Dabrun

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dabrun
Stadt Kemberg
Koordinaten: 51° 49′ 59″ N, 12° 43′ 0″ O
Höhe: 67 m ü. NN
Fläche: 18,62 km²
Einwohner: 628 (31. Dez. 2008)
Bevölkerungsdichte: 34 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 2010
Postleitzahl: 06901
Vorwahl: 03491

Dabrun ist ein Ortsteil der Stadt Kemberg im Landkreis Wittenberg in Sachsen-Anhalt.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fleischerwerder bei Dabrun, 2020

Dabrun liegt ca. 8 km südöstlich von Lutherstadt Wittenberg an der Elbe. Als Ortsteile der Gemeinde sind Melzwig, Boos, Rötzsch und das Wohngebiet Dabruner Weinberg ausgewiesen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dabrun wurde 1353 erstmals als Dobrunn urkundlich erwähnt. Im dreißigjährigen Krieg wurden 1637 etwa die Hälfte aller Bauernwirtschaften zerstört. Um 1847 ist am Dabruner Riß ein Winzerhaus und Weinberg belegt. Rötzsch ist 1349 urkundlich ersterwähnt, damals Vorwerk von Dabrun. Die Ersterwähnung Melzwigs geht auf den Kurfürsten Rudolf II im Jahr 1361 zurück, 1507 wird es Universitätsdorf. 1388 wurde der Ortsteil Boos als halbes Vorwerk erwähnt.

1934 und 1962 fanden zwei Kilometer östlich Dabruns archäologische Ausgrabungen statt. Es wurde nach Überresten slawischer Siedlungen aus dem Mittelalter gesucht.[1]

In den Jahren 1598, 1655, 1830, 1845 und 2002 war Dabrun vom Elbe-Hochwasser betroffen, in den vier erstgenannten jeweils mit Deichbruch.

Am 1. Januar 2010 wurde die bis dahin selbstständige Gemeinde Dabrun zusammen mit den Gemeinden Eutzsch, Rackith, Radis, Rotta, Schleesen, Selbitz, Uthausen und Wartenburg in die Stadt Kemberg eingemeindet.[2] Gleichzeitig wurde die Verwaltungsgemeinschaft Kemberg, zu der Dabrun gehörte, aufgelöst.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gut Dabrun

Das Rittergut Dabrun wurde erstmals zu Beginn des 16. Jahrhunderts erwähnt, als es in den Besitz des Augustinereremitenklosters Wittenberg kam. Das heutige Herrenhaus ist in reduzierter Form erhalten und stammt noch aus der Renaissance.

Die Backsteinkirche wurde im Jahr 1897 erbaut, als Ersatz für den im Brand zerstörten Vorgängerbau. Erwähnenswert sind die Renaissancegrabmale verschiedener Gutsbesitzer.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr

Dabrun liegt an der Kreisstraße K 2020 zwischen Pratau und Globig-Bleddin. Zur Bundesstraße 2 in Pratau, die Wittenberg und Bad Düben verbindet, sind es vom Ortskern ca. 6 km.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Dabrun – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hansjürgen Brachmann: Die mittelalterliche Siedlung "Kanabude" bei Dabrun, Kreis Wittenberg. (regesta-imperii.de).
  2. StBA: Gebietsänderungen vom 01. Januar bis 31. Dezember 2010