Da Capo (Album)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Da Capo
Studioalbum von BAP

Veröffent-
lichung(en)

30. August 1988

Label(s) EMI Electrola

Format(e)

LP, MC, CD

Genre(s)

Kölsch-Rock

Titel (Anzahl)

9

Laufzeit

43 min 28 s

Besetzung

Produktion

BAP

Studio(s)

I.C.P. Studios Brüssel
Juni–Juli 1988

Chronologie
Ahl Männer, aalglatt
(1986)
Da Capo X für ’e U
(1990)

Da Capo ist das siebte Studioalbum der Kölner Rockband BAP. Es erschien 1988 bei EMI Electrola und war für insgesamt fünf Wochen, vom 16. September bis 20. Oktober 1988, auf Platz Nr. 1 der deutschen Albumcharts.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über zwei Jahre nach dem vorherigen Studioalbum war Da Capo für BAP ein Comeback. Sowohl mit dem Album als auch mit der ersten Singleauskopplung Fortsetzung folgt wurde ein Top-Ten-Platz erreicht. Bedingt durch den Tod des Schlagzeugers Pete King war ein Wechsel in der Besetzung notwendig geworden. Als neuer Schlagzeuger wurde Jürgen Zöller verpflichtet, der zuvor bei Wolf Maahn gespielt hatte. Nach internen Querelen bei der Produktion des Vorgängeralbums Ahl Männer, aalglatt, die fast zum Ende von BAP geführt hatten, wurde Da Capo wieder komplett in Eigenregie produziert. Man ging für die Aufnahmen in das I.C.P. Studio in Brüssel.

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadt im Niemandsland handelt von der Beziehung des Sängers Wolfgang Niedecken zu seiner Heimatstadt Köln und kritisiert deren Stadtplanung. Fortsetzung folgt behandelt die Perspektivlosigkeit jugendlicher Arbeitsloser und das 'Abhängen' bis zum nächsten Termin beim Arbeitsamt. In Shanghai werden anhand eines dort erstandenen Gemäldes die Eindrücke der China-Tour verarbeitet. Ob dä Deckel vum Clown ist eine Coverversion von Death of a Clown von Dave Davies. Rääts un links vum Bahndamm beschreibt die nächtliche Bahnfahrt eines Mannes, der in Gedanken noch bei seiner Liebsten und der gestrigen gemeinsamen Nacht ist. Sandino behandelt die Zustände in Nicaragua und sind ein Ergebnis von Wolfgang Niedeckens Solo-Auftritten mit der Band „Complizen“ in dem von Bürgerkrieg zerrütteten Land ein Jahr zuvor. Dat däät joot ist ein Liebeslied ähnlich Jraaduss und Do kanns zaubere. Saison der Container steht in der Tradition von Südstadt verzäll nix und dem Stollwerck Leed und beschreibt die aus Sicht von Wolfgang Niedecken negativen Veränderungen in seiner Heimat, der Kölner Südstadt. Flüchtig ist dem verstorbenen Schlagzeuger Pete King gewidmet.

Titelliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stadt im Niemandsland - (K. Heuser, W. Niedecken) - 5:42
  2. Fortsetzung folgt - (K. Heuser, W. Niedecken) - 5:41
  3. Shanghai - (K. Heuser, W. Niedecken) - 4:37
  4. Op dä Deckel vum Clown - (R. Davies, D. Davies, Deutscher Spezialtext: W. Niedecken) - 3:43
  5. Rääts un links vum Bahndamm - (K. Heuser, W. Niedecken) - 5:31
  6. Sandino - (K. Heuser, W. Niedecken) - 5:27
  7. Dat däät joot - (K. Heuser, W. Niedecken) - 4:32
  8. Saison der Container - (K. Heuser, W. Niedecken) - 4:25
  9. Flüchtig - (K. Heuser, W. Niedecken) - 3:30

Neuveröffentlichung 2006[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Album erschien am 25. August 2006 erneut bei EMI als „Digital Remastered CD“ mit einer zweiten CD, die folgendes Bonusmaterial enthielt:

  1. Born to Be Wild (Single-B-Seite, Live, "Werner-Rennen", 1988) - (M. Bonfire; Deutscher Spezialtext: W. Niedecken)
  2. Eez steht he Manhattan (Single-B-Seite, Live, München, 1988) - (L. Cohen; Deutscher Spezialtext: W. Niedecken)
  3. Stellt üch vüür (Bläck Fööss & Fründe, "Imagine", Live, Köln, 1989) - (J. Lennon; Deutscher Spezialtext: W. Niedecken)
  4. Rääts un links vum Bahndamm (Live, Bonn, 1989) - (K. Heuser, W. Niedecken)
  5. Biko (Live, Köln, 1988) - (P. Gabriel; Deutscher Spezialtext: W. Niedecken)
  6. Rockin´ All Over The World (Live, Köln, 1991) - (J. Fogerty; Deutscher Spezialtext: W. Niedecken)
  7. Fortsetzung folgt (Live, St. Wendel 1989) - (K. Heuser, W. Niedecken)
  8. Shanghai (Live, St. Wendel, 1989) - (K. Heuser, W. Niedecken)
  9. Op dä Deckel vom Clown (Live, St. Wendel, 1989) - (R. Davies, D. Davies; Deutscher Spezialtext: W. Niedecken)
  10. Saison der Container (Live, St. Wendel, 1989) - (K. Heuser, W. Niedecken)

Single-Auskopplungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Fortsetzung folgt / Sandino
  2. Saison der Container / Information zum Künstler
  3. Dat däät joot / Op dä Deckel vum Clown
  4. Shanghai / Rääts un links vum Bahndamm

Fortsetzung folgt wurde als Single vor dem Album veröffentlicht und erreichte die Top-Ten der deutschen Charts. Saison der Container hat keine eigentliche B-Seite und wurde 1988 als sogenannte A-Single veröffentlicht.

Da-Capo-Tour 1988/89[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Album Da Capo wurde von Oktober bis Dezember 1988 zunächst bei einer ausgedehnten Hallentournee präsentiert. Es wurde erstmals auch in großen Hallen wie der Frankfurter Festhalle und der Olympiahalle München gespielt. Im Sommer 1989 folgten weitere Konzerte, teilweise auch im Rahmen von Festivals gemeinsam mit Joe Cocker. Eines dieser Events fand in der Berliner Waldbühne statt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wolfgang Niedecken mit Matthias Immel und Patrick van Odijk: Auskunft. Verlag Kiepenheuer & Witsch, Köln 1990, 268 S., ISBN 3-462-02072-2

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]