Dachs (BHKW)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Dachs ist ein kleines Blockheizkraftwerk der Firma SenerTec Kraft-Wärme-Energiesysteme GmbH in Schweinfurt.

Mit seiner Heizleistung von etwa 10 bis 12 kW und seiner elektrischen Leistung von 5 bis 5,5 kW wird der Dachs vornehmlich für Mehrfamilienhäuser eingesetzt (Mikro-Kraft-Wärme-Kopplung). Da er mit bis zu zehn Modulen kaskadiert betrieben werden kann, wird er auch in kleinen und mittleren Gewerbebetrieben, Wohnheimen, Hotels usw. installiert.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Dachs ist das erste serienreife Mikro-KWK und hieß anfangs „Sachs Heiz-Kraft-Anlage (HKA)“. Die Ursprünge gehen auf die Ölpreisschocks in den 1970er Jahren zurück. Bei dem Automobilzulieferer Fichtel & Sachs in Schweinfurt wurde daher ab 1979 eine Wärmepumpe entwickelt, die durch einen Gasmotor angetrieben wurde.

Mit dem Verfall des Ölpreises verschlechterte sich die Einschätzung des Markterfolges für dieses Heizungskonzept. Der speziell für diesen Anwendungsfall entwickelte Motor eignete sich aufgrund seiner Langlebigkeit auch dafür, in einem Mini-Blockheizkraftwerk einen Generator anzutreiben. Ab 1986 wurde daher an der Entwicklung des Ur-Dachses gearbeitet. Erste Prototypen entstanden 1989 und Anfang der 1990er Jahre liefen umfangreiche Feldtests an.

Mit dem Anfahren der Serienproduktion wurde die Abteilung Energietechnik als SenerTec GmbH im Jahre 1996 ausgegründet. Zum zehnjährigen Firmenjubiläum ist das Unternehmen auf rund 100 Mitarbeiter angewachsen und stellt knapp 3.000 Dachse pro Jahr her. SenerTec gehört mittlerweile wie die Schwestermarke Brötje zur Unternehmensgruppe BDR Thermea, eine der führenden Heizungshersteller in Europa.

Der Dachs ist einer der ersten Vertreter der Mini-BHKWs. In der klassischen Bauweise arbeitet er ohne Wechselrichter und mit konstanter Leistung.

Technische Spezifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Dachs arbeitet nach dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung. Der wassergekühlte Motor treibt einen ebenfalls wassergekühlten Asynchrongenerator an. Weitere thermische Energie wird durch einen Abgas- und Schmierölwärmetauscher rückgewonnen. Die anfallende Wärme kann so für Heizung und Brauchwasser genutzt werden. Der erzeugte Strom wird im Hausnetz verbraucht, Überschüsse werden ins öffentliche Niederspannungsnetz eingespeist.

Im Dachs dient als Antriebsmaschine ein langlebiger Einzylinder-Viertakt Spezialmotor mit ca. 580 cm³ Hubraum, der eigens für den Betrieb in Heizungssystemen entwickelt wurde. Der Dachs wird serienmäßig für den Betrieb mit Heizöl, Biodiesel, Flüssiggas, Erdgas oder Rapsöl angeboten. Auf Anfrage ist auch ein Betrieb mit Biogas (Methanzahl min. 35) möglich, hierfür wird die Anlage werksseitig auf die Gasgüte und Gasart eingestellt.

Die elektrische Leistung liegt je nach Typ zwischen 5,0 und 5,5 kW. Die thermische Leistung kommt auf Werte zwischen 10,3 kW (RME) und 12,5 kW (Erdgas). Durch einen zusätzlichen Kondensationsabgaswärmetauscher kann dies per Brennwertnutzung bis auf 14,8 kW angehoben werden.

Der elektrische Wirkungsgrad beträgt nach Herstellerangaben 26–30 %. Der thermische Wirkungsgrad liegt bei 59–63 % ohne und bei 66–74 % mit Brennwertnutzung. Daraus ergibt sich ein Gesamtwirkungsgrad (Brennstoffausnutzung) in Höhe von 88 bis 99 %.

Der Dachs kann in einer sog. NE-Variante auch zur Erzeugung von Ersatzstrom im Falle eines Stromausfalls genutzt werden, dies ist besonders für den gewerblichen Einsatz interessant. Die Anlage liefert dann (modulierend) bis zu 5 kW Netz-Ersatzstrom. Für den Netzparallelbetrieb ist sonst keine Modulation vorgesehen.

Eine weitere Variante ist der Dachs als WRA (Wechselrichter-Anlage), diese Variante ist eine „Inselanlage“ die ein Objekt ohne Stromnetzanschluss mit bis zu 18,5 kW elektrischer Leistung versorgen kann. Der Dachs speist hierbei elektrische Energie in ein Batteriefeld ein, aus dem dann das Inselnetz über Wechselrichter versorgt wird. Die bekanntesten dieser Anlagen stehen in Hütten des Deutschen Alpenvereins und auf den spanischen Inseln.

Andere Geräteklassen der Marke Dachs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Volkswagen EcoBlue 2.0 in der Bauform „Dachs Pro 20 ST“

2011 wurde eine Serie names Dachs Stirling vorgestellt, in der ein als Freikolbenmaschine ausgeführter Stirling-Motor verwendet wird. Diese Motorenbauart zeichnet sich durch besonders geringen Wartungsaufwand und geräuscharmen Betrieb aus. Auf der ISH 2013 stellte das Unternehmen SenerTec eine BHKW-Anlage mit rund 20 kW elektrische Leistung vor. Der Dachs Pro 20 wird derzeit im Feldtest untersucht und soll ab dem Jahre 2014 erhältlich sein.[1][2]

Auszeichnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Deutscher Energiesparpreis 2012, Kategorie Heiztechnik[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der Dachs bekommt einen großen Bruder – neue Blockheizkraftwerke (BHKW) im Fokus der ISH. Pressebox BHKW-Infozentrum, 21. März 2013, abgerufen am 21. März 2013.
  2. ISH 2013: Der neue Dachs Pro 20 von SenerTec. BHKW-Infothek, 22. März 2013, abgerufen am 27. September 2013.
  3. KWK: Dachs gewinnt Energiespar-Preis. Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien (IWR), 14. Januar 2013, abgerufen am 14. Januar 2013.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]