Dahra

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dahra
Dahra (Senegal)
Dahra
Dahra
Koordinaten 15° 21′ N, 15° 29′ WKoordinaten: 15° 21′ N, 15° 29′ W
Basisdaten
Staat Senegal

Region

Louga
Département Linguère
Höhe 41 m
Einwohner 32.941 (2013)

Dahra, bekannt auch als Dahra Djoloff, ist mit über 30.000 Einwohnern die größte Stadt im Département Linguère der Region Louga, gelegen im zentralen Norden des Senegal.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dahra liegt 224 Kilometer nordöstlich von Dakar im Zentrum der Region Louga. Bis zur Regionalpräfektur Louga sind es 85 Kilometer, bis Linguère 52 Kilometer. Die Stadt liegt in der regenarmen und dünn besiedelten Ferlo. Die Landschaft ist von den klimatischen Bedingungen der Sahelzone geprägt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dahra war Station einer in Louga beginnenden Zweigstrecke der Eisenbahnstrecke Dakar–Saint-Louis nach Linguère. Diese Stichbahn wurde zwischen 1907 und 1923 gebaut, inzwischen aber stillgelegt und teilweise demontiert. 1990 erlangte Dahra den Status einer Commune (Stadt).[1]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die letzten Volkszählungen ergaben für die Stadt jeweils folgende Einwohnerzahlen:

Jahr Einwohner[2]
1988 11.150
2002 26.486
2013 32.941

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dahra liegt an der Nationalstraße N 3, Sie verbindet die Städte Thiès, Khombole, Bambey, Diourbel, Mbacké und Touba im Südwesten mit Linguère, Ranérou, Ourossogui und Matam im Osten des Landes und mit der Grenze zu Mauretanien am Ufer des Senegal.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die beiden wichtigsten Wirtschaftszweig für Dahra sind Viehzucht und Handel. Die Stadt ist Schauplatz des größten wöchentlichen Viehmarktes in ganz Senegal.[3] Wegen der zentralen Bedeutung als Wirtschaftsstandort im nördlichen Senegal erhielt die Stadt 2016 ein Haus der Justiz, um Rechtsstreitigkeiten an Ort und Stelle vor Gericht klären zu können.[4]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Décret n° 90-1135 du 8 octobre 1990 portant création des communes de Dahra, Koungheul, Ourossogui, Ndioum, Thionck-Essyl, Goudomp, Marsassoum, Diofior, Pout
  2. Senegal: Die wichtigsten Orte mit Statistiken zu ihrer Bevölkerung
  3. Dahra Djoloff: Le plus grand marché hebdomadaire de bétail du Sénégal
  4. La commune de Dahra étrenne sa Maison de justice

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]