Daf Jomi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Daf Jomi (hebräisch דף היומי‎, tägliche Seite, Blatt des Tages) ist ein tägliches Studienprogramm des Talmuds, bei dem die 2 711 Seiten des babylonischen Talmuds fortlaufend gelernt werden.[1][2][3][4][5][6]

Rabbi Meir Shapiro, Urheber des Daf Yomi.

Das Studienprogramm wurde von Jehuda Mair Schapira eingeführt.[7]

Shapira führte dieses Studienprogramm im Jahre 1923 ein und brachte die Idee des Daf haJomi auf dem ersten Weltkongress des World Agudath Israel in Wien am 16. August 1923 vor.[7] Der erste Zyklus des Daf Yomi begann am ersten Tag von Rosh Hashanah 5684 (11. September 1923).[7][8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ari L. Goldman: Being Jewish: The spiritual and cultural practice of Judaism today. Simon & Schuster, 2000, ISBN 9780684823898, S. 264.
  2. Daf Yomi program has Polish roots. Jewish Telegraphic Agency. 30. November 1999. Archiviert vom Original am 15. April 2013. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.jta.org Abgerufen am 14. Juni 2012.
  3. Heilman, Samuel C. (1995). "The Ninth Siyum HaShas: A case study in Orthodox contra-acculturation", in The Americanization of the Jews, New York University Press, ISBN 9780814780015, pp. 315–316.
  4. Rabbi Chaim Schloss: 2000 Years of Jewish History. Feldheim Publishers, 2002, ISBN 1-58330-214-X, S. 296.
  5. Rabbi Mordechai Becher: Gateway to Judaism: The what, how, and why of Jewish life. Mesorah Publications Ltd., 2005, ISBN 9781422600306, S. 420.
  6. Rabbi Yissocher Frand: Listen To Your Messages: And other observations on contemporary Jewish life. Mesorah Publications Ltd., 1999, ISBN 9781578191390, S. 242.
  7. a b c Shlomi, B. "A Brilliant Idea: Daf Yomi". Hamodia Magazine, 3 May 2012, pp. 18–20.
  8. Manny Saltiel: Gedolim Yahrtzeits: 7 Cheshvan. chinuch.org. 2012. Abgerufen am 10. Juni 2012.