DSV-Gruppe (Deutscher Sparkassenverlag)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Deutscher Sparkassen Verlag GmbH
Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 1. April 1935
Sitz Stuttgart-Vaihingen
Leitung Michael Stollarz
Mitarbeiterzahl rd. 2.200 (2017, in der Gruppe)
Umsatz rd. 820 Mio. Euro (2017)
Website www.dsv-gruppe.de
Stand: 1. Januar 2018

Die DSV-Gruppe (Deutscher Sparkassenverlag) ist ein Dienstleister für die Sparkassen sowie für die Unternehmen und Verbände der Sparkassen-Finanzgruppe mit Sitz in Stuttgart-Vaihingen in Baden-Württemberg.

Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die DSV-Gruppe, die sich aus dem Deutschen Sparkassenverlag sowie seinen Tochter- und Beteiligungsunternehmen zusammensetzt, hatte im Jahre 2016 einen Jahresumsatz von rund 900 Millionen Euro. Die DSV-Gruppe bietet den Sparkassen sowie den Verbänden und Unternehmen der Sparkassen-Finanzgruppe medialen Inhalt in analoger wie digitaler Form. Elektronische Vordrucke und Beratungssysteme, technische Geräte und Bankkarten runden das Angebot ab. Außerdem erbringt sie informatikgestützte Dienstleistungen, Zahlungsverkehrslösungen, Internet-Angebote sowie Agenturleistungen inklusive Kommunikationskonzepte und PR-Veranstaltungen.

Das Unternehmen beschäftigt rund 2.200 Mitarbeiter. Hauptsitz der DSV-Gruppe ist Stuttgart-Vaihingen, darüber hinaus ist das Unternehmen bundesweit mit Standorten vertreten. Gesellschafter des Deutschen Sparkassenverlags sind regionale Sparkassen- und Giroverbände sowie Landesbanken.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der DSV wurde 1935 als GmbH in Berlin gegründet. Das erste Objekt war der „Sparkassen-Werbedienst“, eine Zeitschrift für Sparkassenmitarbeiter. 1938 erfolgte die Einführung des Deutschen Sparkassenbuchs als genormtes Einheits-Sparkassenbuch. Im gleichen Jahr wurde das Sparkassen-S als Firmenzeichen des Verlags gestaltet.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der DSV 1949 in Stuttgart wiedergegründet. 1962 wurde der Unternehmenssitz aus der Stuttgarter Innenstadt nach Stuttgart-Vaihingen verlegt. Der vom DSV in diesem Jahr erstmals verwendete Satz „Wenn 's um Geld geht – Sparkasse“ wird ein Jahr später zum Slogan der Zentralen Gemeinschaftswerbung.

1974 startete die erste Weltspartagsaktion der Sparkassen mit Verlosung und die Jugendzeitschrift Knax, die zu den auflagenstärksten Comic-Magazinen Deutschlands zählt.

Seit den 1980er Jahren bietet der DSV neben klassischen Verlagsprodukten auch Lösungen für den elektronischen Zahlungsverkehr an, zum Beispiel für die sparkassenübergreifende Geldausgabeautomation.

Seit 1983 gibt es das „Planspiel Börse“ der Sparkassen, für das der DSV als Börsenspielzentrale fungiert.

Als Kompetenzcenter Payment der Sparkassen-Finanzgruppe hat die DSV-Gruppe 2016 den erfolgreichen Marktstart des neuen Online Bezahlverfahrens paydirekt für die Sparkassen realisiert – gemeinsam mit den Investorenpartnern Landesbank Baden-Württemberg und Landesbank Hessen-Thüringen.

Tochter- und Beteiligungsunternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • BS Payone GmbH, Frankfurt am Main
  • Deutsche Sparkassen Datendienste, Stuttgart
  • DSV Logistik, Stuttgart
  • DSV Service, Stuttgart
  • GiroSolution, Meersburg
  • Sparkassen-Einkaufsgesellschaft, Wiesbaden
  • Sparkassen-Finanzportal, Berlin, Düsseldorf und Stuttgart
  • S-Payment, Stuttgart
  • MehrWert Servicegesellschaft, Düsseldorf
  • GIZS, Frankfurt a. M.
  • Pluscard Service-Gesellschaft für Kreditkarten-Processing, Saarbrücken
  • SRC Security Research & Consulting, Bonn
  • Bad Homburger Inkasso (BHI), Bad Vilbel
  • SIZ GmbH, Bonn

Geschäftsführung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Michael Stollarz (Vorsitzender)
  • Ottmar Bloching
  • Stefan Roesler

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]