Dach-Trespe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dach-Trespe
Illustration: Dach-Trespe (Bromus tectorum), links und Acker-Trespe (Bromus arvensis), rechts

Illustration: Dach-Trespe (Bromus tectorum), links und Acker-Trespe (Bromus arvensis), rechts

Systematik
Commeliniden
Ordnung: Süßgrasartige (Poales)
Familie: Süßgräser (Poaceae)
Unterfamilie: Pooideae
Gattung: Trespen (Bromus)
Art: Dach-Trespe
Wissenschaftlicher Name
Bromus tectorum
L.

Die Dach-Trespe (Bromus tectorum) ist eine Pflanzenart aus der Familie der Süßgräser (Poaceae). Sie wächst vor allem in Äckern und kurzlebigen Unkrautfluren.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Dach-Trespe ist eine einjährige, krautige Pflanze. Der sommergrüne Therophyt erreicht Wuchshöhen zwischen 10 und 60 Zentimetern und wächst einzeln bis locker horstig. Die Laubblätter erreichen bis zu 20 Zentimeter Länge und 2 bis 4 Millimeter Breite. Die Blattspreiten sind weichhaarig und allmählich zugespitzt. Die zerschlitzen Blatthäutchen messen zwischen 3 und 5 Millimeter. Die Blattscheiden sind röhrenförmig, auf der Bauchseite geschlossen und ebenfalls weich behaart. Die Halme sind nur unmittelbar unter dem Blütenstand flaumig behaart.

Der Blütenstand ist eine mehr oder weniger zusammengezogene, nickende, einseitig überhängende Rispe. Die behaarten Rispenäste stehen abwechselnd auf gegenständigen Seiten der vierkantigen Blütenachse und tragen 4 bis 12 Ährchen. Diese sind vier- bis neunblütig und werden zwischen 25 und 35 Millimeter lang. Die eiförmigen bis länglichen, auf dem Rücken gerundeten Deckspelzen verfügen über zwei Zähnchen. Die Granne entspringt unterhalb der Bucht, welche durch diese Zähnchen gebildet wird. Die raue Granne wird zwischen 10 und 18 mm lang.

Dach-Trespe (Bromus tectorum)

Die Blütezeit liegt zwischen Mai und Juli.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 14.[1]

Dach-Trespe (Bromus tectorum)

Verbreitung und Standort[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Verbreitungsgebiet der Dach-Trespe umfasste ursprünglich ganz Europa und den Mittelmeerraum mit Nordafrika und der Arabischen Halbinsel bis zur Mongolei und China.[2] Die Art wurde nach Nordamerika, Südamerika, Südafrika, Neuseeland, Australien und Hawaii eingeführt und ist heute fast überall eingebürgert. In den Allgäuer Alpen steigt sie in Bayern auf dem Gipfel des Aggensteins bis zu 1986 Metern Meereshöhe auf.[3]

Das Gras wächst auf trockenen, warmen, mäßig nährstoffreichen Böden, vielfach in lückigen Ruderalfluren als Pionier. Es ist eine Charakterart der Ordnung Sisymbrietalia, kommt aber auch in Gesellschaften der Ordnung Corynephoretalia vor.[1]

Taxonomie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der wissenschaftliche Name Bromus tectorum wurde 1753 von Carl von Linné in Species Plantarum erstveröffentlicht.[4] Zusammen mit ähnlichen Arten wird die Dach-Trespe oft von der Gattung Bromus abgetrennt und heißt dann Anisantha tectorum (L.) Nevski.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Henning Haeupler, Thomas Muer: Bildatlas der Farn- und Blütenpflanzen Deutschlands. Hrsg.: Bundesamt für Naturschutz (= Die Farn- und Blütenpflanzen Deutschlands. Band 2). Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2000, ISBN 3-8001-3364-4.
  • Charles Edward Hubbard: Gräser. Beschreibung, Verbreitung, Verwendung (= UTB. Band 233). 2., überarbeitete und ergänzte Auflage. Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 1985, ISBN 3-8001-2537-4 (englisch: Grasses. Übersetzt von Peter Boeker).
  • Erich Oberdorfer: Pflanzensoziologische Exkursionsflora. Unter Mitarbeit von Theo Müller. 6., überarbeitete und ergänzte Auflage. Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 1990, ISBN 3-8001-3454-3.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Erich Oberdorfer: Pflanzensoziologische Exkursionsflora für Deutschland und angrenzende Gebiete. 8. Auflage. Stuttgart, Verlag Eugen Ulmer, 2001. ISBN 3-8001-3131-5. Seite 206.
  2. Rafaël Govaerts (Hrsg.): Bromus - Datenblatt bei World Checklist of Selected Plant Families des Board of Trustees of the Royal Botanic Gardens, Kew. Zuletzt eingesehen am 5. November 2016.
  3. Erhard Dörr, Wolfgang Lippert: Flora des Allgäus und seiner Umgebung. Band 1, Seite 203. IHW-Verlag, Eching bei München, 2001. ISBN 3-930167-50-6
  4. Carl von Linné: Species Plantarum. Band 1, Lars Salvius, Stockholm 1753, S. 77, Digitalisathttp://vorlage_digitalisat.test/1%3Dhttp%3A%2F%2Fwww.biodiversitylibrary.org%2Fopenurl%3Fpid%3Dtitle%3A669%26volume%3D1%26issue%3D%26spage%3D77%26date%3D1753~GB%3D~IA%3D~MDZ%3D%0A~SZ%3D~doppelseitig%3D~LT%3D~PUR%3D

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Dach-Trespe – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien