Da Ya Think I’m Sexy?

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles[1]
Da Ya Think I’m Sexy?
  DE 9 18.12.1978 (22 Wo.)
  AT 8 15.01.1978 (20 Wo.)
  CH 8 28.01.1978 (8 Wo.)
  UK 1Template:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/NR1-Link 18.11.1978 (13 Wo.)
  US 1 23.12.1978 (21 Wo.)

Da Ya Think I’m Sexy? ist ein Lied von Rod Stewart aus dem Jahr 1978, das von ihm, Carmine Appice und Duane Hitchings geschrieben wurde. Es erschien auf dem Album Blondes Have More Fun.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Carmine Appice, der bei der Aufnahme das Schlagzeug spielte, sagte bei Songfacts.com:

“This was a story of a guy meeting a chick in a club. At that time, that was a cool saying. If you listen to the lyrics, ‘She sits alone, waiting for suggestions, he’s so nervous…’ it’s the feelings of what was going on in a dance club. The guy sees a chick he digs, she's nervous and he’s nervous and she’s alone and doesn’t know what’s going on, then they end up at his place having sex, and then she’s gone.”

„Die Geschichte handelt von einem Typen, der in einem Club ein Mädel kennenlernt. Zu der Zeit war es cool, solche Sprüche zu bringen. Wenn du auf den Text achtest: ‚Sie sitzt allein und wartet auf Kontakt, er ist so nervös…‘ Es beschreibt, was in einer Diskothek abgeht. Der Typ sieht ein Mädel auf das er abfährt, sie ist nervös und er ist nervös, sie ist allein und weiß nicht, was los ist, dann landen die beiden bei ihm zuhause und haben Sex und danach verschwindet sie.“

Carmine Appice[2]

Bei einem Interview 2007 meinte Co-Autor Duane Hitchings zu Da Ya Think I’m Sexy?:

“…a spoof on guys from the ‘cocaine lounge lizards’ of the Saturday Night Fever days. We Rock and Roll guys thought we were dead meat when that movie and the Bee Gees came out. The Bee Gees were brilliant musicians and really nice people. No big egos. Rod, in his brilliance, decided to do a spoof on disco. VERY smart man. There is no such thing as a ‘dumb’ super success in the music business.”

„Eine Parodie auf die Typen in der Kokain-Lounge der Saturday Night Fever-Tage. Wir Rock-’n’-Roll-Kerle dachten, unsere Tage wären gezählt, als die Bee Gees auf der Bildfläche erschienen. Die Bee Gees waren brillante Musiker und wirklich nette Leute. Keine großen Egos. Rod, in seiner Brillanz, entschied, eine Parodie auf Disco aufzunehmen. Ein sehr kluger Mann. Es gibt nicht so etwas wie einen ‚dummen‘ Super-Erfolg im Musikgeschäft.“

Duane Hitchings"[3]

Da Ya Think I’m Sexy? wurde damals wegen seiner Disco-Orientierung von vielen in der Musikpresse als Verrat an Stewarts Bluesrock-Wurzeln kritisiert, doch Stewart und andere wiesen darauf hin, dass auch angesehene Interpreten wie Paul McCartney und die Rolling Stones Lieder im Stil der Discomusik veröffentlicht hatten. Es gab auch Plagiatsvorwürfe gegen Stewart. Der Musiker Jorge Ben Jor reichte eine Klage wegen Urheberrechtsverletzung ein, da Da Ya Think I’m Sexy? Ähnlichkeiten mit Jors Taj Mahal aus dem Jahr 1972 aufwies. Man einigte sich außergerichtlich. Stewart sprach in seiner 2012 erschienenen Autobiografie von “unconscious plagiarism” („unbewußte Nachahmung“).[4]

Da Ya Think I’m Sexy? kam in der vom Musikmagazin Rolling Stone erstellten Liste der 500 besten Songs aller Zeiten auf Platz 308.[5]

Die Veröffentlichung erfolgte am 10. November 1978. In den Vereinigten Staaten, Großbritannien, Australien, Kanada, Spanien und Portugal wurde das Stück ein Nummer-eins-Hit. Von Jim Burgess wurde ein Special Disco Mix des Songs mit einer Länge von 6:29 min. angefertigt und als Maxisingle veröffentlicht.[6] In der Episode Ralph liebt Lisa bei den Simpsons sowie Der Alptraum in Eine schrecklich nette Familie fand das Lied Verwendung.

Coverversionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Quellen Chartplatzierungen: Chartstatistik für Da Ya Think I'm Sexy?, abgerufen am 26. Dezember 2014.
  2. Interview bei Songfacts.com
  3. Duane Hitchings, The Man Behind the Hits"
  4. Interview mit Jorge Ben Jor
  5. 500 Greatest Songs of All Time
  6. Discogs.com, abgerufen am 19. Februar 2018.