DJ Tatana

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tatana (2002)
Tatana (2002)
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1][2]
24 Karat
  CH 9 27.02.2000 (11 Wo.)
Pure Elements
  CH 13 12.11.2000 (6 Wo.)
Pink Punk
  CH 5 27.05.2001 (16 Wo.)
Superpop
  CH 2 
Platin
Platin
21.04.2002 (22 Wo.)
Wildlife
  CH 1Template:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/NR1-Link
Gold
Gold
27.04.2003 (15 Wo.)
Neon Lights
  CH 1Template:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/NR1-Link
Gold
Gold
23.05.2004 (15 Wo.)
Peace & Love
  CH 1Template:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/NR1-Link
Gold
Gold
24.04.2005 (11 Wo.)
Greatest Hits
  CH 13 04.12.2005 (13 Wo.)
Electrify
  CH 4 
Gold
Gold
23.04.2006 (17 Wo.)
A Tribute to Trance
  CH 11 03.12.2006 (11 Wo.)
Variété - The Show
  CH 8 16.09.2007 (8 Wo.)
Tatana
  CH 9 04.05.2008 (9 Wo.)
Heart
  CH 15 04.12.2011 (8 Wo.)
Singles[1][2]
End of Time (mit DJ Energy)
  CH 48 09.05.1999 (1 Wo.)
More Than Words (Street Parade 1999)
  CH 14 18.07.1999 (10 Wo.)
Dream Off
  CH 42 30.01.2000 (4 Wo.)
Feel (Energy 2001 Anthem) (meets DJ Energy)
  CH 83 29.07.2001 (5 Wo.)
Words
  CH 5 
Gold
Gold
03.03.2002 (34 Wo.)
Moments
  CH 16 30.03.2003 (11 Wo.)
Liberty (Energy 03 Theme) (mit DJ Energy)
  CH 11 29.06.2003 (12 Wo.)
Always on My Mind (feat. Jaël)
  CH 6 02.05.2004 (13 Wo.)
Elements of Culture (Street Parade 2004)
  CH 17 11.07.2004 (13 Wo.)
All That I Feel (feat. Pee)
  CH 20 27.03.2005 (7 Wo.)
Today Is Tomorrow (Street Parade 2005) (feat. Morris)
  CH 10 03.07.2005 (17 Wo.)
If I Could (feat. Joanna)
  CH 38 13.11.2005 (6 Wo.)
Free (feat. Onita Boone)
  CH 14 16.04.2006 (31 Wo.)
Silence (feat. Sarah Vieth)
  CH 67 19.11.2006 (2 Wo.)
Summer Days (feat. SayL)
  CH 68 05.08.2007 (1 Wo.)
Cut Me Loose (feat. Arjeta)
  CH 68 18.05.2008 (1 Wo.)

DJ Tatana (* 7. Oktober 1976 in Uherské Hradiště, Tschechoslowakei; bürgerlich Taťána Štěrbová) ist eine Schweizer Trance-DJ und Produzentin. Sie ist Inhaberin des Trance-Plattenlabels Sirup.[3]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tatana wurde am 7. Oktober 1976 in der ehemaligen Tschechoslowakei geboren. Mit ihrer Familie immigrierte sie 1980 in die Schweiz.[4] Während ihrer Schulzeit spielte sie diverse Instrumente und besuchte eine Tanzschule für Ballett und Jazz. Bis 2009 war sie war 15 Jahre lang mit EDX (DJ) liiert. Sie hat zwei Söhne.[5]

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Mai 1994 legte sie erstmals auf einer Party im Club Grodoonia in Rümlang (Schweiz) auf. 1997 produzierte sie zusammen mit Torsten Stenzel ihre Debüt-Single "What The Hell Is So Funny...?", die bei Liquid Records erschien. Am 8. August 1998 absolvierte sie ein Set an der Street Parade in Zürich und am Mega-Rave Energy 98, den größten jährlichen Veranstaltungen dieser Art in der Schweiz. 1998 mixte sie erstmals die CD "Live At Street Parade". Ende August folgte ihre zweite Produktion "The second Chapter E.P" auf Liquid Records. 1999 produzierte sie zusammen mit DJ Energy die Single "End of Time", die bei Ministry of Sound unter Vertrag genommen wurde. 1999 mixte sie erneut die offizielle Haupt-Mix-CD für die Street Parade in Zürich, inklusive deren Hymne "More Than Words" (Platz 13 / Verkaufscharts). Für 1998 und 1999 gewann sie den Swiss DJ Award.

Im Jahr 2000 veröffentlichte sie ihre Mix-CD "24 Karat", die in den offiziellen Schweizer Charts den 9. Platz erreichte. Das darauf folgende Mix-Album "Pink Punk" (erschienen im Mai 2001) schaffte es auf Platz 5 der Album-Charts mit der darin enthaltener Single "Superpop" (Platin-Auszeichnung/ Platz 2 in den Single-Charts). Es erschien der bis dato erfolgreichste Schweizer Dance-Hit aller Zeiten "Words". Der Song "Words" hielt sich 34 Wochen in den Charts und wurde mit dem Gold-Status ausgezeichnet. Außerdem erhielt sie Platin für ihre Energy 2001-Jahres Kompilation sowie Gold für die Energy 2002-Kompilation. "The World Smasher Words" wurde in mehr als zehn Ländern zu einem Top 10 Hit. Im selben Jahr produzierte sie "Cant beat this Feeling" für die Schweizer Coca-Cola-Kompilation und machte ebenfalls auch einen Remix für die Hymne "Always Coco Cola", wodurch sie mit ihrem Namen als TATANA auf mehr als 18 Millionen Coca Cola-Flaschen gebrandet wurde.

2003 landete ihre Single "Wildlife" (2003) auf Platz 1 der Schweizer Album-Charts. Für die "Street Parade 2004" Kompilation erhielt sie eine Platin-Auszeichnung für über 50'000 verkaufte Einheiten und im Sommer 2004 erfolgte zusammen mit BT ein Remix von DJ Tiestos "Love Comes Again". Ab 2005 hatte sie auch eine eigene TV-Show auf VIVA Television. Im gleichen Jahr brachte der Autohersteller Seat einen einzigartigen Seat Leon in der DJ Tatana Edition heraus, der innerhalb weniger Wochen ausverkauft war. In der Zwischenzeit landete sie im Sommer 2005 mit "Today Is Tomorrow" auf Platz 10 der Schweizer Airplay- und Verkaufscharts. Im Herbst war sie in einer neuen TV-Werbekampagne für SWISS International Airlines zu sehen und arbeitete mit dem XBox-360-Hauptspiel Perfect Dark Zero zusammen, dessen offizielles Thema und Single-Veröffentlichung "If I could" hieß.

2006 remixte sie die neue Single "City Lights" von CJ Stone und im Oktober erreichte DJ Tatana Platz 74 im DJ Mag Top 100 Poll der weltweiten DJ's, wodurch erstmalig ein Schweizer DJ in diese Charts aufgenommen wurde. Dabei erhielt sie Stimmen aus 147 verschiedenen Ländern. 2007 performte sie als erster DJ mit ihrer Live-Show im Zürcher Hauptbahnhof. Mit Sean Tyas gründete sie das Duo "T&T".

Bis heute hat sie mehr als 15 Alben, 20 Mix Kompilationen sowie mehr als 110 Singles veröffentlicht. Sie verkaufte mehr als 500`000 Tonträger. Dabei landete sie fünf Mal auf Platz 1 in den Schweizer Album-Charts, davon drei Mal in Folge. Ausgezeichnet wurde sie mit 20 Gold- und 6 Platin-Awards. Weiterhin performt sie regelmäßig auf Festivals, wie der Street Parade 2022.[6]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1998: The Mix – Vol. 1
  • 2000: 24 Karat
  • 2000: Pure Elements
  • 2001: Pink Punk
  • 2002: Superpop
  • 2003: Wildlife
  • 2004: This Is Trance
  • 2004: Neon Lights
  • 2005: Peace & Love
  • 2005: Greatest Hits
  • 2006: Electrify
  • 2006: A Tribute to Trance
  • 2007: Variété
  • 2008: Tatana
  • 2011: Heart

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1998: Street Parade 1998 – Live
  • 1999: Goliath 4
  • 1999: Street Parade 1999
  • 2001: Energy 2001
  • 2001: Energy 2001 – The Annual
  • 2002: Energy 2002
  • 2002: Sirup Vol. 1
  • 2002: Energy 2002 – The Annual
  • 2002: Energy 02 – 10 Years (A Decade In Dance)
  • 2002: Energy 2003
  • 2002: Energy 03 – The Annual
  • 2004: Street Parade 2004
  • 2004: Energy 2005 – The Annual
  • 2005: Street Parade 2005
  • 2005: Energy 2006 – The Annual
  • 2006: Summer Parade 2006 (CH: GoldGold)
  • 2006: Energy 2007 – The Annual
  • 2007: Summer Parade 2007
  • 2008: Energy 2008 – The Annual
  • 2008: Summer Parade 2008
  • 2009: Summer Parade 2009
  • 2010: Energy 2010 – The Annual

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1998: What The Hell Is So Funny...?
  • 1998: Moje Oci (Das Modell)
  • 1998: Summerstorm
  • 1999: End of Time (mit DJ Energy)
  • 1999: More Than Words (Street Parade 1999 Hymn)
  • 2000: Dream Off
  • 2001: Feel (Energy 2001 Theme, mit DJ Energy)
  • 2002: Words
  • 2003: Moments
  • 2003: Machine Destruction
  • 2003: Liberty (Energy 2003 Theme, mit DJ Energy)
  • 2003: Soul Cry (mit The Mystery)
  • 2004: Always on My Mind (mit Jaël)
  • 2004: Elements of Culture (Street Parade 2004 Hymn)
  • 2005: All That I Feel (mit Pee)
  • 2005: Today Is Tomorrow (Street Parade 2005 Hymn, mit Morris)
  • 2005: If I Could (mit Joanna)
  • 2006: Free
  • 2006: Silence (mit Sarah Vieth)
  • 2007: Summer Days
  • 2007: Children 2007 / Airwave 2007 (als T&T mit Tyas)
  • 2008: Soulmate
  • 2008: Cut Me Loose
  • 2008: Spring Breeze
  • 2012: You Can't Get In My Head (If You Don't Get In My Bed) (mit Natalia Kills)
  • 2013: Heart
  • 2018: The Power Of Now
  • 2018: Resonance
  • 2018: Polarity
  • 2018: Light Your Fire / You Are
  • 2018: Oasis (mit Marlon Rube & AxelPolo)
  • 2020: Brand New (mit Nadine Vinzens)
  • 2021: Loving You (mit Sal Del Sol)

Remixes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1999: DJ Cyglas – Goliath Is Back
  • 2001: Miss Loony – Explain
  • 2001: DJ Phrenetic - Energy Fly
  • 2001: Andy PrinzInto the Ocean
  • 2001: DJ Energy – Belfagor
  • 2001: ChicaneSaltwater
  • 2002: The Mystery – Devotion
  • 2002: The Mystery – All I Ever Wanted
  • 2002: Agent Dateline – Last Song
  • 2002: Coca-ColaCan’t Beat the Feeling
  • 2002: Coca-Cola – Always Coca-Cola
  • 2003: DJ Spoke – Infinity
  • 2004: TiëstoLove Comes Again
  • 2005: Three DrivesGreece 2000
  • 2005: One More Angel – Breathe
  • 2005: Armin van BuurenShivers
  • 2006: CJ StoneCity Lights
  • 2009: Passenger 10 – Mirage

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: DJ Tatana – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: CH
  2. a b Auszeichnungen für Musikverkäufe: CH
  3. Sirup Music GmbH. In: Label Code: LC11892. DISCOGS, abgerufen im Jahr 2020.
  4. DJ Tatana. Abgerufen am 4. August 2020.
  5. Was macht eigentlich DJ Tatana? Abgerufen am 16. November 2022.
  6. Techno-Legende DJ Tatana. Abgerufen am 16. November 2022.