Dachau-Preis für Zivilcourage

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Dachau-Preis für Zivilcourage wurde von der Stadt Dachau anlässlich des 1200jährigen Stadtjubiläums im Jahre 2005 gestiftet. Mit ihm will die Stadt Personen ehren, „die sich mit Mut, Phantasie und Engagement für die Rechte von Verfolgten und diskriminierten Minderheiten eingesetzt haben“. Die Auszeichnung, die alle zwei Jahre in Kooperation mit der KZ-Gedenkstätte Dachau verliehen wird, ist mit 5.000 Euro dotiert. Die Jury, die den Preisträger vorschlägt, besteht aus dem Historiker Wolfgang Benz, der Journalistin Sybille Krafft und dem Bildhauer Hubertus von Pilgrim, der das Mahnmal des Dachauer Todesmarschs schuf.

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2005 erhielt die Ehrung Maria Seidenberger, die unter hohem Risiko als junges Mädchen Briefe und Fotografien von Häftlingen des KZ Dachau an deren Angehörige weiterleitete[1].

2007 wurde die Widerstandskämpferin Lina Haag mit dem Preis ausgezeichnet[2],

2009 Mirjam Ohringer[3],

2011 Stanislav Zámečník[4],

2013 Jörg Wanke stellvertretend für die Zossener Bürgerinitiative Zossen zeigt Gesicht[5][6],

2015 die Düsseldorfer Rechtsanwältin Gülsen Çelebi, die muslimische Frauen unterstützt und sich gegen Ehrenmorde und Dügida engagiert[7].

2017 erhielt der Sozialrichter Jan-Robert von Renesse die Ehrung für seinen Einsatz um Ghettorenten für Holocaust-Überlebende.[8]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Broschüre über die Preisträgerin Maria Seidenberger (PDF)
  2. Broschüre über die Preisträgerin Lina Haag (PDF) (Memento vom 7. März 2012 im Internet Archive)
  3. Broschüre über die Preisträgerin Mirijam Ohringer (PDF) (Memento vom 25. Mai 2012 im Internet Archive)
  4. sueddeutsche.de vom 8. Juni 2011
  5. Pressemitteilung der Stadt Dachau (Memento vom 1. Januar 2014 im Internet Archive)
  6. Laudatio von Wolfgang Benz anlässlich der Verleihung 2013 (PDF)
  7. Laudatio von Wolfgang Benz anlässlich der Verleihung 2015 (PDF)
  8. sueddeutsche.de: Dachau ehrt Jan-Robert von Renesse, vom 31. Mai 2017

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]