DJ Tatana

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tatana (2002)
Tatana (2002)
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1][2]
24 Karat
  CH 9 27.02.2000 (11 Wo.)
Pure Elements
  CH 13 12.11.2000 (6 Wo.)
Pink Punk
  CH 5 27.05.2001 (16 Wo.)
Superpop
  CH 2 Platin 21.04.2002 (22 Wo.)
Wildlife
  CH 1 Gold 27.04.2003 (15 Wo.)
Neon Lights
  CH 1 Gold 23.05.2004 (15 Wo.)
Peace & Love
  CH 1 Gold 24.04.2005 (11 Wo.)
Greatest Hits
  CH 13 04.12.2005 (13 Wo.)
Electrify
  CH 4 Gold 23.04.2006 (17 Wo.)
A Tribute to Trance
  CH 11 03.12.2006 (11 Wo.)
Variété - The Show
  CH 8 16.09.2007 (8 Wo.)
Tatana
  CH 9 04.05.2008 (9 Wo.)
Heart
  CH 15 04.12.2011 (8 Wo.)
Singles[1][2]
End of Time (mit DJ Energy)
  CH 48 09.05.1999 (1 Wo.)
More Than Words (Street Parade 1999)
  CH 14 18.07.1999 (10 Wo.)
Dream Off
  CH 42 18.07.1999 (4 Wo.)
Feel (Energy 2001 Anthem) (meets DJ Energy)
  CH 83 18.07.1999 (5 Wo.)
Words
  CH 5 Gold 03.03.2002 (34 Wo.)
Moments
  CH 16 30.03.2003 (11 Wo.)
Liberty (Energy 03 Theme) (mit DJ Energy)
  CH 11 29.06.2003 (12 Wo.)
Always on My Mind (feat. Jaël)
  CH 6 02.05.2004 (13 Wo.)
Elements of Culture (Street Parade 2004)
  CH 17 11.07.2004 (13 Wo.)
All That I Feel (feat. Pee)
  CH 20 27.03.2005 (7 Wo.)
Today Is Tomorrow (Street Parade 2005) (feat. Morris)
  CH 10 03.07.2005 (17 Wo.)
If I Could (feat. Joanna)
  CH 38 13.11.2005 (6 Wo.)
Free (feat. Onita Boone)
  CH 14 16.04.2006 (31 Wo.)
Silence (feat. Sarah Vieth)
  CH 67 19.11.2006 (2 Wo.)
Summer Days (feat. SayL)
  CH 68 05.08.2007 (1 Wo.)
Cut Me Loose (feat. Arjeta)
  CH 68 18.05.2008 (1 Wo.)

DJ Tatana (* 7. Oktober 1976 in Uherské Hradiště, Tschechoslowakei; bürgerlich Taťána Štěrbová) ist eine Schweizer Trance-DJane und Produzentin.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannt wurde Tatana durch ihre Hymnen zu Technoveranstaltungen wie der Street Parade in Zürich (1999, 2004, 2005), die teilweise hohe Positionen in der Schweizer Chart erreichten. Obschon sie in der Schweiz drei Nummer-Eins-Alben in Folge vorzuweisen hatte, blieb ihr ein kommerzieller Erfolg im Ausland überwiegend verwehrt. Eine Ausnahme bildet hier Südamerika. Dort hat sie zwar keine Chart-Platzierungen vorzuweisen, schafft es jedoch immer wieder, die Hallen zu füllen.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1998: The Mix – Vol. 1
  • 2000: 24 Karat
  • 2000: Pure Elements
  • 2001: Pink Punk
  • 2002: Superpop
  • 2003: Wildlife
  • 2004: This Is Trance
  • 2004: Neon Lights
  • 2005: Peace & Love
  • 2005: Greatest Hits
  • 2006: Electrify
  • 2006: A Tribute to Trance
  • 2007: Variété
  • 2008: Tatana
  • 2011: Heart

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1998: Street Parade 1998 – Live
  • 1999: Goliath 4
  • 1999: Street Parade 1999
  • 2001: Energy 2001
  • 2001: Energy 2001 – The Annual
  • 2002: Energy 2002
  • 2002: Sirup Vol. 1
  • 2002: Energy 2002 – The Annual
  • 2002: Energy 02 – 10 Years (A Decade In Dance)
  • 2002: Energy 2003
  • 2002: Energy 03 – The Annual
  • 2004: Street Parade 2004
  • 2004: Energy 2005 – The Annual
  • 2005: Street Parade 2005
  • 2005: Energy 2006 – The Annual
  • 2006: Summer Parade 2006 (CH: Gold)
  • 2006: Energy 2007 – The Annual
  • 2007: Summer Parade 2007
  • 2008: Energy 2008 – The Annual
  • 2008: Summer Parade 2008
  • 2009: Summer Parade 2009
  • 2010: Energy 2010 – The Annual

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1998: What The Hell Is So Funny...?
  • 1998: Summerstorm
  • 1999: End of Time (mit DJ Energy)
  • 1999: More Than Words (Street Parade 1999 Hymn)
  • 2000: Dream Off
  • 2001: Feel (Energy 2001 Theme, mit DJ Energy)
  • 2002: Words
  • 2003: Moments
  • 2003: Liberty (Energy 2003 Theme, mit DJ Energy)
  • 2003: Soul Cry (mit The Mystery)
  • 2004: Always on My Mind (mit Jaël)
  • 2004: Elements of Culture (Street Parade 2004 Hymn)
  • 2005: All That I Feel (mit Pee)
  • 2005: Today Is Tomorrow (Street Parade 2005 Hymn, mit Morris)
  • 2005: If I Could (mit Joanna)
  • 2006: Free
  • 2006: Silence (mit Sarah Vieth)
  • 2007: Summer Days
  • 2008: Soulmate
  • 2008: Cut Me Loose
  • 2008: Spring Breeze
  • 2012: You Can't Get In My Head (If You Don't Get In My Bed) (mit Natalia Kills)

Remixes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1999: DJ Cyglas – Goliath Is Back
  • 2001: Miss Loony – Explain
  • 2001: DJ Phrenetic - Energy Fly
  • 2001: Andy PrinzInto the Ocean
  • 2001: DJ Energy – Belfagor
  • 2001: ChicaneSaltwater
  • 2002: The Mystery – Devotion
  • 2002: The Mystery – All I Ever Wanted
  • 2002: Agent Dateline – Last Song
  • 2002: Coca-ColaCan’t Beat the Feeling
  • 2002: Coca-Cola – Always Coca-Cola
  • 2003: DJ Spoke – Infinity
  • 2004: TiëstoLove Comes Again
  • 2005: Three DrivesGreece 2000
  • 2005: One More Angel – Breathe
  • 2005: Armin van BuurenShivers
  • 2006: CJ StoneCity Lights
  • 2009: Passenger 10 – Mirage

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: CH
  2. a b Auszeichnungen für Musikverkäufe: CH

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]