Dachgrat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dachgrate (grün, 7), Verfallsgrat (grün, 17) und Kehlen (gelb, 6). Jeweils zwei Grate (grün, 7) treffen sich mit der Firstlinie (rosa, 5) im Anfallspunkt. Die Grate enden unten entweder am Ortgang (hellblau, 9) oder an der Traufe (blau, 8).
Teile eines Daches.

Der Dachgrat, meist kurz Grat, ist eine Kante an einem geneigten Dach, die eine Außenecke bildet. Er entsteht, wenn zwei Dachflächen aneinanderstoßen. Die Kehle ist demgegenüber eine Innenecke.

Als Verfallung, auch Verfallsgrat, wird ein Grat bei zusammengesetzten Dachflächen bezeichnet, wenn dieser von einem höheren First zu einem tiefer gelegenen „fällt“.[1]

Bei hölzernen Dachkonstruktionen wird der Grat konstruktiv in der Regel durch einen Gratsparren gebildet.

Die Lage von Graten und Verfallsgraten kann durch die Dachausmittlung zeichnerisch festgelegt werden.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Satz nach Günther Wasmuth (Hrsg.): Wasmuths Lexikon der Baukunst. Berlin 1929–1932 (4 Bände), Lemma Verfallung, Verfallsgrat.