DR-Baureihe 06

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von DRG-Baureihe 06)
Wechseln zu: Navigation, Suche
DR-Baureihe 06
Lok der Baureihe 06 auf einer zeitgenössischen Aufnahme
Lok der Baureihe 06 auf einer zeitgenössischen Aufnahme
Nummerierung: 06 001–002
Anzahl: 2
Hersteller: Krupp
Baujahr(e): 1939
Ausmusterung: 1951
Bauart: 2'D2' h3
Gattung: S 48.20
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Länge über Puffer: 26.520 mm
Dienstmasse: 223,95 t
Reibungsmasse: 80,0 t
Radsatzfahrmasse: 20,0 t
Höchstgeschwindigkeit: 140 km/h
Indizierte Leistung: 2.059 kW / 2.800 PSi
Treibraddurchmesser: 2.000 mm
Laufraddurchmesser vorn: 1.000 mm
Laufraddurchmesser hinten: 1.000 mm
Zylinderdurchmesser: 520 mm
Kolbenhub: 720 mm
Kesselüberdruck: 20 bar
Rostfläche: 4,82 m²
Überhitzerfläche: 132,50 m²
Verdampfungsheizfläche: 288,54 m²
Tender: 2’3 T 38 St
Wasservorrat: 38,0 m³

Die Dampflokomotiven der Baureihe 06 waren Einheits-Schnellzuglokomotiven der Deutschen Reichsbahn (DR). Es waren die einzigen deutschen Lokomotiven mit der Achsfolge 2’D2’ (auch Northern genannt).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit den beiden Lokomotiven der Baureihe 06 der Firma Krupp wurden 1939 die leistungsfähigsten, größten und schwersten Schnellzuglokomotiven der Deutschen Reichsbahn in Betrieb genommen. Die Fahrzeuge waren für den schweren Schnellzugdienst in hügeligem Gelände konstruiert, das Leistungsprogramm sah die Beförderung von 650 t mit 120 km/h vor. Auf Steigungen von 1:100 sollten noch 60 km/h gehalten werden.

Die Baureihe 06 erhielt den Kessel der Baureihe 45 und viele mit der Baureihe 41 gleiche Bauteile. Das Fahrwerk mit vier Kuppelachsen hatte einen festen Achsstand von 6,75 m.

Die beiden Lokomotiven mit den Betriebsnummern 06 001 und 06 002 waren mit Schlepptendern der Bauart 2’3 T 38 St. ausgestattet.

Im Versuchsbetrieb wurde den Fahrzeugen eine bemerkenswerte Leistungsfähigkeit und Laufruhe bescheinigt. Jedoch neigten die Lokomotiven in engen Weichenbögen zu Entgleisungen. Ebenso wie bei der Baureihe 45 kam es bei den Kesseln zu Rissbildungen, Rohrlaufen und abgerissenen Stehbolzen, sodass die Lokomotiven vor Messwagen oder Planzügen nicht überzeugen konnten.

Verbleib[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wegen des Zweiten Weltkrieges blieb es bei den zwei Fahrzeugen. Nach dem Krieg war kein Bedarf an Lokomotiven dieser Größenordnung vorhanden, sodass eine notwendige konstruktive Überarbeitung oder Nachbestellung unterblieb. Beide als Fehlkonstruktion geltenden Maschinen wurden von der Deutschen Bundesbahn (DB) 1951 in Frankfurt am Main ausgemustert und verschrottet, da die DB die Neubekesselung abgelehnt hatte.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Horst J. Obermayer: Dampflokomotiven. In: Deutsche Eisenbahnen. Weltbild Verlag, Augsburg 1995, ISBN 3-89350-819-8, S. 38.
  • Chronik der Eisenbahn. HEEL Verlag, Königswinter 2005, ISBN 3-89880-413-5, S. 382 ff.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: DR-Baureihe 06 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien