Dagmar Mißfeldt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Dagmar Mißfeldt (* 1. April 1964 in Hamburg) ist eine deutsche Skandinavistin und Übersetzerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mißfeldt absolvierte von 1984 bis 1993 ein Studium der Finnougristik und Skandinavistik an den Universitäten in München, Hamburg, Göttingen, Turku und an der Åbo Akademi, das sie 1993 mit dem Magistergrad abschloss. Sie lebt heute als freiberufliche Übersetzerin in Hamburg. Daneben ist sie Lehrbeauftragte für Schwedisch an der Universität Hamburg und seit 2009 Lektorin und Leiterin des Zentrums für Prüfungen zur Erlangung des Schwedisch-Zertifikats "Swedex" an der Universität Lüneburg.

Mißfeldt übersetzt erzählende Werke für Erwachsene, Kinder und Jugendliche sowie Sachbücher aus dem Schwedischen, Finnischen, Norwegischen und Dänischen ins Deutsche. Ihr weiterer Tätigkeitsbereich ist die Übersetzung der Dialoge für die deutschen Synchronfassungen skandinavischer Spielfilme und Fernsehspiele, darunter die Verfilmungen der Millennium-Trilogie Stieg Larssons.

Dagmar Mißfeldt ist Mitglied im Verband deutschsprachiger Übersetzer literarischer und wissenschaftlicher Werke (VdÜ).

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herausgeberschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Skål, Admiral von Schneider!, Radebeul 2003 (herausgegeben zusammen mit Gabriele Haefs und Christel Hildebrandt)
  • Morden im Norden, Frankfurt am Main 2004 (herausgegeben zusammen mit Gabriele Haefs und Christel Hildebrandt)
  • Skandinavische Weihnachtsmärchen, München 2005 (herausgegeben zusammen mit Gabriele Haefs und Christel Hildebrandt)
  • Weihnachtsgeschichten aus dem hohen Norden, Berlin 2007 (herausgegeben zusammen mit Gabriele Haefs und Christel Hildebrandt)
  • Mittsommerfeuer, München 2008 (herausgegeben zusammen mit Gabriele Haefs und Christel Hildebrandt)
  • Weihnachten im hohen Norden, Stuttgart 2011 (herausgegeben zusammen mit Gabriele Haefs und Christel Hildebrandt)
  • Mord unterm Nordlicht, München 2013 (herausgegeben zusammen mit Gabriele Haefs und Christel Hildebrandt)

Übersetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://hamburger-literaturpreise.literaturinhamburg.de/dagmar-missfeldt