals by Matthew Tasa)[8]
S’Beschte
17900
95
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Dezember 2009
(feat. MC Roby Rob)
2010 Ma chérie
2010 / Welcome to DJ Antoine
6 Platin
(58 Wo.)
2
(66 Wo.)
2 4-fach Platin
(99 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Mai 2010
Verkäufe: + 390.000
(feat. The Beat Shakers & Pitbull; Vocals by Maury)[9]
2011 Welcome to St. Tropez
WOW / 2011 / Welcome to DJ Antoine
3 Platin
(56 Wo.)
4 Gold
(48 Wo.)
2 3-fach Platin
(53 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. März 2011
Verkäufe: + 405.000
(vs. Timati feat. Kalenna)
Sunlight
2011 / Welcome to DJ Antoine
85
(4 Wo.)
51
(1 Wo.)
10 Gold
(28 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Mai 2011
Verkäufe: + 15.000
(feat. Tom Dice)
2012 DJ Antoine Megamix 42
(3 Wo.)
54
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Juli 2012
(Nur als Download veröffentlicht)
Broadway
Welcome to DJ Antoine
94
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Februar 2012
(vs. Mad Mark; Vocals by Maury)
2013 Bella Vita
Sky Is the Limit
15 Gold
(23 Wo.)
5
(28 Wo.)
1 Platin
(29 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Januar 2013
Verkäufe: + 150.000
(Vocals by Jenson Vaughan, Craig Smart & TomE)
Sky Is the Limit
Sky Is the Limit
15
(18 Wo.)
8
(19 Wo.)
7
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. März 2013
(vs. Mad Mark; Vocals by Jenson Vaughan)
House Party
Sky Is the Limit
44
(7 Wo.)
22
(27 Wo.)
40
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. September 2013
(vs. Mad Mark feat. B-Case & U-Jean)
Perfect Day
Sky Is the Limit
29
(1 Wo.)
Keine Single-Veröffentlichung
(vs. Mad Mark feat. B-Case & Shontelle)
Crazy World
Sky Is the Limit
63
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Dezember 2013
(vs. Mad Mark; Vocals by Craig Smart)
We Will Never Grow Old
Sky Is the Limit-Remixed
36*
(2 Wo.)
*Barnes & Heatcliff Remix
(vs. Mad Mark)
We Are FCB Megamix 63
(1 Wo.)
(nur als Download; Mash-Up Megamix)
2014 Light It Up
We Are the Party
53
(3 Wo.)
54
(4 Wo.)
29
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Mai 2014
(Vocals by Tebey)
Go with Your Heart
We Are the Party
75
(1 Wo.)
50
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. August 2014
(vs. Mad Mark feat. Temara Melek & Euro)
We Are the Party
We Are the Party
62
(… Wo.)
Keine Single-Veröffentlichung
(vs. Mad Mark feat. X-Stylez & Two-M)
2015 Wild Side
We Are the Party
56
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. November 2014
(vs. Mad Mark feat. Jason Walker)
Holiday
Provocateur
18 Gold
(16 Wo.)
9
(16 Wo.)
8
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Juli 2015
(feat. Akon)
2016 Thank You
Provocateur
75
(1 Wo.)
42
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Januar 2016
Weekend Love
Provocateur
85
(1 Wo.)
71
(1 Wo.)
23
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. März 2016
(feat. Jay Sean)
2017 La vie en rose 47
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. April 2017
(feat. Mohombi)

Chartplatzierungen als Gastmusiker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH
2012 I’m On You
Welcome to DJ Antoine
50
(10 Wo.)
67
(2 Wo.)
(Timati feat. P. Diddy, DJ Antoine & Dirty Money)
Shake 3x
2011 – Remixed / Welcome to DJ Antoine
63
(3 Wo.)
31
(11 Wo.)
(Rene Rodrigezz vs. DJ Antoine feat. MC Yankoo)
Nummer-eins-Singles 1
Singles in den Top 10 2 4 6
Singles in den Charts 13 14 30

Weitere Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Anmerkungen[10]
1997 Sound of My Life
100%
Erstveröffentlichung: 13. Dezember 1997
1999 Do It
Stop!
Erstveröffentlichung: 27. September 1999
(feat. Juiceppe)
Visit Me
DJ Antoine
Erstveröffentlichung: 1. Juni 1999
2000 Test Pressing
Summer Anthems
Erstveröffentlichung: 20. März 2000
(vs. Intrasoul)
2005 The Roof (Is on Fire)
Summer Anthems
Erstveröffentlichung: 11. Juli 2005
(feat. MC Roby Rob)
2008 C’est la révolution
Vive la révolution?
Erstveröffentlichung: 29. Juni 2008
(feat. MC Roby Rob)
Shake It (Move a Little Closer) 2008 Erstveröffentlichung: 31. März 2008
(mit Lee Cabrera feat. Alex Cartana vs. Mad Mark & Doc Phat D)
2009 What Did I Say
17900
Erstveröffentlichung: 13. November 2009
(mit Quentin Mosimann)
2010 To the Top
Welcome to DJ Antoine
Erstveröffentlichung: 8. Oktober 2010
(vs. Mr. Mike)
Move On Baby
Welcome to DJ Antoine
Erstveröffentlichung: 15. Oktober 2010
2015 #WokeUpLikeThis Erstveröffentlichung: 15. Mai 2015
(feat. Storm)
2016 Dancing in the Headlights
Provocateur
Erstveröffentlichung: 2. September 2016
(feat. Conor Maynard; Remix-Single)
2017 London
Provocateur
Erstveröffentlichung: 27. Mai 2017
(mit Timati feat. Grigori Leps)

Remixe (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles
Guru Josh - Infinity
  DE 14 15.06.2012 (17 Wo.)
  AT 10 01.06.2012 (13 Wo.)
  CH 16 24.06.2012 (12 Wo.)
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/ohne Quellen

1998:

  • Tatana feat. Caroline Caroli - Summerstorm
  • Manuel Mind - We Can't Get Enough

1999:

  • Beta Blocker - The Ultimate
  • Red & White - Out Of Blue

2000:

  • TDN – Shame
  • DJ Le Blanc - The Ultimate
  • DJ Stephen - Words Of Love

2001:

2002:

  • Robin S.Show Me Love
  • Mary J. Blige – Dance for Me
  • CR2 – I Believe

2003:

  • Mambana – Libre

2004:

  • America – Wake Up

2005:

  • Roger Sanchez – Turn On the Music
  • ATBBelieve in Me
  • Major Boys – Sunshine on My Mind

2006:

  • Mischa Daniëls – Take Me Higher

2008:

2009:

  • Mad Mark & Ron Carroll – Fly with Me
  • Marchi’s Flow vs Love feat. Miss Tia – Feel the Love

2010:

2011:

  • Remady feat. Manu-L & Craig David – Do It On My Own
  • ExampleKickstarts
  • Wawa & Houseshaker – On My Mind
  • Remady feat. Manu-L – The Way We Are

2012:

  • Guru JoshInfinity 2012
  • Jenny McKay – Unbreakable
  • Die AtzenFeiern? Okay!
  • Timati & La La Land feat. Groya & TimbalandNot All About the Money
  • Timati & J-SonMatch Me
  • Kamaliya – Butterflies

2013:

  • AK BabeWe Don’t Care (Like a Honey Badger)

2014:

  • The WantedWalks Like Rihanna
  • Mihai & TomE vs. Lanfranchi – It’s Okay
  • Timati feat. Flo RidaI Don’t Mind

2015:

  • Nek - Laura Non Cè’

2016:

2017:

  • Smash & Vengerov - Love & Pride

Videoalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Anmerkungen[11]
2009 Superhero?
Phonag Records
Erstveröffentlichung: 12. Juni 2009

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Goldene Schallplatte

  • DeutschlandDeutschland Deutschland
    • 2014: für die Single „Bella Vita“
    • 2016: für die Single „Holiday“
  • OsterreichÖsterreich Österreich
    • 2011: für die Single „Welcome to St. Tropez“[12]
  • SchweizSchweiz Schweiz
    • 2001: für das Album „Houseworks #2“
    • 2002: für das Album „DJ Antoine“
    • 2006: für das Album „Live in Moscow“
    • 2008: für das Album „2008“
    • 2008: für das Album „A Weekend at Hotel Campari“
    • 2008: für das Album „Stop!“
    • 2009: für das Album „2009“
    • 2012: für die Single „Sunlight“

Platin-Schallplatte

  • DeutschlandDeutschland Deutschland
    • 2011: für die Single „Welcome to St. Tropez“
    • 2012: für die Single „Ma chérie“
  • SchweizSchweiz Schweiz
    • 2012: für das Album „2011“
    • 2013: für das Album „2013“
    • 2013: für die Single „Bella Vita“

3x Platin-Schallplatte

  • SchweizSchweiz Schweiz
    • 2012: für die Single „Welcome to St. Tropez“

4x Platin-Schallplatte

  • SchweizSchweiz Schweiz
    • 2013: für die Single „Ma chérie“
Land Gold record icon.svg Gold Platinum disc icon.png Platin Quellen
DeutschlandDeutschland Deutschland 2 2 musikindustrie.de
OsterreichÖsterreich Österreich 1 0 ifpi.at
SchweizSchweiz Schweiz 8 10 hitparade.ch
Insgesamt 11 12

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f Chartquellen: DE AT CH
  2. weitere Album-Veröffentlichungen
  3. weitere Album-Veröffentlichungen
  4. All We Need Vocals
  5. Stop! Vocals
  6. Underneath Vocals
  7. In My Dreams Vocals
  8. Every Breath You Take Vocals
  9. Ma Chérie Vocals
  10. Weitere Veröffentlichungen (Discogs)
  11. Superhero? auf Discogs
  12. DJ Antoine mit Platin in DE und Gold in AT für "Welcome to St. Tropez"