DPDgroup

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
DPDgroup

Rechtsform Société Anonyme
Gründung 1976
Sitz Issy-les-Moulineaux,
Frankreich Frankreich
Leitung Yves Delmas
(Interim-CEO der DPDgroup)[1]
Mitarbeiterzahl 75.000[2]
Umsatz 11 Mrd. EUR[2]
Branche Paketdistribution, Logistik
Website dpd.com
Stand: 27. Februar 2019

Die DPDgroup (ehemals: Dynamic Parcel Distribution, davor Deutscher Paket Dienst[3]) ist eine Unternehmensgruppe internationaler Kurier-Express-Paket-Dienstleister unter dem Dach der zur französischen La Poste gehörenden GeoPost mit Sitz in Issy-les-Moulineaux. Die Unternehmen der Gruppe sowie zugehörige Franchisenehmer transportieren unter den Marken DPD, Chronopost, SEUR und BRT national und international Standard- und Expresspakete.[4] Die DPDgroup versendet weltweit und ist nach eigenen Angaben der größte Paketlieferant in Europa.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alternatives DPD-Logo
Ehemaliges DPD-Logo

1976 wurde von 18 führenden deutschen Speditionen der DPD Deutscher Paketdienst gegründet, darunter die Honold Logistik Gruppe (Neu-Ulm), Hellmann (Osnabrück), Zufall (Göttingen), Streck Transport (Lörrach), Cordes & Simon (Hagen), TTF (Flensburg), Denkhaus (Koblenz) und Zeitfracht (Berlin).[5][6][3] Allein im Gründungsjahr wurden in Deutschland über 1,4 Millionen Pakete transportiert, was sich bis 2012 auf täglich 2,5 Millionen Pakete steigerte.[7]

Die französische Postgesellschaft La Poste erwarb 1999 insgesamt 83,32 % von DPD Deutscher Paketdienst und gliederte diese 2001 in ihr Tochterunternehmen GeoPost ein, das seit 2016 alleiniger Gesellschafter von DPD ist.[8][9] Das Akronym DPD wurde bei der Übernahme beibehalten und 2006 auf die einzelnen staatsspezifischen Niederlassungen von GeoPost ausgebaut. Dabei wurde DPD 2008 auf den internationalen Namen Dynamic Parcel Distribution geändert.[3]

Seit 2012 transportieren das Unternehmen sowie seine Franchise-Partner in allen europäischen Staaten nach eigenen Angaben klimaneutral.[10][11] Zum Beispiel werden in verschiedenen Städten mit elektrisch angetriebenem Lastenrad Pakete zugestellt und batteriebetriebene VW Crafter eingesetzt.

Im August 2013 wurde DPD Anteilseigner an der Same-Day-Delivery-Plattform Tiramizoo.[12] 2015 gründete GeoPost den Markennamen DPDgroup für die weltweite Bezeichnung der einzelnen Niederlassungen. Die Leitung der Marke liegt bis heute in der Hand von DPD Deutschland.

Des Weiteren ging im selben Jahr die DPDgroup mit der PostNord einen tiefergehenden Kooperationsvertrag ein, damit werden DPD-Sendungen in Dänemark, Schweden, Norwegen und Finnland seitdem mithilfe PostNord in Verwendung des DPD-Logos verteilt.[13]

2018 übernahm DPD die Mehrheit am Paketdienstleister Ninja Van und ist damit auch in mehreren Staaten in Südostasien vertreten.[14]

2019 gab DPDgroup bekannt, die Belieferung der letzten Meile vom größten privaten Paketdienstleister Geis Gruppe in Tschechien sowie in der Slowakei übernehmen zu wollen. Beide Unternehmen wollen zukünftig enger zusammenarbeiten.[15] Im selben Jahr erwirtschaftete die DPDgroup einen Umsatz von 7,8 Mrd. € beim Versenden von 1,3 Mrd. Paketen weltweit. Dabei arbeiteten für die Marke nach eigenen Angaben insgesamt 75.000 Mitarbeiter.[2]

Anfang 2020 übernahm der langjährige Geschäftsführer von DPD Deutschland, Boris Winkelmann, den Vorstandsvorsitz der DPD Group in der französischen Hauptstadt und wurde zugleich „Executive Vice President“ der Zwischenholding Geopost. Er trat damit die Nachfolge von Paul-Marie Chavanne an und ist somit der erste Deutsche an der Spitze der Unternehmensgruppe. Nachfolger bei DPD Deutschland wurde Eric Malitzke.[16]

2020 wurden die Paketdienstleister BRT in Italien sowie Jadlog in Brasilien vollständig in die Gruppe integriert.[2]

Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DPD-Lieferwagen in London

Zur Durchführung ihrer Aufgaben setzt die Unternehmensgruppe auf unterschiedliche Kooperationsmodelle. Dabei werden sowohl Franchisenehmer ohne Beteiligung durch einen DPD-Gesellschafter als auch solche mit unmittelbarer Verflechtung in das System integriert.[17]

Kleinversender können Pakete bis maximal 20 kg in DPD-Paketshops (genannt: Pickup-Shops) innerhalb der EU versenden oder eine Abholung beauftragen. Unternehmen können eine werktägliche Abholung einrichten lassen. Dabei wird nur wochentags ausgeliefert mit maximal drei Zustellversuchen beim Empfänger. Dieser hat die Möglichkeit, durch eine Anwendung namens Predict alternative Zustellmöglichkeiten oder Abstellgenehmigungen anzugeben oder es auch direkt an einen Paketshop zur Abholung liefern zu lassen.[18][19] Dies wird zusätzlich beim Empfänger durch eine Kartendarstellung per E-Mail angezeigt.[20]

Durch die Eingliederung in die GeoPost-Gesellschaft wuchs die DPDgroup stetig und ist durch Partnerschaften oder Aufkäufe von Franchise-Partnern an immer mehr Standorten weltweit vertreten. Zur Gruppe unter der Marke DPD gehören die folgende Unternehmen:[17]

  • GeoPost S.A., Paris
  • GeoPost International Management Holding GmbH, Aschaffenburg
    • Armadillo Holding GmbH, Aschaffenburg
    • DPD iloxx eService GmbH, Nürnberg
    • GeoPost Iberica GmbH, Osnabrück
    • Direct Parcel Distribution (Austria) GmbH, Leopoldsdorf Österreich
    • Direct Parcel Distribution (Belgium) N.V., Mecheln Belgien
    • TD Express Services S.a.r.l., Roderen Frankreich
    • DPD Polska Sp. z o.o., Warschau Polen
      • Air Cargo Poland Sp. z o.o., Warschau
      • DPD Strefa Paczki
    • DPD (Schweiz) AG, Buchs Schweiz
    • GeoPost Yurtici Kargo Servisi A.S., Istanbul Türkei
    • Closed Joint Stock Company DPD Ukraine, Kiew Ukraine
    • Direct Parcel Distribution (Luxembourg) S.à.r.l., Bettembourg Luxemburg
    • Direct Parcel Distribution CZ s.r.o., Prag Tschechien
    • DPD Bel Foreign Limited Liability Company (FLLC), Minsk, Belarus
    • DPD (Nederland) B.V., AH Best Niederlande
    • DPD Kazakhstan LLC, Almaty, Kasachstan
    • Forwarder Line Logistik
    • JSC Armadillo Business Parcel, Moskau Russland
    • DPD Deutschland GmbH, Aschaffenburg
      • DPDgroup International Services GmbH & Co. KG, Aschaffenburg
        • DPD Deutscher Paket Dienst Management GmbH, Aschaffenburg
        • DPD Service GmbH[21]
      • ParcelLock GmbH, Eschborn
      • Tiramizoo GmbH, München

DPD Austria[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die DPD Direct Parcel Distribution Austria GmbH (ehemals: APS-Austria Paket System) wurde 1988 gegründet und ist Österreichs führender privater Paketdienst.[22][23] DPD Austria gehört dabei den Speditionen Gebrüder Weiss, Lagermax und Schachinger Logistik und bedient sich auch deren Netzwerke für ihre Dienstleistungen. 2020 wurden von dem Unternehmen nach eigenen Angaben mit 1700 Mitarbeitern insgesamt 57 Millionen Pakete national als auch ins Ausland versendet.

Im Februar 2021 wurde seitens der Post-Control-Kommission (PCK) auf Betreiben der Kammer für Arbeiter und Angestellte ein Aufsichtsverfahren aufgrund steigender Anzahl an Beschwerden bezüglich Direktzustellung von Paketen in einen Paketshop eingeleitet. Die Kammer für Arbeiter und Angestellte rief öffentlich dazu auf, deshalb Beschwerde bei der Regulierungsbehörde einzulegen.[24] Im März 2021 wurde das Aufsichtsverfahren größtenteils wieder eingestellt. Der erhobene Kernvorwurf der systematisch mangelhaften Zustellung wurde damit laut Unternehmen entkräftet.[25] DPD Austria hat im Dezember 2020 an Spitzentagen bis zu 400.000 Pakete täglich umgeschlagen.

DPD Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die DPD Deutschland GmbH (bis August 2017: DPD GeoPost (Deutschland) GmbH)[26] ist ein deutscher Paket- und Expressdienstleister mit Sitz in Aschaffenburg, der zur internationalen DPDgroup gehört. Jährlich transportiert DPD Deutschland 375 Millionen Pakete, ein Drittel davon an private Empfänger. Dadurch ist das Unternehmen der zweitgrößte Dienstleister für Lieferungen in Deutschland.[27]

Deutschlandweit hat DPD insgesamt 79 Paketsortierzentren und 9.500 Mitarbeiter sowie 11.000 Zusteller im Einsatz. In 7.000 Paketshops innerhalb Deutschlands können Pakete abgeholt oder zum Versand durch DPD abgegeben werden.[28]

2011 hat DPD als erster Paketdienstleister in Deutschland eine Vorankündigung für Pakete unter den Namen "FlexZustellung" eingeführt.[29] Das Produkt kündigte dabei die Paketzustellung am Vortag an, nannte am Liefertag ein dreistündiges Zustellfenster und bot zudem die Option, den Lieferzeitraum zu verschieben. Sukzessive wurde das Angebot um weitere Optionen ergänzt, darunter die Umleitung an einen Paketshop.

Im Juli 2014 wurde "FlexZustellung" in "Predict" umbenannt. Damit einher ging ein neues Zeitfenster von einer Stunde als Ankündigung sowie die Einführung der Paketverfolgung via Live-Tracking – zu dem Zeitpunkt ein Alleinstellungsmerkmal innerhalb der Paketbranche[30].

Anfang Dezember 2016 wurde in Zusammenarbeit mit Stiftung Hilfe mit Plan, eine Tochtergesellschaft der Plan International, die DPD Stiftung zur Unterstützung von Bildungschancen für Kinder gegründet.[31]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2010 wurde in einem Test der Stiftung Warentest der Paketdienst mit „befriedigend“ bewertet. Kritisiert wurde dabei der Kundenservice sowie der Versand der Ware.[32] Der Test wurde 2014 wiederholt mit dem gleichen Ergebnis, allerdings soll die Laufzeit der Pakete verkürzt worden sein.[33]
  • 2012 wurde das Outsourcing des Logistikzentrums in Duisburg aufgrund des Engagements des DPD-Betriebsrates Tahir Sogukkan rückgängig gemacht.[34][35]
  • Günter Wallraff prangerte die Arbeitsbedingungen bei Paketdiensten 2014 in Die Lastenträger an.[36]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: DPDgroup – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. About DPDgroup (abgerufen am 6. Januar 2022)
  2. a b c d e DPDGroup (Hrsg.): DPDgroup verzeichnet Rekordjahr und kündigt die Strategie für die nächsten fünf Jahre an. 1. März 2021 (dpd.com).
  3. a b c DPDGroup (Hrsg.): DPDgroup: Über uns. 3. März 2019 (dpd.com).
  4. dpd.com: Who are we; abgerufen am 1. Dezember 2019 (englisch)
  5. Der Paket- und Expressdienstleister DPD hat DPD Zeitfracht von VR am 10.10.2016
  6. DPD Presseinformation: DPD baut Unternehmensstruktur um und leitet die Verschmelzung aller operativen Einheiten als DPD Deutschland ein; abgerufen am 1. Dezember 2019
  7. Achterbahnfahrt für durchreisende Pakete. Trierischer Volksfreund Online, 29. Mai 2012, abgerufen am 4. Dezember 2013.
  8. DPD übernimmt deutschen Franchisenehmer DPD Systemlogistik. Logistik Express, 10. März 2015, abgerufen am 1. Dezember 2019.
  9. DPD GeoPost kauft verbliebene Anteile. EuroTransportMedia Verlags- und Veranstaltungs-GmbH, 10. Oktober 2016, abgerufen am 22. November 2016.
  10. DPD weitet klimaneutralen Versand aus. New Business Verlag, 17. Juli 2013, abgerufen am 12. Februar 2014.
  11. DPD in Zentraleuropa jetzt klimaneutral. Vogel Business Media, 3. Juli 2012, abgerufen am 12. Februar 2014.
  12. DPD steigt beim Kurierdienst Tiramizoo ein. Handelsblatt Online, 31. Juli 2013, abgerufen am 20. Dezember 2013.
  13. Eurotransport.de: Paketdienst - DPD und PostNord kooperieren; abgerufen am 4. August 2019
  14. GEOPOST/DPDGROUP TAKES MINORITY STAKE IN NINJA VAN. Post & Parcel, 23. Januar 2018, abgerufen am 2. März 2019.
  15. Logistik Heute: KEP-Dienste: Geis verkauft Paketgeschäft in Osteuropa an DPD; abgerufen am 11. November 2019
  16. Handelsblatt.com: BORIS WINKELMANN - Frankreichs Post macht Deutschen zum Chef des Tochterkonzerns DPD; abgerufen am 12. Juli 2020
  17. a b Konzernabschluss veröffentlicht im Bundesanzeiger
  18. WirtschaftsWoche verleiht „Digital Transformation Award“. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Der Tagesspiegel. 2. Oktober 2015, archiviert vom Original am 9. Mai 2016; abgerufen am 9. Mai 2016.
  19. Pressemitteilung Service-Innovationspreis 2015. In: YouGov Website. Abgerufen am 9. Mai 2016.
  20. DPD: Sendungsverfolgung und Live-Tracking. Abgerufen am 9. Mai 2016.
  21. Paketda.de: DPD gründet eigene Leiharbeitsfirma, um Subunternehmer zu unterstützen
  22. Original Text Service: DPD Austria wächst und wächst – erfreuliche Halbjahresbilanz liegt vor - KEP Radar 2019; abgerufen am 4. August 2019
  23. Erste Bank:Paketdienste: Wie Retouren den KEP-Boom beflügeln; abgerufen am 4. August 2019
  24. Der Standard: Zahl der privaten Pakete hat sich bei DPD fast verdoppelt; abgerufen am 8. April 2021
  25. Der Standard: DPD Austria: 34 Prozent Zuwachs im ersten Quartal; abgerufen am 8. April 2021
  26. Logistik-Watchblog.de: DPD wird Eins – Verschmelzung und Umfirmierung in DPD Deutschland GmbH; abgerufen am 4. August 2019
  27. DPD nimmt neues Paketzentrum in Betrieb
  28. DPD Unternehmenszahlen; abgerufen am 28. September 2020
  29. DPD: Flexzustellung spart Kosten; abgerufen am 20. Dezember 2019
  30. Einheitliche Marke, neue Strategie: So will DPD Group durchstarten; abgerufen am 20. Dezember 2019
  31. Corporate Social Responsibility - DPD stellt soziale Verantwortung unter Beweis; abgerufen am 12. Dezember 2019
  32. Sammlung von DPD-Testberichten auf Testberichte.de
  33. Paketdienste: Schnell, aber ruppig – fünf Anbieter im Test
  34. Deutscher BetriebsräteTag. (Nicht mehr online verfügbar.) MIT Institut, archiviert vom Original am 5. Mai 2018; abgerufen am 5. Mai 2018.
  35. Martin Kleinwächter: Duisburger DPD-Betriebsrat für tapferen Kampf ausgezeichnet. (derwesten.de [abgerufen am 5. Mai 2018]).
  36. Günter Wallraff (Hrsg.): Die Lastenträger. Arbeit im freien Fall – flexibel schuften ohne Perspektive. Kiepenheuer & Witsch, Köln 2014, ISBN 978-3-462-04625-0.