Daddy’s Home – Ein Vater zu viel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelDaddy’s Home – Ein Vater zu viel
OriginaltitelDaddy’s Home
ProduktionslandVereinigte Staaten
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2015
Länge96 Minuten
AltersfreigabeFSK 6[1]
JMK 10[2]
Stab
RegieSean Anders
DrehbuchBrian Burns,
Sean Anders,
John Morris
ProduktionWill Ferrell,
Adam McKay,
Chris Henchy,
John Morris
MusikMichael Andrews
KameraJulio Macat
SchnittEric Kissack,
Brad Wilhite
Besetzung
Chronologie

Nachfolger →
Daddy’s Home 2 – Mehr Väter, mehr Probleme!

Daddy’s Home – Ein Vater zu viel (Originaltitel: Daddy’s Home) ist eine 2015 erschienene US-amerikanische Filmkomödie des Regisseurs Sean Anders nach einem Drehbuch von Anders, Brian Burns und John Morris. Die Hauptrollen des Films werden von Will Ferrell, Mark Wahlberg und Linda Cardellini gespielt. Der Film ist nach dem 2010 erschienenen Die etwas anderen Cops die zweite schauspielerische Zusammenarbeit von Ferrell und Wahlberg.

Daddy’s Home kam am 25. Dezember 2015 in die amerikanischen Kinos, in Deutschland am 21. Januar 2016.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Radiomitarbeiter Brad versucht mit allen Mitteln ein guter Stiefvater für die beiden Kinder seiner Frau Sara zu sein. Eines Abends ruft der biologische Vater der Kinder, Dusty, an, und wird von Brad eingeladen, die Familie zu besuchen. Dusty taucht am nächsten Tag auf und stellt Brad sofort mit seiner attraktiven und muskulösen Erscheinung in den Schatten. Dusty verbringt immer mehr Zeit mit den Kindern und es wird ersichtlich, dass er versucht sich mit Sara wieder zu versöhnen und Brad aus der Familie zu vertreiben, um selbst die Rolle als Vater der Kinder einzunehmen. So bricht ein erbitterter Kampf zwischen Brad und Dusty aus, in dem beide versuchen mit Tricks und Geschenken das Herz von Sara und den Kindern für sich zu gewinnen.

Als Sara sich schließlich nach einem peinlichen Auftritt ihres Ehemanns während eines Basketballspiels von Brad trennt und dieser auszieht, wittert Dusty seine Chance, seine Familie endgültig zurückzugewinnen. Schnell merkt er allerdings, wie anstrengend es ist, ein guter Vater zu sein. Er entscheidet sich dafür, die Familie wieder zu verlassen, wird jedoch am Flughafen von Brad aufgehalten. Dusty gibt zu, dass er das Vatersein nicht hinbekommt und dankt Brad dafür, dass er sich jahrelang so gut um seine Kinder gekümmert hat. Schließlich zieht Brad wieder bei Sara ein und nimmt die Rolle als Vater der Kinder ein. Dusty baut ein Haus auf der anderen Straßenseite, um als „Co-Dad“ für die Kinder vor Ort zu bleiben. Er heiratet später und wird Stiefvater einer Tochter. Als deren biologischer Vater Roger auftaucht, findet Dusty sich in der gleichen Situation, in der auch Brad anfänglich war, wieder.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 5. November 2014 wurde bestätigt, dass Will Ferrell und Mark Wahlberg die Hauptrollen im von Red Granite Pictures und Gary Sanchez Productions produzierten Film übernehmen würden.[3] Am 12. November 2014 unterschrieb Linda Cardellini für die Rolle der Sara Whitaker, Frau von Will Ferrells Charakter.[4] Der Wrestler John Cena hat gegen Ende des Films einen kurzen Auftritt als Roger.

Die Dreharbeiten begannen am 17. November 2014 in New Orleans.[5] Gedreht wurde unter anderem an der Edward Hynes Charter School und im Lakeview-Bezirk. Am 21. Januar 2015 wurde während des Basketballspiels der New Orleans Pelicans gegen die Los Angeles Lakers eine Szene im Smoothie King Center-Stadion gedreht.

Der Film feierte am 13. Dezember 2015 in New York City Premiere und kam am 25. Dezember 2015 durch Paramount Pictures in die amerikanischen Kinos.[6] In Deutschland startete er am 21. Januar 2016.

Daddy’s Home hatte ein Budget von ca. 50 Mio. US-Dollar.[7]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film erhielt von Kritikern gemischte Bewertungen. Auf Rotten Tomatoes hält Daddy’s Home derzeit eine Bewertung von 30 %, basierend auf 81 Kritiken und einer Durchschnittsbewertung von 4,9/10.[8] Auf Metacritic hat er eine Punktzahl von 42 aus 100, basierend auf 30 Kritiken.[9]

„In Die etwas anderen Cops rauften sie sich noch zusammen, nun treten Will Ferrell und Mark Wahlberg als Väter in Konkurrenz: Sean Anders' Komödie schwankt zwischen überdrehter Albernheit und rührenden Momenten.“

Anke Sterneborg, epdFilm[10]

Fortsetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im November 2017 erschien eine Fortsetzung mit dem Titel Daddy’s Home 2 – Mehr Väter, mehr Probleme!. Sean Anders führt abermals Regie, ebenfalls kehrten Will Ferrell, Mark Wahlberg und Linda Cardellini in ihren jeweiligen Rollen zurück.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Daddy’s Home – Ein Vater zu viel. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft, Dezember 2015 (PDF; Prüf­nummer: 156 806 K).
  2. Alterskennzeichnung für Daddy’s Home – Ein Vater zu viel. Jugendmedien­kommission.
  3. Will Ferrell, Mark Wahlberg Reteam On ‘Daddy’s Home’ (Englisch), deadline.com. 5. November 2014. Abgerufen am 9. November 2014. 
  4. Rebecca Ford: Linda Cardellini Joins Will Ferrell, Mark Wahlberg in 'Daddy’s Home' (Englisch), hollywoodreporter.com. 12. November 2014. Abgerufen am 18. November 2014. 
  5. Will Ferrell, Mark Wahlberg to reteam in New Orleans for 'Daddy’s Home' (Englisch), nola.com. 16. Oktober 2014. Abgerufen am 20. Oktober 2014. 
  6. Mark Wahlberg-Will Ferrell Comedy ‘Daddy’s Home’ Gets Holiday Release (Englisch). In: thewrap.com, 3. Juni 2015. Abgerufen am 4. Juni 2015. 
  7. ‘Force Awakens’ Will Own Christmas Weekend As Five Wide Releases Join The Fray – Box Office Preview (Englisch) Abgerufen am 22. Dezember 2015.
  8. Daddy’s Home – Ein Vater zu viel bei Rotten Tomatoes (englisch)Vorlage:Rotten Tomatoes/Wartung/Verschiedene Kenner in Wikipedia und Wikidata
  9. Daddy’s Home – Ein Vater zu viel bei Metacritic (englisch)
  10. Kritik von Anke Sterneborg (epdFilm) epd-film.de. Abgerufen am 31. Dezember 2015.