Dalbavancin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Strukturformel
Strukturformel von Dalbavancin
Struktur von Dalbavancin B0
Allgemeines
Freiname Dalbavancin
Summenformel C88H100Cl2N10O28 (Dalbavancin B0)
Externe Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Nummer 171500-79-1
PubChem 16134627
DrugBank DB06219
Wikidata Q5210237
Arzneistoffangaben
ATC-Code

J01XA04

Eigenschaften
Molare Masse 1816,71 g·mol−1 (Dalbavancin B0)
Sicherheitshinweise
Bitte die Befreiung von der Kennzeichnungspflicht für Arzneimittel, Medizinprodukte, Kosmetika, Lebensmittel und Futtermittel beachten
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
keine Einstufung verfügbar
H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Dalbavancin (Handelsname Xydalba; Pharmazeutischer Unternehmer Allergan Pharmaceuticals International Ltd; Hersteller Almac Pharma Services) ist ein Antibiotikum aus der Gruppe der Glykopeptid-Antibiotika, das als Arzneimittel in der Behandlung von akuten bakteriellen Haut- und Weichgewebeinfektionen bei Erwachsenen eingesetzt wird.

Klinische Angaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anwendungsgebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dalbavancin ist ein Antibiotikum, das bei Erwachsenen zur Behandlung akuter bakterieller Infektionen der Haut und von Hautstrukturen (Gewebe unter der Haut), wie etwa Zellulitis (Entzündung des Unterhautgewebes), Hautabszesse und Wundinfektionen, angewendet wird.[2]

Art und Dauer der Anwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dalbavancin wird als einmalige Dosis oder in zwei Dosen im Abstand von einer Woche intravenös als Infusionslösung verabreicht.

Unerwünschte Wirkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die wichtigsten Nebenwirkungen sind Resistenzentwicklung, Pseudomembranöse Colitis und Überempfindlichkeitsreaktionen.[3]

Die häufigsten Nebenwirkungen (können 1 bis 3 von 100 Personen betreffen) sind Übelkeit, Durchfall und Kopfschmerzen.[2]

Pharmakologische Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirkungsmechanismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dalbavancin ist ein bakterizides Lipoglykopeptid-Antibiotikum. Es wirkt, indem es bestimmte Bakterien abtötet, die schwere Infektionen verursachen können. Es tötet diese Bakterien ab, indem es die Bildung der Bakterienzellwände stört.[4]

Herstellung und Zusammensetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dalbavancin ist ein semisynthetisches cyclisches Lipoglykopeptid. Die Herstellung erfolgt durch Fermentation mit Nonomuraea-Bakterien und nachfolgender chemischer Modifikation. Dalbavancin ist eine Gemisch von fünf eng verwandten Homologen aus zwei Strukturfamilien, Dalbavancin A und Dalbavancin B. Sie unterscheiden sich vor allem durch verschiedene Fettsäureseitenketten und eine Methylgruppe am Amino-Terminus.[5]

Dalbavancin-Homologe
Grundstruktur von Dalbavancin
Homolog Fettsäureseitenkette der N-Acylaminoglucuronsäure-Einheit
R1
Substituent am Amino-Terminus
R2
A0 –CH(CH3)2 –H
A1 –CH2CH2CH3 –H
B0 –CH2CH(CH3)2 –H
B1 –CH2CH2CH2CH3 –H
B2 –CH2CH(CH3)2 –CH3

Sonstige Informationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 19. Februar 2015 erteilte die Europäische Kommission eine Zulassung für das Inverkehrbringen von Xydalba in der gesamten Europäischen Union. Angesichts des Bedarfs an neuen Antibiotika gegen multiresistente Bakterien schlussfolgerte die Europäische Arzneimittel-Agentur, dass Dalbavancin eine wertvolle alternative Behandlungsoption darstellen könnte. Das Sicherheitsprofil ist vergleichbar mit dem anderer Antibiotika der Klasse der Glykopeptide. Nebenwirkungen auf das Gehör und die Nierenfunktionen, die für Glykopeptide typisch sind, wurden bei den vorgeschlagenen Therapieschemata in den klinischen Prüfungen nicht beobachtet.[2]

Handelsnamen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Diese Substanz wurde in Bezug auf ihre Gefährlichkeit entweder noch nicht eingestuft oder eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.
  2. a b c Zusammenfassung des EPAR für die Öffentlichkeit: Dalbavancin. (PDF; 76 kB) EMA, abgerufen am 25. Januar 2017.
  3. Summary of the risk management plan (RMP) for Xydalba (dalbavacin). (PDF; 94 kB) EMA, abgerufen am 25. Januar 2017 (englisch).
  4. Anhang I: Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels. (PDF; 257 kB) EMA, abgerufen am 25. Januar 2017.
  5. Assessment report: Xydalba. (PDF; 2,6 MB) EMA, abgerufen am 25. Januar 2017 (englisch).