Dagmar Chidolue

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bei einer Lesung auf dem Erlanger Poetenfest 2012

Dagmar Chidolue [ˈdagmaʁ tʃidoˈluːə] (geb. Schildt; * 29. Mai 1944 in Sensburg, Ostpreußen) ist eine deutsche Schriftstellerin.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dagmar Chidolue verbrachte ihre Kindheit und Jugend in Gütersloh.[1] Nach einer Ausbildung im wirtschafts- und steuerberatenden Beruf holte sie das Abitur nach und studierte Jura und Politische Wissenschaften.[1] Anschließend war sie jahrzehntelang hauptberuflich für einen Bankenverband in Frankfurt am Main tätig und veröffentlichte parallel dazu seit 1976 Bücher für junge Erwachsene und Kinder.[1] Seit 2003 ist sie freie Schriftstellerin.

Im Mittelpunkt ihrer Bücher für Jugendliche stehen „junge Frauen, die ihren eigenen Weg suchen“.[1] Mehrfach ausgezeichnet, erhielt sie 1986 für ihren Jugendroman Lady Punk den Deutschen Jugendliteraturpreis.[2] In den letzten Jahren legte Dagmar Chidolue ihren Schwerpunkt auf heitere Kinderbücher, darunter die zahlreichen Bände der Millie-Reihe im Dressler Verlag und bei Fischer-Sauerländer.[1] Andere Verlage, in denen sie veröffentlichte, sind u. a. Beltz & Gelberg, Fischer KJB, Fischer Duden, Oetinger, Dressler, Ellermann, Coppenrath sowie der Arena Verlag. Mehrere Titel von ihr wurden auch in Blindenschrift herausgegeben.[3] 2015 veröffentlichte sie erstmals einen Titel (Sugar) ausschließlich über die Self-Publishing-Plattform epubli unter dem Label der Autorengemeinschaft Edition Gegenwind.[4] 2017 hat sie sich aus der Autorengemeinschaft verabschiedet und seither ohne Labelzusatz mehrere Originalausgaben sowie Neuausgaben ihrer älteren Titel bei epubli veröffentlicht.

Dagmar Chidolue lebt in Frankfurt am Main.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bibliografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belletristik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Fleisch im Bauch der Katze, Roman, 1980
  • Ruth hat lange auf den Herbst gewartet, Erzählung, 1982
  • Ein Jahr und immer, Roman, 1983
  • Die schönen, wilden Männer, Erzählungen. epubli, Berlin 2018 ISBN 978-3-7467-5253-2

Kinder- und Jugendliteratur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kinderbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pisch-Marie – Roman für Kinder, 1990
  • Lieber, lieber Toni, Erzählung, 1984
  • So ist das nämlich mit Vicky, 1986
  • Mach auf, es hat geklingelt, 1987
  • Ponzl guckt schon wieder, 1988
  • Mein Paulek, 1990
  • Der Schönste von allen, Roman, 1995
  • Juppi (3 Bände), 1996/1997; Neuausgabe: Jippi, Juppi!, epubli, Berlin 2018 ISBN 978-3-7467-4895-5
  • Fritz + Willi, 1997
  • Der Mond hat heute Schweineohren, 1999; Neuausgabe: Schweinemond. epubli, Berlin 2018
  • Nicht alle Engel sind aus Stein, Dressler Verlag, Hamburg 2000. ISBN 978-3-7915-0396-7.
  • Plumps! Da fällt der Bär vom Stuhl, 2001
  • Zuckerbrot und Maggisuppe, 2002; Neuausgabe: epubli, Berlin 2017 ISBN 978-3745027730
  • Die schönsten Erstlesegeschichten, 2008
  • 44 4-Minuten-Geschichten zum Vorlesen, 2009
  • Alle lieben Pippa. Arena Verlag, Würzburg 2012. ISBN 978-3-401-50064-5.
  • Meine ersten Lieblingsgeschichten (5 Bände) 2013-2015
  • Ein Schulfest mit Zoff und Zauberei, 2016
  • Sterne, Schnee und Abc, 2016
  • Bärenstarke Vorlesegeschichten, 2016
  • Ein verrückter Hühnerhaufen, 2017
  • Die Tigerherzen-Bande und die entführte Schildkröte, 2017
  • Ein kleines Stück vom Weihnachtsglück, 2018
Reihe: Millie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
  1. Millie in Paris, 1991
  2. Millie auf Mallorca, 1991
  3. Millie feiert Weihnachten, 1992
  4. Millie in Italien, 1994
  5. Millie in London, 1996
  6. Millie geht zur Schule, 1998
  7. Millie auf Kreta, 2002
  8. Millie in New York, 2003
  9. Millie und die Jungs, 2005
  10. Millie in Berlin, 2005
  11. Millie in Ägypten, 2006
  12. Millie in Hollywood, 2007
  13. Millie in Moskau, 2008
  14. Millie in Afrika, 2009
  15. Millie kocht, 2010
  16. Millie in Istanbul, 2010
  17. Millie an der Nordsee, 2011
  18. Millie gründet eine Bande, 2011
  19. Millie in Wien, 2012
  20. Millie am Nordpol, 2012
  21. Millie in Tirol, 2013
  22. Millie wird Millionär, 2013
  23. Millie in der Villa Kunterbunt, 2014
  24. Ein Pferd für Millie, 2015
  25. Millie in Brasilien, 2016
  26. Millie auf Klassenfahrt, 2016
  27. Millie an der Ostsee, 2017
  28. Millie hat Geburtstag, 2017
  29. Millie in Amsterdam, 2018
  30. Millie und das Überraschungsbaby, 2019
Erstlesereihe
Reihe: Ricki und Rosa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jugendbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Maisfeld, Roman, 1976
  • Fieber oder Der Abschied der Gabriele Kupinsk, Roman. Beltz & Gelberg, Weinheim – Basel 1979. ISBN 978-3-407-80620-8.
  • Aber ich werde alles anders machen, Roman, 1981
  • Juls Haus. Kindersommer - Kindertage, 1982
  • Diese blöde Kuh, Roman, 1984
  • Annas Reise, Roman, 1984
  • Lady Punk. Roman. Beltz & Gelberg, Weinheim – Basel 1985. ISBN 978-3-407-80658-1.
  • Bist du irre?, Roman, 1986
  • Pink Pätti, 1987; Neuausgabe (überarbeitet): Liebe Patty, epubli, Berlin 2018
  • Anton Pochatz - Klassenclown, 1989, Neuausgabe: epubli, Berlin 2018
  • London, Liebe und all das. Roman. Beltz & Gelberg, Weinheim – Basel 1989. ISBN 978-3-407-80682-6.
  • Magic Müller. 1992, Neuausgabe (überarbeitet): Just ... live. epubli, Berlin 2018
  • Floraliebling. Roman, 1992
  • No Bahamas. 1995
  • Liebkind & Scheusal. Szenen eines Sommers. Roman, 1996
  • Engelchen. Roman, 1999
  • Liebe ist das Paradies. 2004
  • Flugzeiten. 2007
  • Das mit mir und Romeo. Fischer KJB, Frankfurt a. M. 2012. ISBN 978-3-596-81101-4.
  • Sugar. Edition Gegenwind - epubli, Berlin 2015. ISBN 978-3-7375-4095-7; Neuausgabe: epubli, Berlin 2017, ISBN 978-3-7450-2571-2.
  • Two. epubli, Berlin 2019, ISBN 978-3-7485-0195-4
  • Casual Friday. epubli, Berlin 2019, ISBN 978-3-7485-3717-5

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Brigitte Pyerin: Mädchenlektüre und Emanzipation. Kritische Fragen an Dagmar Chidolue im Kontext feministischer Literaturpädagogik. Frankfurt am Main: dipa-Verl. 1989. (= Jugend und Medien; 16) ISBN 3-7638-0129-4

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Kurzvita, online unter dagmar-chidolue.de
  2. Dorothea Keuler: Brave, sanfte Heldin – Der deutsche Jugendliteraturpreis ging an eine disziplinierte Spontane in Die Zeit am 24. Oktober 1986, online unter zeit.de
  3. Siehe dazu auch Abfrage mit dem Namen der Autorin auf der Homepage des Deutschen Zentrums für barrierefreies Lesen.
  4. Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW - Rezension zu Sugar mit Hinweis auf Edition Gegenwind als Verlagslabel

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]