Dalberg (bei Bad Kreuznach)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Dalberg
Dalberg (bei Bad Kreuznach)
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Dalberg hervorgehoben

Koordinaten: 49° 54′ N, 7° 44′ O

Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Bad Kreuznach
Verbandsgemeinde: Rüdesheim
Höhe: 230 m ü. NHN
Fläche: 2,3 km2
Einwohner: 224 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 97 Einwohner je km2
Postleitzahl: 55595
Vorwahl: 06706
Kfz-Kennzeichen: KH
Gemeindeschlüssel: 07 1 33 021
Adresse der Verbandsverwaltung: Nahestraße 63
55593 Rüdesheim
Website: www.gemeinde-dalberg.de
Ortsbürgermeister: Dirk Ballhorn
Lage der Ortsgemeinde Dalberg im Landkreis Bad Kreuznach
Bad KreuznachKirnBiebelsheimPfaffen-SchwabenheimPleitersheimVolxheimHackenheimFrei-LaubersheimNeu-BambergFürfeldTiefenthal (Rheinhessen)Traisen (Nahe)NorheimAltenbambergHochstättenFeilbingertHallgarten (Pfalz)Niederhausen (Nahe)Oberhausen an der NaheDuchrothBad SobernheimAuen (Hunsrück)BärweilerDaubach (Hunsrück)IppenschiedKirschrothLangenthal (Hunsrück)LauschiedMartinsteinMeddersheimMerxheim (Nahe)Bad SobernheimMonzingenNußbaumOdernheim am GlanRehbach (bei Sobernheim)SeesbachStaudernheimWeiler bei MonzingenWinterburgBretzenheimDorsheimGuldentalLangenlonsheimLaubenheimRümmelsheimWindesheimDaxweilerDörrebachEckenrothRoth (bei Stromberg)Schöneberg (Hunsrück)SchweppenhausenSeibersbachStromberg (Hunsrück)WaldlaubersheimWarmsrothKirnBärenbach (bei Idar-Oberstein)Becherbach bei KirnBrauweiler (Rheinland-Pfalz)BruschiedHahnenbachHeimweilerHeinzenberg (bei Kirn)HennweilerHochstetten-DhaunHorbach (bei Simmertal)KellenbachKönigsauLimbach (bei Kirn)Meckenbach (bei Kirn)Oberhausen bei KirnOtzweilerSchneppenbachSchwarzerdenSimmertalWeitersbornAbtweilerBecherbach (Pfalz)BreitenheimCallbachDeslochHundsbachJeckenbachLettweilerLöllbachMeisenheimRaumbachRehbornReiffelbachSchmittweilerSchweinschiedAllenfeldArgenschwangBockenauBoos (Nahe)BraunweilerBurgsponheimDalberg (bei Bad Kreuznach)GebrothGutenberg (bei Bad Kreuznach)HargesheimHergenfeldHüffelsheimMandel (Gemeinde)MünchwaldOberstreitRoxheimRüdesheim (Nahe)SchloßböckelheimSankt Katharinen (bei Bad Kreuznach)Sommerloch (bei Bad Kreuznach)SpabrückenSpallSponheimWaldböckelheimWallhausen (bei Bad Kreuznach)Weinsheim (bei Bad Kreuznach)Winterbach (Soonwald)Rhein-Hunsrück-KreisLandkreis BirkenfeldLandkreis Mainz-BingenHessenLandkreis Alzey-WormsLandkreis KuselDonnersbergkreisKarte
Über dieses Bild
Dalberg im Gräfenbachtal

Dalberg ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Bad Kreuznach in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Rüdesheim an.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dalberg liegt im Gräfenbachtal im Hunsrück. Im Osten befindet sich Wallhausen, im Südwesten Argenschwang und nordwestlich liegt Spabrücken.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Burg der Herren von Dalberg wurde um 1150/70 erbaut. Der Ort entstand wahrscheinlich erst mit oder nach Errichtung der Burg und gehörte ursprünglich zu dem Dorf Wallhausen.[2] Im Dreißigjährigen Krieg verlor das Dorf etwa 2/3 seiner Bevölkerung.[3]

Einwohnerentwicklung
Jahr Einwohner Anmerkung
1520 55 Hochrechnung nach Beres, S. 146
1620 95 Hochrechnung nach Beres, S. 146
1660 32 Hochrechnung nach Beres, S. 146
1678 36 Hochrechnung nach Beres, S. 146
1730 104 Hochrechnung nach Beres, S. 146
1790 150 Schätzung nach Beres, S. 146

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat in Dalberg besteht aus sechs Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem.[4]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsbürgermeister ist Dirk Ballhorn. Er wurde einstimmig vom Gemeinderat wiedergewählt, nachdem er bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 darauf verzichtet hatte, als einziger Kandidat anzutreten.[5][6]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über Dalberg thront die Burgruine Dalberg, früher Sitz der Freiherren von Dalberg. Im Ort gibt es eine kleine Kirche aus dem Jahr 1485 mit einem Anbau aus dem 18. Jahrhundert. Die Kirche enthält alte Wandmalereien aus dem 15. Jahrhundert.

Siehe auch: Liste der Kulturdenkmäler in Dalberg

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eric Beres: Die Kämmerer von Worms und ihre Bedeutung für die Region um Wallhausen und Dalberg. In: Kurt Andermann (Hrsg.): Ritteradel im Alten Reich. Die Kämmerer von Worms genannt von Dalberg = Arbeiten der Hessischen Historischen Kommission NF Bd. 31. Hessische Historische Kommission, Darmstadt 2009. ISBN 978-3-88443-054-5, S. 137–154.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Dalberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2018, Gemeindeebene (Hilfe dazu).
  2. Beres: Die Kämmerer von Worms, S. 138.
  3. Beres: Die Kämmerer von Worms, S. 146.
  4. Der Landeswahlleiter RLP: Gemeinderatswahl 2019 Dalberg. Abgerufen am 16. September 2019.
  5. Der Landeswahlleiter RLP: Direktwahlen 2019. siehe Rüdesheim, Verbandsgemeinde, siebte Ergebniszeile. Abgerufen am 16. September 2019.
  6. Allgemeine Zeitung (Kürzel: wba): Dirk Ballhorn erneut Ortsbürgermeister von Dalberg. Allgemeine Zeitung, 19. Juni 2019, abgerufen am 15. September 2019.