DSV-Pokal 2016/17

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
DSV Wasserball.jpg DSV-Pokal
◄ vorherige Austragung 2016/17 nächste ►
Sieger: Logo von Waspo 98 Hannover Waspo 98 Hannover

Der DSV-Pokal 2016/17 war die 45. Austragung des deutschen Wasserballpokalwettbewerbs der Männer. Er begann am 29. Oktober 2016 mit der 1. Runde und endete mit dem Sieg von Waspo 98 Hannover im Finale über den ASC Duisburg. Hannover sicherte sich seinen dritten Cup-Erfolg nach 1998 und 2003.

Teilnehmende Mannschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für den DSV-Pokal haben sich folgende 32 Mannschaften qualifiziert:

Deutsche Wasserball-Liga
die 16 Vereine der Saison 2015/16
2. Wasserball-Liga
Landesgruppen der Saison 2015/16
ab Oberliga
aus der Saison 2015/16

Plätze 1 – 8

Plätze 9 – 16

Nord
Ost
West
Süd

Ruhrgebietsliga

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sieger im DSV-Pokal, wird nach dem K.-o.-System ermittelt. Die Paarungen werden vor jeder Runde ausgelost, wobei unterklassige Vereine Heimrecht haben. Endete ein Spiel nach regulärer Spielzeit unentschieden, kommt es zu einer Verlängerung. Ist das Spiel auch nach der Verlängerung nicht entschieden, wird der Sieger durch Fünfmeterwerfen ermittelt.

1. Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der ersten Runde im DSV-Pokal starteten die qualifizierten Mannschaften aus den Landesgruppen der 2. Wasserball-Liga sowie unterklassige Vereine aus der Saison 2015/16.

Datum Ergebnis


Sa 29.10. 15:00 Uhr HSG Warnemünde 05:19  SV Würzburg 05
Sa 29.10. 16:00 Uhr SGW Brandenburg 11:10  SV Lünen 08
Sa 29.10. 16:00 Uhr DJK SV Poseidon Duisburg II 02:23  Poseidon Hamburg
Sa 29.10. 16:30 Uhr Blau-Weiß Bochum 17:60  SG Schöneberg Berlin
Sa 29.10. 18:00 Uhr SpVg Laatzen 13:12  SG Stadtwerke München
Sa 29.10. 18:00 Uhr Wasserball-Union Magdeburg 11:70  Düsseldorfer SC 1898
Sa 29.10. 18:00 Uhr SV Ludwigsburg 08 15:12  SGW Dresden
Sa 29.10. 18:30 Uhr WSV Vorwärts Ludwigshafen 14:13  Hellas 1899 Hildesheim

2. Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der zweiten Runde gesellen sich zu den acht Siegern der ersten Runde, jene Mannschaften aus der Deutschen Wasserball-Liga die in der Saison 2015/16 die Plätze 9 bis 16 belegten.

Datum Ergebnis


Sa 12.11. 17:30 Uhr SC Wedding Berlin 07:10  SVV Plauen
Sa 12.11. 18:00 Uhr Wasserball-Union Magdeburg 11:80  SV Ludwigsburg 08
Sa 12.11. 18:00 Uhr SV Weiden 9:8  SV Würzburg 05
Sa 12.11. 18:00 Uhr SC Neustadt 11:12  SV Krefeld 72
Sa 12.11. 18:30 Uhr WSV Vorwärts Ludwigshafen 18:10  SGW Brandenburg
Sa 12.11. 18:30 Uhr Duisburger SV 98 [R2 1] 13:12  SV Cannstatt
Sa 12.11. 19:00 Uhr SC Wasserfreunde Fulda 07:16  Poseidon Hamburg
Sa 12.11. 19:30 Uhr SpVg Laatzen 10:11  Blau-Weiß Bochum
  1. Sieg nach Fünfmeterwerfen

Achtelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab dem Achtelfinale steigen die acht besten Mannschaften der Deutschen Wasserball-Liga aus der Saison 2015/16 in den Wettbewerb ein.

Datum Ergebnis


Sa 26.11. 16:00 Uhr SVV Plauen 9:8  SSV Esslingen
Sa 26.11. 16:00 Uhr Duisburger SV 98 09:10  White Sharks Hannover
Sa 26.11. 16:00 Uhr SG Neukölln Berlin 08:12  SV Bayer Uerdingen 08
Sa 26.11. 17:00 Uhr SV Krefeld 72 09:18  OSC Potsdam
Sa 26.11. 18:00 Uhr SV Weiden 08:10  Poseidon Hamburg [A 1]
Sa 26.11. 18:00 Uhr Wasserball-Union Magdeburg 03:24  ASC Duisburg
Sa 26.11. 18:15 Uhr Blau-Weiß Bochum 04:24  Wasserfreunde Spandau 04
Sa 26.11. 18:30 Uhr WSV Vorwärts Ludwigshafen 06:30  Waspo 98 Hannover
  1. Sieg nach Fünfmeterwerfen

Viertelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ergebnis


Sa 17.12. 16:00 Uhr SVV Plauen 09:23  Wasserfreunde Spandau 04
Sa 17.12. 16:00 Uhr Poseidon Hamburg 01:19  Waspo 98 Hannover
Sa 17.12. 16:00 Uhr White Sharks Hannover 08:12  ASC Duisburg
Sa 17.12. 18:00 Uhr SV Bayer Uerdingen 08 05:10  OSC Potsdam

Finalrunde in Düsseldorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ergebnis


Fr 27.01. 17:15 Uhr ASC Duisburg 14:80  OSC Potsdam
Fr 27.01. 18:30 Uhr Waspo 98 Hannover 9:4  Wasserfreunde Spandau 04

Spiel um Platz 3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ergebnis


Sa 28.01. 15:15 Uhr OSC Potsdam 06:11  Wasserfreunde Spandau 04

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ASC Duisburg Waspo 98 Hannover
ASC Duisburg Finale
Samstag, 28. Januar 2017 um 18:00 Uhr in Düsseldorf (Rheinbad50)

Ergebnis: 9:10 (2:2,3:1,2:3,2:4)

Schiedsrichter: Aurel Tiz, Frank Ohme
Spielerstatistik

Waspo 98 Hannover
Moritz Schenkel, Christopher HansDennis Eidner, Gilbert Schimanski, Julian Real (C)Kapitän der Mannschaft, Bastian Schmellenkamp, Manuel Grohs, Philipp Kalberg, Nick Möller, Nils Illinger, Paul Schüler, Jan Obschernikat, Jan Bakulo
Trainer: Christian Vollmert
Roger KongAnte Ćorušić, Erik Bukowski, Marin Ban, Darko Brguljan, Aleksandar Radović, Predrag Jokić (C)Kapitän der Mannschaft, Ingo Pickert, Luka Sekulić, Pere Estrany Esforzado, Marek Tkáč, Jorn Winkelhorst, Felix Haarstick
Trainer: Karsten Seehafer

Waterpolo ball.jpg 1:1 Julian Real (1:47)
Waterpolo ball.jpg 2:1 Jan Obschernikat (5:12)

Waterpolo ball.jpg 3:2 Jan Obschernikat (9:58)
Waterpolo ball.jpg 4:2 Paul Schüler (11:04)

Waterpolo ball.jpg 5:3 Dennis Eidner (13:51)

Waterpolo ball.jpg 6:4 Paul Schüler (18:46)

Waterpolo ball.jpg 7:5 Paul Schüler (19:13)





Waterpolo ball.jpg 8:10 Jan Bakulo (31:16)
Waterpolo ball.jpg 9:10 Julian Real (31:59)
Waterpolo ball.jpg 0:1 Luka Sekulić (1:10)


Waterpolo ball.jpg 2:2 Aleksandar Radović (5:38)


Waterpolo ball.jpg 4:3 Ante Ćorušić (13:26)

Waterpolo ball.jpg 5:4 Luka Sekulić (17:13)

Waterpolo ball.jpg 6:5 Aleksandar Radović (18:57)

Waterpolo ball.jpg 7:6 Darko Brguljan (20:59)
Waterpolo ball.jpg 7:7 Erik Bukowski (25:58)
Waterpolo ball.jpg 7:8 Darko Brguljan (28:01)
Waterpolo ball.jpg 7:9 Aleksandar Radović (28:39)
Waterpolo ball.jpg 7:10 Darko Brguljan (30:43)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]