Dagmar Röhrlich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dagmar Röhrlich (* 1956 in Aachen) ist eine deutsche Wissenschaftsjournalistin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Röhrlich studierte Geologie und Geophysik. Sie arbeitet als freie Journalistin für Hörfunk und Printmedien, ihre Features waren unter anderem beim WDR, Deutschlandfunk und dem Südwestrundfunk zu hören. Für ihre Hörfunkarbeit erhielt sie 1999 den Georg von Holtzbrinck Preis für Wissenschaftsjournalismus. Ihr WDR-Feature Die Suche nach anderen Erden - Vom Ursprung des Lebens (WDR) wurde 2003 mit dem RWTH-Preis Wissenschaftsjournalismus ausgezeichnet.[1] Im Januar 2012 erhielt Röhrlich die Auszeichnung "Wissenschaftsjournalistin des Jahres"[2] vom medium magazin des Oberauer-Verlags.

Röhrlich veröffentlichte zahlreiche Bücher zu verschiedenen wissenschaftlichen Themen, die sich teilweise ausdrücklich an Kinder und Jugendliche richten.[3]

Im April 2002 wurde Röhrlich Nachfolgerin von Edgar Forschbach als Schatzmeisterin der Wissenschafts-Pressekonferenz (WPK).[4] Sie lebt mit ihrer Familie in Köln.

2010 war Röhrlich als „Goethe Writer in Residence“ an der University of British Columbia tätig, wo sie Forschung für den „Zensus des marinen Lebens“ betrieb und Seminare am Institut für Journalistik hielt.[5]

Sie ist Autorin ganzer Sendungen des täglich erscheinenden Magazins Deutschlandfunk Hintergrund.[6]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1997: Medienpreis der Landesinitiative Zukunftsenergien NRW
  • 1999: Georg von Holtzbrinck Preis für Wissenschaftsjournalismus
  • 2002: Karl-Winnacker-Preis des Deutschen Atomforums
  • 2003: RWTH-Preis Wissenschaftsjournalismus
  • 2012: "Wissenschaftsjournalistin des Jahres" (medium magazin, Verlag Oberauer)

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Urmeer: Die Entstehung des Lebens. Mare, 2012 (Illustration: Jürgen Willbarth) [7]
  • Tiefsee: Von Schwarzen Rauchern und blinkenden Fischen. Mare, 2010 (Illustration: Jan Feindt)[8]
  • Die Spur des Menschen: Oder was die Erde alles aushalten muss. Bloomsbury, 2008
  • Hallo? Jemand da draußen? Der Ursprung des Lebens und die Suche nach neuen Welten. Spektrum Akademischer Verlag, 2008
  • Evolution auf der Achterbahn: Oder warum wir Menschen unsere Existenz einem Vulkanausbruch verdanken. Bloomsbury, 2006 (Illustration: Kristina Möller)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dagmar Röhrlich erhält den RWTH-Preis Wissenschaftsjournalismus 2003. Informationsdienst Wissenschaft, 2. Oktober 2003
  2. Wissenschaftsjournalistin des Jahres
  3. Buchkritik zu Die Spur des Menschen im Deutschlandradio Kultur
  4. WPK-Schatzmeisterin Dagmar Röhrlich erhält Journalistenpreis. informationsdienst Wissenschaft, 15. Mai 2002
  5. 2010 Goethe Writer in Residence - Dagmar Röhrlich. Webseite der University of British Columbia
  6. Sendungen Deutschlandfunk Hintergrund von Dagmar Röhrlich:
  7. Artikel bei spiegel online
  8. Buchtipp bei 3sat