DTAG-IPnet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
IP-Backbone der Deutschen Telekom

Als DTAG-IPnet wird das Internet-Backbone der Deutschen Telekom bezeichnet. Der Netzkern dieses Hochleistungs-IP-Backbone besteht zurzeit aus insgesamt 74 Backbone-Knoten, von denen zehn Knoten (Kerngegenden, Core POP) eine 4 × 2,5 Gbit/s (10 Gbit/s), die restlichen 64 Netzknoten (Regionalgegenden, Regio POP) mindestens eine 155 Mbit/s Anbindung haben. Um neue Funktionalitäten anbieten zu können, entschied sich die Deutsche Telekom im Jahr 2002 dafür, das DTAG-IPnet auszubauen und auf die MPLS-Technologie (Multiprotocol Label Switching) zu migrieren, um die Geschwindigkeit der Datenübertragung zu erhöhen. Die Umstellung erfolgte in enger Zusammenarbeit mit Cisco Systems.

Weblinks[Bearbeiten]