Daimler L20

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Daimler L20
Klemm L20 Nachbau im Mercedes-Benz Museum Stuttgart
Typ: Leichtes Sport- und Trainingsflugzeug
Entwurfsland:

Deutsches ReichDeutsches Reich Deutsches Reich

Hersteller: Daimler-Motoren-Gesellschaft
Erstflug: 1924
Produktionszeit:

1924–1928

Stückzahl: 58

Die Daimler L20 ist ein leichtes Sport- und Trainingsflugzeug des deutschen Herstellers Daimler-Motoren-Gesellschaft.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Daimler L20 ist ein zwischen 1923 und 1924 entstandenes Flugzeug des Konstrukteurs Hanns Klemm. Für den Entwurf konnte sich Klemm die Unterstützung von Martin Schrenk vom Flugtechnischen Verein Stuttgart sichern. Zusätzlich konnte er Ferdinand Porsche zum Entwurf des passenden Flugmotors Daimler F 7502 bewegen. Nach dem Erstflug der Prototypen D-608 (mit Schwimmern ausgerüstet) und D-609, wurde sie für die Serienproduktion etwas verbessert und in L 20B umbenannt.[1] Das Flugzeug konnte einige Rekorde und spektakuläre Flüge für sich verbuchen. So landete 1928 Ernst Udet mit der D-1122 auf dem Zugspitzmassiv und Friedrich Karl von Koenig-Warthausen stellte mit der D-1433 Kamerad (in den USA Huenefeld) mit einem Nonstopflug von Berlin nach Moskau einen Flugweltrekord auf und umrundete danach als erster Alleinflieger 1928/1929 die Welt. Trotz der guten Verkaufserfolge stellte Daimler nach der Fusion zur Daimler-Benz AG die Produktion von Flugzeugen ein und so stellte Klemm die Maschine ab 1927 unter eigenem Namen als Klemm L20 weiter her. 1927 wurde sie zur L25 weiterentwickelt. Insgesamt wurden mindestens 58 Stück in verschiedenen Versionen gebaut, die sich vor allem durch den eingesetzten Motor unterschieden.[2]

Konstruktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Daimler L20 ist ein Tiefdecker in Holzbauweise mit eckigem Rumpfquerschnitt und Stoffbespannung. Die Tragflächen und die Höhenruder konnten für den Straßentransport angeklappt werden. Als Antrieb kam ein luftgekühlter Zweizylinder-Boxermotor mit 16 kW Leistung zum Einsatz, der über das gleiche Planetengetriebe wie in der L15 den Propeller antrieb.

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kenngröße Daten[3]
Besatzung 1
Passagiere 1
Länge 7,27 m
Spannweite 13,00 m
Höhe 2,05 m
Flügelfläche 20,0 m²
Leermasse 265 kg
max. Startmasse 450 kg
Reisegeschwindigkeit 95 km/h
Höchstgeschwindigkeit 105 km/h
Dienstgipfelhöhe 4100 m
Reichweite 480 km
Triebwerke ein Daimler F 7502 mit 16 kW (20 PS)

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Marton Szigeti: Guter Stern am Himmel. Flugzeugreport Daimler L 20. In: Klassiker der Luftfahrt, 03/2018, S. 20–27.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Daimler L20 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. German Postcard (1000aircraftphotos)
  2. FliegerRevue Juli 2010, S. 56–59, Hanns Klemm geht neue Wege
  3. Klemm L20 B (luftfahrtmuseum) (Memento des Originals vom 22. November 2008 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.luftfahrtmuseum.com