Dagmar Hellberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Dagmar Hellberg (* 1957 in Karlsruhe) ist eine deutsche Musicaldarstellerin, Schauspielerin und Sängerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hellberg stand erstmals im Alter von sechs Jahren auf der Bühne. Ihre Bühnenausbildung absolvierte sie in München. Diese finanzierte sie als Sängerin ihrer Rockband, mit Studiojobs und als Moderatorin beim Bayerischen Rundfunk[1] der Bayern-3-Sendung Pop nach acht, die zuvor Thomas Gottschalk moderierte.[2][3] Hellberg war zwanzig Jahre mit dem Wiener Schauspieler Michael Thomas verheiratet. Aus dieser Ehe entstammt ein gemeinsamer Sohn.[4]

Musical und Schauspielerei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hellberg zählt heute zu den bedeutendsten deutschsprachigen Musicaldarstellerinnen und spielte an bekannten Bühnen wie dem Theater des Westens in Berlin, der Volksoper Wien, dem Opernhaus Graz, dem Theater an der Wien, dem Raimundtheater, dem Ronacher und dem Stadttheater Klagenfurt.[5] Bekannte Hauptrollen hatte sie unter anderem in den Musicals Evita, The Rocky Horror Show, Jesus Christ Superstar, Sweeney Todd, Les Misérables, Anything Goes oder Fame.[6] Hellberg ist auch bekannt aus mehreren Film- und Fernsehproduktionen.

Gesang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hellberg war 1979 Gründungsmitglied des deutschen 80er-Jahre-Damenquartetts The Hornettes. Dort wurde sie 1981 von Linda G. Thompson ersetzt.[7] Als Solosängerin ist sie auf dem 2004 erschienenen Tributealbum abba FOREVER mit dem Song Ich kann ihn versteh’n vertreten.[8] Sie sang unter anderem auch bei der Progressive-Rock-Band Central Park an der Seite des Frontmanns Heiko Möckel und ist auf dem Album Live! – The Unexpected Concert (2008) zu hören.[9]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(hier nur Solo-Veröffentlichungen)

Singles

  • 1979: Gib mir ein wenig Liebe (Single; Polydor)
  • 1985: Ich kann ihn versteh’n (Split-Single mit Angelika Milster; Single; Polydor)
  • 2004: Ich kann ihn versteh’n (Samplerbeitrag zu abba FOREVER)

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dagmar Hellberg, Musicalfreunde.
  2. B3 History Page – Dagmar Hellberg, Bayern 3.
  3. Gottschalks Nachfolger in der Kantine (Memento vom 25. Oktober 2012 im Internet Archive), Bayern 3.
  4. Größer als sein eigener Schatten. Abgerufen am 17. September 2018.
  5. Dagmar Hellberg (Memento des Originals vom 26. August 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.gaertnerplatztheater.de, Staatstheater am Gärtnerplatz, München.
  6. a b Dagmar Hellberg, Opernhaus Graz.
  7. The Hornettes – Dagmar Hellberg, Lucy Neale, Gitta Walther (später MacKay), Christina Harrison (Plakat).
  8. Hellberg, Dagmar, Online-Musikdatenbank.
  9. Ralf „Jogi“ Ruhenstroth: Central Park / Unexpected, RockTimes, 29. Juli 2006.