Daimler-Benz DB 604

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen:
Was ist das für ein Motor und wie funktioniert er? Otto? --Jojhnjoy (Diskussion) (Aktivität) (Schwerpunkte) 13:29, 22. Jul. 2017 (CEST)
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.

Der DB 604 war ein Flugmotor von Daimler-Benz. Es handelte sich um einen wassergekühlten 24-Zylinder-X-Motor mit Kompressoraufladung, bei dem vier 6-Zylinderreihen mit einem Zylinderwinkel von jeweils 90° angeordnet waren. Die Kurbelwelle war sechsfach gekröpft - auf jeder Kurbelwellenkröpfung arbeiteten vier Zylinder. Die Versatzwinkel der einzelnen Kröpfungen betrugen wie beim Reihen-Sechszylinder 0°, 120°, 240°, 240°, 120°, 0°. So wurden gleichmäßige Zündabstände erreicht (alle 30° Kurbelwellenumdrehung eine Zündung).

Während des Zweiten Weltkrieges wurde er als möglicher Antrieb für das "Bomber B"-Projekt entwickelt. Seine beiden Konkurrenten um diese Aufgabe waren der ebenfalls 24-zylindrige Junkers Jumo 222 und der 18-zylindrige BMW 802. Da seine Entwicklung im September 1942 eingestellt wurde, gelangte er jedoch nie in die Serienproduktion. Er war einer der größten und leistungsstärksten deutschen Flugmotoren.

Es gibt nur wenige Beispiele weiterer symmetrischer X-24-Motoren (= Reihensternmotoren mit sechs 4-Sternen). Zu ihnen zählen der 2000 PS starke Rolls-Royce Vulture sowie der 1500 PS starke Allison X-4520 mit 74 Litern Hubraum aus dem Jahre 1928.

Ein Prototyp des Motors befindet sich heute in der Flugausstellung Hermeskeil.[1]

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Motortyp: wassergekühlter 24-Zylinder-Reihensternmotor (6 × 4-Sterne)
  • Hub: 135,0 mm
  • Bohrung: 135,0 mm
  • Hubraum: 46.376 cm³
  • Leistung: 1955 kW (2660 PS) bei 3200 min−1
  • spezifische Leistung: 57,4 PS/Liter
  • Kolbengeschwindigkeit: 14,40 m/s
  • Verdichtung: 7,0:1
  • Masse: 1080 kg
  • Leistungsgewicht: 0,41 kg/PS

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.airventure.de/hermeskeil.htm