Daallo Airlines

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Daallo Airlines
طيران دالو
Die von Air Méditerranée geleaste Airbus A321-100
IATA-Code: D3
ICAO-Code: DAO
Rufzeichen: DAALLO AIRLINES
Gründung: 1991
Sitz: Flughafen Dubai (Sonderwirtschaftszone), Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate Vereinigte Arabische Emirate
Drehkreuz:

Flughafen Dschibuti

Heimatflughafen:

Flughafen Dschibuti

IATA-Prefixcode: 991
Leitung: Mohammed Ibrahim Yassin Olad (CEO)
Vielfliegerprogramm: DALMAR
Flottenstärke: 3 (+ 2 Bestellungen)
Ziele: International
Website: www.daallo.com

Daallo Airlines (arabisch طيران دالو) ist eine dschibutische Fluggesellschaft mit Firmensitz in der Sonderwirtschaftszone des Flughafens Dubai und Basis auf dem Flughafen Dschibuti. Im Februar 2015 fusionierte das Unternehmen mit Jubba Airways zur African Airways Alliance mit Sitz in Mogadischu, Somalia.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Am 20. März 1991 nahm die Fluggesellschaft mit einer Cessna ihren Betrieb auf. Sie flog zunächst vor allem mit älteren sowjetischen Flugzeugtypen von Antonow, Iljuschin und Tupolew, die sukzessive durch modernere ersetzt wurden. Im Juli 2001 kam als ein von Dschibuti aus angeflogenes Ziel Paris-Charles-de-Gaulle hinzu, im Oktober 2002 folgte London-Gatwick. Der Slogan in den folgenden Jahren war Connecting the Horn of Africa to the Global Village („das Horn von Afrika mit dem Globalen Dorf verbinden“).

Zwischenzeitlich betrieb man auch größere Maschinen von Boeing, die aber mittlerweile den Leasingpartnern wieder zurückgegeben wurden.

Anfang 2008 erwarb eine Tochter des Investmentunternehmens Istithmar World aus Dubai Anteile am Unternehmen.[2] Die Fluggesellschaft sollte neu formiert und zum Flagcarrier Dschibutis werden,[3] geriet aber ab Ende 2009 in die finanziellen Schwierigkeiten der Muttergesellschaft. Seit 2009 steht sie regelmäßig auf der Liste der Luftfahrtunternehmen, denen der Betrieb in der EU untersagt ist.[4] Deshalb beendete Daallo im gleichen Jahr den Linienflugdienst zu den europäischen Flughäfen Paris-CDG und London-Gatwick. Im März 2010 musste Daallo den Betrieb für einige Zeit vollständig einstellen.

Nachdem im Februar 2012 die staatliche Djibouti Air den Flugdienst nach Dubai eingestellt hat,[5] ist Daallo Airlines die einzige Fluggesellschaft, die in Dschibuti noch Linienflüge anbietet und bezeichnet sich daher selbst als national carrier for Republic of Djibouti.[6]

Im Februar 2015 gab die Gesellschaft ihre Fusion mit Jubba Airways zur African Airways Alliance bekannt.[1] Daallo Airlines wird auch in Zukunft als Markenname verwendet.

Flugziele[Bearbeiten]

Daallo Airlines bedient von Dschibuti aus Hargeysa, Dubai, Dschidda, Nairobi und Mogadischu.[7]

Flotte[Bearbeiten]

Ehemalige Antonow An-24RV der Daallo Airlines

Mit Stand Februar 2016 besteht die Flotte der Daallo Airlines aus drei Flugzeugen:[8]

Flugzeugtyp Anzahl bestellt[9] Anmerkungen
Airbus A320-200 1
Airbus A321-100 1 am 2. Februar 2016 durch Explosion beschädigt
ATR 72-500 2
Boeing 737-200 1
Gesamt 3 2
Ehemalige Flotte

Darüber hinaus setzte Daallo Airlines in der Vergangenheit noch folgende Flugzeugtypen ein:[10]

Zwischenfälle[Bearbeiten]

  • Am 2. Februar 2016 ereignete sich an Bord von Daallo-Airlines-Flug 159, einem Airbus Airbus A321-111 mit dem Kennzeichen SX-BHS, kurz nach dem Start in Mogadischu eine Explosion, die ein Loch in den Rumpf riss. Die Maschine vollzog danach eine Notlandung in Mogadischu. Insgesamt wurden zwei der 74 Passagiere verletzt, ein Passagier wurde bei der Explosion aus dem Rumpf gesogen und starb. Somalische Ermittler gehen davon aus, dass der ums Leben gekommene Passagier mit seinem Rollstuhl eine Bombe an Bord schmuggeln konnte, die allerdings bei der Detonation in niedriger Höhe keine schwereren Schäden anrichtete. In Folge des Zwischenfalls setzte Daallo Airlines vorübergehend seine Flüge von Mogadischu aus.[11]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • David S. Fick: Entrepreneurship in Africa: A Study of Successes, Quorum Books 2002, ISBN 978-1567205367

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Daallo Airlines – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Regional airlines merge as Somali airspace draws competition. In: Goobjoog News. Februar 2015, abgerufen am 22. April 2015.
  2. Dubai World subsidiary buys Daallo Airlines in joint venture with founders, Djibouti govts. Presseerklärung. In: Thomson Reuters über zawya.com. 13. November 2007, abgerufen am 4. November 2012.
  3. Daallo Airlines to be re-branded as national flag carrier of Djibouti. Presseerklärung Dubai World. In: africa-ata.org. 12. November 2007, abgerufen am 4. November 2012.
  4. Europäische Kommission - Liste der Luftfahrtunternehmen, denen der Betrieb in der EU untersagt ist Fassung vom 11. Dezember 2014
  5. Djibouti Air. In: ch-aviation. Abgerufen am 4. November 2012.
  6. Company Profile. In: daallo.com. Abgerufen am 4. November 2012.
  7. daallo.com - Destinations (englisch) abgerufen am 21. April 2015
  8. Explosion reißt Loch in Airbus A321, abgerufen am 2. Februar 2016
  9. ch-aviation - Djibouti's Daallo Airlines eyes ATR72s for Somali flights (englisch), abgerufen am 25. Juli 2015
  10. Profile for: Daallo Airlines (englisch), abgerufen am 2. Februar 2016
  11. Somalia plane blast: airport worker 'handed device to bombing suspect' in: The Guardian, 8. Februar 2016, abgerufen am 8. Februar 2016