Deutsche Tourenwagen-Masters 2000

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von DTM-Saison 2000)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
DTM-Saison 2000
Mercedes-Benz 2001 CLK DTM Bernd Schneider LFront MBMuse 9June2013 (14960614786).jpg
Champions
Fahrer: DeutschlandDeutschland Bernd Schneider
Saisondaten
Anzahl Rennen: 18

Saison 2001 >

Die Deutsche Tourenwagen-Masters 2000 war die erste Saison der Deutschen Tourenwagen-Masters (DTM). Der erste Lauf fand am 28. Mai 2000 auf dem Hockenheimring und das Saisonfinale fand am 29. Oktober ebenfalls auf dem Hockenheimring statt.[1]

Insgesamt wurden 18 Rennen in Deutschland gefahren. Es wurden jeweils zwei Läufe an einem der 9 Rennwochenenden durchgeführt.[1]

Gesamtsieger wurde Bernd Schneider im AMG-Mercedes CLK DTM mit 221 Punkten. Für Schneider war es der zweite Titelgewinn nach 1995.[1]

Starterfeld[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Fahrer sind in der Saison gestartet:

Nr. Fahrer Team Fahrzeug Rennwochenende
1 DeutschlandDeutschland Bernd Schneider D2 AMG-Mercedes AMG-Mercedes CLK DTM alle
2 DeutschlandDeutschland Thomas Jäger alle
3 DeutschlandDeutschland Uwe Alzen Opel-Team Holzer Opel Astra V8 Coupé alle
4 DeutschlandDeutschland Joachim Winkelhock alle
5 DeutschlandDeutschland Klaus Ludwig Warsteiner AMG-Mercedes AMG-Mercedes CLK DTM alle
6 SchweizSchweiz Marcel Fässler alle
7 DeutschlandDeutschland Manuel Reuter Opel-Team Phoenix Opel Astra V8 Coupé alle
8 DeutschlandDeutschland Michael Bartels alle
9 FrankreichFrankreich Laurent Aïello Abt Sportsline Abt-Audi TT-R 1, 3–9
10 DeutschlandDeutschland Christian Abt 1, 3–9
11 FrankreichFrankreich Éric Hélary Opel-Team Holzer Opel Astra V8 Coupé alle
12 DeutschlandDeutschland Christian Menzel Opel-Team Irmscher alle
14 PortugalPortugal Pedro Lamy Team Rosberg[# 1] AMG-Mercedes CLK DTM 1
15 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Darren Turner 1
16 ItalienItalien Stefano Modena Euroteam Opel Astra V8 Coupé alle
17 DeutschlandDeutschland Timo Scheider Opel-Team Holzer alle
18 DeutschlandDeutschland Marcel Tiemann Persson Motorsport AMG-Mercedes CLK DTM alle
18 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Peter Dumbreck alle
20 DanemarkDänemark Kris Nissen Abt Sportsline Abt-Audi TT-R alle
21 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich James Thompson 2, 5–9
22 DeutschlandDeutschland Steffen Schulz Opel-Team Holzer Opel Astra V8 Coupé
23 DeutschlandDeutschland Roland Asch Abt Sportsline Abt-Audi TT-R 2
24 PortugalPortugal Pedro Lamy Team Rosberg[# 1] AMG-Mercedes CLK DTM 2–9
42 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Darren Turner 2–9
  1. a b Das Team Rosberg startete die Rennsaison zunächst ohne Sponsor mit den Startnummern 14 und 15. Mit Eintritt des Sponsors „Service 24“ wurden aus Marketing-Gründen die Startnummern auf 24 und 42 geändert.

Alle Teams verwendeten Reifen von Dunlop.

Rennkalender und Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Runde Rennstrecke Datum Distanz Pole Position Schnellste Runde Sieger Fahrzeug
1 Lauf 1 Rennsport-Festival
DeutschlandDeutschland Hockenheimring
28. Mai 102,345 km DeutschlandDeutschland Bernd Schneider DeutschlandDeutschland Bernd Schneider DeutschlandDeutschland Bernd Schneider AMG-Mercedes CLK DTM
Lauf 2 83,173 km DeutschlandDeutschland Bernd Schneider DeutschlandDeutschland Bernd Schneider AMG-Mercedes CLK DTM
2 Lauf 1 ADAC-Preis von Sachsen-Anhalt
DeutschlandDeutschland Oschersleben
18. Juni 102,676 km DeutschlandDeutschland Manuel Reuter DeutschlandDeutschland Bernd Schneider DeutschlandDeutschland Manuel Reuter Opel Astra V8 Coupé
Lauf 2 102,676 km DeutschlandDeutschland Manuel Reuter DeutschlandDeutschland Manuel Reuter Opel Astra V8 Coupé
3 Lauf 1 Norisring Speedweekend
DeutschlandDeutschland Norisring
9. Juli 101,200 km DeutschlandDeutschland Joachim Winkelhock DeutschlandDeutschland Christian Menzel DeutschlandDeutschland Joachim Winkelhock Opel Astra V8 Coupé
Lauf 2 101,200 km FrankreichFrankreich Éric Hélary DeutschlandDeutschland Bernd Schneider AMG-Mercedes CLK DTM
4 Lauf 1 ADAC-Preis Sachsenring
DeutschlandDeutschland Sachsenring
4. August 101,580 km DeutschlandDeutschland Klaus Ludwig SchweizSchweiz Marcel Fässler DeutschlandDeutschland Klaus Ludwig AMG-Mercedes CLK DTM
Lauf 2 81,264 km DeutschlandDeutschland Bernd Schneider DeutschlandDeutschland Klaus Ludwig AMG-Mercedes CLK DTM
5 Lauf 1 Großer Preis der Tourenwagen
DeutschlandDeutschland Nürburgring
20. August 100,232 km DeutschlandDeutschland Bernd Schneider DeutschlandDeutschland Bernd Schneider DeutschlandDeutschland Bernd Schneider AMG-Mercedes CLK DTM
Lauf 2 100,232 km DeutschlandDeutschland Bernd Schneider DeutschlandDeutschland Bernd Schneider AMG-Mercedes CLK DTM
6 Lauf 1 Rundstreckenrennen Lausitzring
DeutschlandDeutschland Lausitzring
3. September DeutschlandDeutschland Bernd Schneider Rennen wurde wegen Starkregen abgesagt
Lauf 2
7 Lauf 1 ADAC-Preis von Niedersachsen
DeutschlandDeutschland Oschersleben
24. September 91,675 km DeutschlandDeutschland Bernd Schneider DeutschlandDeutschland Bernd Schneider DeutschlandDeutschland Uwe Alzen Opel Astra V8 Coupé
Lauf 2 102,676 km DeutschlandDeutschland Bernd Schneider DeutschlandDeutschland Bernd Schneider AMG-Mercedes CLK DTM
8 Lauf 1 Eifelrennen
DeutschlandDeutschland Nürburgring
8. Oktober 100,122 km DeutschlandDeutschland Joachim Winkelhock DeutschlandDeutschland Uwe Alzen DeutschlandDeutschland Manuel Reuter Opel Astra V8 Coupé
Lauf 2 100,122 km DeutschlandDeutschland Joachim Winkelhock DeutschlandDeutschland Manuel Reuter Opel Astra V8 Coupé
9 Lauf 1 ADAC-Preis Hockenheim
DeutschlandDeutschland Hockenheimring
29. Oktober 102,345 km DeutschlandDeutschland Manuel Reuter DeutschlandDeutschland Manuel Reuter DeutschlandDeutschland Uwe Alzen Opel Astra V8 Coupé
Lauf 2 102,345 km DeutschlandDeutschland Bernd Schneider DeutschlandDeutschland Uwe Alzen Opel Astra V8 Coupé

Meisterschaftsergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Punktesystem[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Punkte wurden an die ersten 10 klassifizierten Fahrer in folgender Anzahl vergeben:

Platz  1.   2.   3.   4.   5.   6.   7.   8.   9.   10. 
Punkte 20 15 12 10 8 6 4 3 2 1

Fahrerwertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Insgesamt kamen 19 Fahrer in die Punktewertung.[1]

Platz Fahrer HOC1
DeutschlandDeutschland
OSC1
DeutschlandDeutschland
NOR
DeutschlandDeutschland
SAC
DeutschlandDeutschland
NÜR1
DeutschlandDeutschland
LAU
DeutschlandDeutschland
OSC2
DeutschlandDeutschland
NÜR2
DeutschlandDeutschland
HOC2
DeutschlandDeutschland
Punkte
1 DeutschlandDeutschland Bernd Schneider 1 1 3 12 4 1 3 3 1 1 C C 2 1 2 4 2 DNF 221
2 DeutschlandDeutschland Manuel Reuter 3 13 1 1 3 2 13* 11 5 5 C C 3 2 1 1 16 DNF 162
3 DeutschlandDeutschland Klaus Ludwig 9 9 8 11 2 3 1 1 2 2 C C 6 3 12 DNF DNF 11 122
4 SchweizSchweiz Marcel Fässler 2 2 9 3 13 7 10 4 3 3 C C DNF 12 4 2 5 DNF 116
5 DeutschlandDeutschland Joachim Winkelhock 10 6 2 2 1 4 DNF 10 9 19 C C DNF DNF 5 5 3 2 113
6 DeutschlandDeutschland Uwe Alzen DNF DNS DNF 9 8 6 DNF DNF 10 13 C C 1 4 3 6 1 1 100
7 DeutschlandDeutschland Michael Bartels 8 3 18 DNF 5 5 6 6 14 10 C C 7 5 6 8 4 3 87
8 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Peter Dumbreck 5 5 11 5 14 9 2 2 6 12 C C DNF 6 10 9 7 DNF 75
9 FrankreichFrankreich Éric Hélary DNF 7 4 10 15 15 4 16* 8 7 C C 4 10 14 DNF 6 7 53
10 DeutschlandDeutschland Marcel Tiemann 6 12 10 6 6 DNF 5 5 13 6 C C DNF 7 18 12 15 5 53
11 DeutschlandDeutschland Thomas Jäger 7 14 6 4 7 13 DNF 9 7 17 C C DNS 8 7 3 12 8 52
12 DeutschlandDeutschland Timo Scheider 4 4 5 7 12 11 7 7 16 11 C C 8 9 11 16 11 DNF 45
13 PortugalPortugal Pedro Lamy 11 DNF 7 8 9 8 DNF 12 4 4 C C DNS DNS 8 13 8 10 39
14 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Darren Turner 12 8 13 DNF 11 12 8 8 15 8 C C DNS DNS 13 11 10 6 19
15 ItalienItalien Stefano Modena 13 10 12 DNF 10 10 14 DNF 19 15 C C DNF DNS DNF DNS 9 4 15
16 FrankreichFrankreich Laurent Aïello 15 DNS DNF DNS 12 14 11 14 C C 5 11 9 7 DNF DNS 14
17 DeutschlandDeutschland Christian Menzel 14 11 14 DNF 16 DNF 9 13 17 9 C C DNF DNF 17 10 DNF DNS 5
18 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich James Thompson 17 DNS 12 16 C C 9 DNF 15 DNF 13 9 4
19 DeutschlandDeutschland Christian Abt DNF DNF DNF DNS DNF DNS 18 18 C C 10 DNF 19 14 DNF DNF 1
20 DanemarkDänemark Kris Nissen 16 DNF 16 13* DNF 14 11 15 DNF DNF C C 11 DNF 16 15 14 DNF 0
21 DeutschlandDeutschland Roland Asch 15 DNF 0
Platz Fahrer HOC1
DeutschlandDeutschland
OSC1
DeutschlandDeutschland
NOR
DeutschlandDeutschland
SAC
DeutschlandDeutschland
NÜR1
DeutschlandDeutschland
LAU
DeutschlandDeutschland
OSC2
DeutschlandDeutschland
NÜR2
DeutschlandDeutschland
HOC2
DeutschlandDeutschland
Punkte
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d DTM – Internetseite: 2000: Das Comeback. Auf: www.dtm.com, abgerufen am 4. Oktober 2018.