Dai Fujikura

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dai Fujikura (jap. 藤倉 大, Fujikura Dai; * 27. April 1977 in der Präfektur Ōsaka, Japan) ist ein japanischer Komponist.

Leben[Bearbeiten]

Dai Fujikura wurde 1977 in der Präfektur Osaka geboren und ging im Alter von 15 Jahren nach London, um am King’s College London bei George Benjamin und am Royal College of Music bei Edwin Roxburgh zu studieren.[1]

Im Jahr 2005 erhielt er einen Kompositionsauftrag vom Lucerne Festival; das Orchesterwerk Stream State wurde unter der Leitung von Pierre Boulez uraufgeführt.[2] Es folgten 2006 weitere Aufführungen in Deutschland, Österreich, Italien und Japan. Dai Fujikura debütierte im August 2006 bei den BBC Proms mit Crushing Twister, einem Auftragswerk der BBC für das BBC Symphony Orchestra unter der Leitung von Charles Hazlewood.[3] Im gleichen Jahr folgte eine Aufführung des Chicago Symphony Orchestra im Rahmen der Reihe "Music Now".

Zu den Ensembles und Orchestern, die Werke von Fujikuras aufführen, zählen das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin, das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, das BBC Symphony Orchestra, das Philharmonia Orchestra, das Ensemble Modern, die London Sinfonietta, das Ensemble Recherche, das Klangforum Wien und das Ensemble Intercontemporain.[1][4][5]

Interpreten seiner Musik sind unter anderem Pierre Boulez, Peter Eötvös, Gustavo Dudamel, Susanna Mälkki, Jonathan Nott, Matthias Pintscher und das Arditti Quartet.[6][4][7]

Dai Fujikura wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, darunter der Internationale Wiener Kompositionspreis, der Paul-Hindemith-Preis im Rahmen des Schleswig-Holstein Musik Festival und der Composition Prize der Royal Philharmonic Society.[1]

Seit April 2014 ist Dai Fujikura für drei Jahre composer-in-residence beim Philharmonieorchester Nagoya.[8] Im März 2015 wird seine erste Oper Solaris nach Stanislaw Lem am Théâtre des Champs-Élysées uraufgeführt.[9]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1998 Boris-Blacher-Preis[10]
  • 1. Preis bei der Serocki International Composers’ Competition (1998)
  • Huddersfield Contemporary Music Festival Young Composers’ Award (1998)
  • Royal Philharmonic Society’s Composition Prize (2004)
  • Internationaler Wiener Kompositionspreis (Claudio Abbado Kompositionspreis) (2005)
  • Paul-Hindemith-Preis im Rahmen des Schleswig-Holstein Musik Festivals (2007)
  • Sonderpreis des Giga-Hertz-Preises für elektronische Musik 2008
  • Otaka-Preis für sein Werk "secret forest" (2009)
  • Akutagawa-Kompositionspreis für sein Werk "…as I am…" (2009)
  • Kenzo Nakamura Award (2010)[1]

Kompositionen (Auswahl)[Bearbeiten]

Orchesterwerke[Bearbeiten]

  • Rare Gravity (2013) für Orchester
  • Mina (2011/2012) für 5 Solisten und Orchester
  • Tocar y Luchar (2010) für Orchester
  • Atom (2009) für Orchester
  • Ampere (2008) für Klavier und Orchester
  • Vast Ocean (2005) für Orchester und Live-Elektronik
  • Stream State (2008) für Orchester

Ensemblewerke[Bearbeiten]

  • Grasping (2011) für Streichorchester
  • ice (2009/2010) für Ensemble
  • Kontrabasskonzert (2009/2010) für Kontrabass und Kammerorchester
  • Phantom Splinter (2009) für Oboe, Klarinette, Fagott und Live-Elektronik
  • Frozen Heat (2008) für 13 Musiker

Kammermusik[Bearbeiten]

  • Minina (2013) für fünf Instrumente
  • wind skein (2013) für Oboe, Klarinette, Altsaxophon, Bassklarinette und Fagott
  • being as one (2009/2010) für Sopran, Bassklarinette und Cello. Text: Harry Ross
  • Phantom Splinter Lite (2009) für Oboe, Klarinette, Fagott und elektronische Zuspielung
  • Streichquartett Nr. 2 flare (2009/2010)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d salzburgfoundation.at. Abgerufen am 12. Juni 2014.
  2. academy.lucernefestival.ch. Abgerufen am 12. Juni 2014.
  3. bbc.co.uk. Abgerufen am 12. Juni 2014.
  4. a b dso-berlin.de. Abgerufen am 12. Juni 2014.
  5. opera-lausanne.ch. Abgerufen am 12. Juni 2014.
  6. muenchener-biennale.de. Abgerufen am 12. Juni 2014.
  7. ensembleinter.com. Abgerufen am 12. Juni 2014.
  8. classicalmusicmagazine.org. Abgerufen am 12. Juni 2014 (englisch).
  9. Solaris. theatrechampselysees.fr, abgerufen am 12. Juni 2014 (französisch).
  10. kairos-music.com. Abgerufen am 24. August 2014.

Weblinks[Bearbeiten]