Radio SRF 2 Kultur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von DRS 2)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Radio SRF 2 Kultur
Radio SRF 2 Kultur.svg
Allgemeine Informationen
Empfang analog terrestrisch, Kabel und DAB
Sendegebiet Schweiz
Eigentümer Schweizer Radio und Fernsehen
Programmchef Barbara Gysi
Intendant Rudolf Matter
Sendestart 1956
Rechtsform Öffentlich-rechtlich
Liste der Hörfunksender
Logo von DRS 2 bis Ende 2012

Radio SRF 2 Kultur ist als zweites Radioprogramm von Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) dessen Kultur- und Wissenssender. Es entstand 1956 als DRS 2 mit der Einführung des Hörfunks auf Ultrakurzwelle. UKW ermöglichte es, anspruchsvolle Musik in einer gegenüber der bis dahin genutzten Mittelwelle massiv verbesserten Qualität auszustrahlen. Die Studios des Radiosenders befinden sich in Basel im Stadtteil Bruderholz.

Bis 2008 war Arthur Godel der Programmleiter von DRS 2. Auf ihn folgte vom 1. März 2008 bis 31. Dezember 2010 der Kulturjournalist Marco Meier.

Im Rahmen der Fusion von Radio DRS und dem Schweizer Fernsehen zu SRF wird DRS 2 ab 1. Januar 2011 Teil der neuen Abteilung Kultur von SRF. Der Sender wird auf den 16. Dezember 2012 zu Radio SRF 2 Kultur umbenannt.

Marco Meier scheidet nach Unstimmigkeiten im Rahmen des Zusammenschlusses von Radio und Fernsehen Ende 2010 aus. Auf ihn folgt als neue Programmleiterin DRS 2 die bisherige Leiterin Kultur-Aktualität Franziska Baetcke. Unter ihrer Leitung wird der nun zu Radio SRF 2 Kultur umbenannte Sender mit einem neuen Morgen- und Frühabendprogramm umgebaut.[1] Der Umbau soll u.a. ein jüngeres Publikum erschliessen und durchhörbarer werden. Das Programm soll sich an ein breit kulturinteressiertes Publikum richten, das neugierig ist auf die ganze Welt der Kultur und sich im Entdeckermodus befindet.[2] Es bietet aktuelle Kulturberichterstattung und Hintergründe aus Gesellschaft, Religion, Wissenschaft, Musik, Kunst. Im Rahmen der Neuausrichtung wird auch die Kulturhintergrundsendung "Reflexe" in die auf eine Stunde ausgebaute Sendung "Kontext" integriert.

Im Februar 2016 verlässt Programmleiterin Franziska Baetcke unfreiwillig den Sender. Neue Leiterin wird Barbara Gysi als bisherige Bereichsleiterin Musik.[3]

Programm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

SRF 2 Kultur richtet sich an ein besonders bildungsnahes und -freudiges Publikum aus allen Altersgruppen. Dabei wird auf unterschiedliche Sendeformen zurückgegriffen: Magazin, Feature, Essay, Hörspiel, Lesung, Referat, Diskussionsrunde, u. a. Statt auf kurze Wortblöcke setzt SRF 2 Kultur auf umfassende Ausführlichkeit.

Im Musikprogramm dominiert die so genannte E-Musik, die ernste Musik. Darunter ist nicht nur klassische Musik, sondern auch Anspruchsvolles aus den Bereichen Pop, Chanson, Jazz, Welt- und Experimentalmusik zu verstehen.

Ein eigener SRF Kulturclub informiert über Programminhalte und ermöglicht ermässigten Eintritt zu ausgewählten Veranstaltungen.

Empfang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

SRF 2 Kultur ist in der Deutschschweiz flächendeckend über UKW und DAB, in der ganzen Schweiz über Kabel, europaweit über Satellit und weltweit über Internetradio empfangbar.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Neue Zürcher Zeitung, 15.Dezember 2014, Kultursender im Umbau: Radio SRF2 auf heiklem Pfad
  2. Online Plattform Persönlich.com, 16.September 2014, Interview mit SRF 2 Kultur-Programmleiterin Franziska Baetcke Wir sollten keine Oldie-Hits spielen.
  3. Mediencommuniqué SRF/SRG Barbara Gysi wird neue Programmleiterin bei Radio SRF 2 Kultur, 25. Januar 2016