Daejeon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 36° N, 127° O

Daejeon.gif
Großstadt Daejeon
Hangeul: 대전광역시
Hanja: 大田廣域市
Revidierte Romanisierung: Daejeon Gwangyeoksi
McCune-Reischauer: Taejŏn Kwangyŏksi
Basisdaten
Fläche: 539,97 km²
Einwohner: 1.539.154
Bevölkerungsdichte: 2.850 Einwohner je km²
Gliederung: 5 Stadtteile (Gu)
Postleitzahl: 300-010 – 306-830
Verwaltungssitz: Daejeon
Japan Nordkorea de-facto Japan - von Südkorea beansprucht Gyeongsangbuk-do Seoul Daejeon Busan Ulsan Daegu Gwangju Incheon Jeju-do Gangwon-do Gyeonggi-do Chungcheongnam-do Chungcheongbuk-do Jeollanam-do Jeollabuk-do Gyeongsangnam-doDaejeon
Über dieses Bild
Satellitenbild von Daejeon
Komplex der Zentralregierung in Daejeon
Die Expo-Brücke bei Nacht
Die Magnetschwebebahn Maglev von Rotem in Daejeon

Daejeon (Audio-Datei / Hörbeispiel Daejeon?/i [tɛːˈtɕʌn]) ist eine Großstadt im Zentrum von Südkorea.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Daejeon ist mit 1.539.154 Einwohnern die viertgrößte Stadt Südkoreas. Es liegt zwischen den Provinzen Chungcheongbuk-do und Chungcheongnam-do und ist die Hauptstadt von Chungcheongnam-do (abgek.: Chungnam), obwohl es politisch eine eigenständige Einheit bildet.

Die Stadt ist vollständig von bewaldeten Hügeln umschlossen, auf gut ausgebauten Wegen kann Daejeon umwandert werden. Der Stadtbezirk Yuseong liegt im Nordwesten von Daejeon und ist bekannt für seine heißen Quellen. Hier befindet sich auch der Hauptcampus der Chungnam-Nationaluniversität.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zum Ende Groß-Koreas (1910) war Daejeon ein kleines Dorf.

Zwischen 1910 und 1945 war Korea Teil des Japanischen Kaiserreichs. Da Japanisch in dieser Zeit Amtssprache war, wurde der Stadtname 大田 japanisch Taiden gelesen.

Die Stadt entwickelte sich, nachdem sie 1914 Anschluss an die Eisenbahn erhalten hatte.

Am 14. September 1948 ereignete sich 24 km nördlich von Daejeon ein schwerer Eisenbahnunfall: Ein Personenzug fuhr auf einen anderen Zug auf. 40 Menschen starben, 60 wurden darüber hinaus verletzt. Die meisten Toten waren US-Soldaten.[1]

Während des Koreakriegs war Daejeon vorübergehend die Hauptstadt Südkoreas. Etwa 70 % der Stadt wurden in der Folge völlig zerstört.

Daejeon wuchs nach dem Koreakrieg als ein Zentrum von Textilindustrie, Maschinenbau und chemischer Industrie. 1993 fand die Weltausstellung in Daejeon statt. Die EXPO-Brücke wurde zu diesem Anlass gebaut. Zur Fußball-Weltmeisterschaft 2002 fanden drei Spiele im neu erbauten Daejeon-World-Cup-Stadion statt.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heute ist die Stadt ein wichtiger Eisenbahnknotenpunkt.

In Daejeon ist zurzeit eine U-Bahn-Linie in Betrieb.

Hauptartikel: U-Bahn Daejeon

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Daejeon befinden sich die Chungnam-Nationaluniversität, das Korea Aerospace Research Institute, Südkoreas Raumfahrtagentur, und das Korea Advanced Institute of Science & Technology (KAIST), Südkoreas führende Hochschule auf dem Gebiet der Ingenieurwissenschaften.

Stadtbezirke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klimatabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Daejeon
Klimadiagramm
J F M A M J J A S O N D
 
 
30
 
3
-6
 
 
36
 
6
-5
 
 
61
 
12
0
 
 
87
 
19
6
 
 
97
 
24
12
 
 
174
 
27
17
 
 
292
 
30
22
 
 
297
 
30
22
 
 
142
 
26
16
 
 
57
 
20
8
 
 
52
 
13
2
 
 
30
 
6
-4
Temperatur in °CNiederschlag in mm
Quelle: KMA, Daten: 1971–2000[2]
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Daejeon
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 3,3 5,7 11,5 19,1 23,8 27,4 29,7 30,2 25,9 20,4 12,7 6,1 Ø 18
Min. Temperatur (°C) −6,3 −4,5 0,2 6,3 11,7 17,2 21,8 21,8 15,8 8,3 1,9 −3,9 Ø 7,6
Niederschlag (mm) 29,5 36,4 60,5 87,2 97,0 174,3 292,2 296,5 141,5 56,9 51,7 30,1 Σ 1.353,8
Regentage (d) 9,1 8,3 8,6 8,4 8,6 10,6 15,6 14,0 8,4 6,8 9,2 9,2 Σ 116,8
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
3,3
−6,3
5,7
−4,5
11,5
0,2
19,1
6,3
23,8
11,7
27,4
17,2
29,7
21,8
30,2
21,8
25,9
15,8
20,4
8,3
12,7
1,9
6,1
−3,9
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
29,5
36,4
60,5
87,2
97,0
174,3
292,2
296,5
141,5
56,9
51,7
30,1
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Quelle: KMA, Daten: 1971–2000[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: 대전광역시 – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Peter Semmens: Katastrophen auf Schienen. Eine weltweite Dokumentation. Stuttgart 1996, ISBN 3-344-71030-3, S. 124.
  2. KMA: Klimainformationen Daejeon. World Meteorological Organization, abgerufen am 17. Juli 2012.