Dallas Love Field

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dallas Love Field
Loveapt-19feb1995.jpg
Kenndaten
ICAO-Code KDAL
IATA-Code DAL
Koordinaten
32° 50′ 50″ N, 96° 51′ 6″ WKoordinaten: 32° 50′ 50″ N, 96° 51′ 6″ W
148 m (486 ft.) über MSL
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 8 km nordöstlich von Dallas
Straße Interstate 35, Dallas North Tollway
Nahverkehr Dallas Area Rapid Transit
Basisdaten
Eröffnung 19. Oktober 1917
Betreiber Dallas
Fläche 526 ha
Terminals 2
Passagiere 15.562.738[1] (2016)
Flug-
bewegungen
224.193[1] (2016)
Start- und Landebahnen
13L/31R 2363 m × 46 m Beton
13R/31L 2682 m × 46 m Beton
18/36 1874 m × 46 m Asphalt
Flughafendiagramm

Dallas Love Field (IATA-Code: DAL, ICAO-Code: KDAL) ist ein öffentlicher Flughafen in Dallas, Texas in den Vereinigten Staaten. Love Field war der bedeutendste Flughafen in der Region, bis 1974 der Flughafen Dallas/Fort Worth eröffnet wurde. Heute ist Love Field das wichtigste Drehkreuz der Fluggesellschaft Southwest Airlines. Nach langjährigen politischen und juristischen Streitereien bieten inzwischen auch Virgin America und Delta Airlines Flüge von und nach Love Field an.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis 1960[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Love Field wurde am 19. Oktober 1917 in der Nähe des Bachman Lake als Militärflugplatz eröffnet. Der Name des Flughafens geht auf First Lieutenant Moss Lee Love zurück, der bei einem Flugzeugabsturz in San Diego, Kalifornien ums Leben kam. Für die zivile Luftfahrt wurde Love Field 1927 freigegeben.

Love Fields erstes Terminalgebäude wurde am 20. Oktober 1957 eingeweiht und am 20. Januar 1958 für den allgemeinen Flugverkehr freigegeben. Das Terminal hatte ursprünglich drei Wartehallen mit 26 Flugsteigen. Der Flughafen wurde von den Fluglinien American Airlines, Braniff Airlines, Continental Airlines, Delta Airlines und Trans-Texas Airways (später Texas International Airlines) bedient.

Die ersten Düsenflugzeuge bedienten den Flughafen ab den 1. April 1959 mit der Verwendung des Turbopropflugzeugtyps Vickers Viscount durch Continental Airlines. Die ersten Flüge mit Strahltriebwerken begannen am 12. Juli 1959 durch American Airlines mit der Boeing 707 nach New York.

1960er[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eins der bekanntesten Bilder aus einer Präsidenten-Maschine wurde am 22. November 1963 auf dem Dallas Love Field aufgenommen, als nach dem Attentat auf Kennedy Lyndon B. Johnson seinen Amtseid leistete

Als die beiden Städte Dallas und Fort Worth in den späten 1960er Jahren ein Abkommen unterschrieben, gemeinsam den Dallas/Fort Worth Regional Airport (den späteren Flughafen Dallas/Fort Worth) zu errichten, war vorgesehen, den Passagierverkehr in den eigenen städtischen Flughäfen zu beschränken. Zusätzlich wurde der unweit vom neuen Flughafen gelegene Greater Southwest International Airport in Fort Worth geschlossen und in das CentrePort Gewerbegebiet umgewandelt. Love Field in Dallas blieb als wichtiger Bestandteil der Luftfahrtinfrastruktur in Nordtexas weiter geöffnet.

1970er[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1971 wurde Southwest Airlines mit Sitz in Love Field gegründet. Das Hauptgeschäft der neuen Fluglinien waren Billigflüge zwischen Dallas, Houston und San Antonio. Ansatz war zu dem Zeitpunkt, dass die Vorteile der recht kurzen Flüge innerhalb von Texas durch die lange Anfahrt zum neuen Flughafen zunichtegemacht werden würden.

Nach einer Klage von Southwest Airlines gegen die Stadt Dallas entschieden die Richter, dass die Stadt der Fluglinie nicht verbieten dürfte, Love Field zu bedienen, solange der Flughafen weiter geöffnet ist. Die anderen Fluglinien unterzeichneten Verträge mit den Betreibern des neuen Flughafens, die eine weitere Bedienung von Love Field für sie ausschloss. Nach Eröffnung von Dallas/Fort Worth war Southwest damit die einzige Fluglinie, die Flüge von und nach Love Field anbot.

Durch die drastische Verringerung des Flugverkehrs in Love Field war es nötig, neue Verwendungsmöglichkeiten für die nicht mehr genutzten Terminals zu finden. Von November 1975 bis Mai 1978 wurde einer der Wartehallen für ein als Llove Entertainment Complex bezeichneter Vergnügungspark verwendet, das aus Kinos, einer Eis- und Rollschuhbahn, einer großen Spielhalle, Restaurants und einer Bowlingbahn bestand.

Einige weitere Gebäude wurden im Zuge der nächsten Jahre verstärkt von Southwest zu Werk- und Ausbildungszwecken verwendet.

Wright-Amendment[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem 1978 der Luftverkehr in den Vereinigten Staaten durch den Airline Deregulation Act dereguliert wurde, verkündete Southwest das Ziel, den Passagierverkehr in Love Field stark auszubauen und auch Flüge in andere Bundesstaaten anzubieten. Die Pläne der Fluglinie wurden von den Betreiberstädten des neuen Flughafens Dallas/Fort Worth abgelehnt. Der Kongressabgeordnete und spätere Sprecher des Repräsentantenhauses Jim Wright legte ein neues Gesetz als Kompromisslösung zum Schutz von Dallas/Fort Worth vor, das auch vom Kongress verabschiedet und als Wright-Amendment bekannt wurde. Passagierflüge von Love Field mit mehr als 56 Fluggästen waren auf Ziele in Texas und den vier Nachbarstaaten Louisiana, Arkansas, Oklahoma und New Mexico beschränkt. Das Gesetz ist bis heute umstritten und hat mehrere Veränderungen erfahren, die Love Field als Flughafen wieder attraktiver machen sollten.

In den nächsten Jahren baute Southwest seine Flüge aus Love Field zu Orten in den fünf Bundesstaaten weiter aus und wurde eine der erfolgreichsten Billigfluggesellschaften in den Vereinigten Staaten.

1980er und 1990er[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit dem Erfolg von Southwest gab es von Seiten anderer Fluglinien wieder verstärktes Interesse Flüge von und nach Love Field anzubieten. Southwests Mitgründer Lamar Muse gründete 1982 Muse Air, der sich auf Kurzstreckenflüge mit DC-9 und MD-80 zwischen Love Field und Houston konzentrierte. Als Muse Air längerfristig erfolglos mit Southwest konkurrierte, kaufte Southwest die Fluglinie 1985, benannte sie in TranStar Airlines um und stellte ihren Betrieb 1987 ein. Continental Airlines zeigte 1985 vermehrt Interesse wieder Love Field anzufliegen, welches zu langjährigen juristischen Auseinandersetzungen mit der Stadt Fort Worth und der Betreibergesellschaft von Dallas/Fort Worth über die Auslegung des Wright-Amendments führte. Die Stadt Dallas wiederum betrieb 1992 aktive Lobbyarbeit, um das Gesetz aufzuheben, weil sie in zusätzlichem Luftverkehr ein großes wirtschaftliches Potenzial sah. 1997 verabschiedete der Kongress das Shelby-Amendment, benannt nach dem Abgeordneten Richard Shelby, das von nun an auch Flüge aus Love Field nach Kansas, Mississippi und Alabama zuließ.

Infolge des Shelby-Amendments begannen Continental, Delta Airlines und Legend Airlines Vorbereitungen Flüge aus Love Field anzubieten. Fort Worth reichte Klage gegen Dallas ein, um die Umsetzung des neuen Gesetzes zu verhindern. American Airlines trat der Klage auf der Seite von Fort Worth bei, erklärte aber gleichzeitig, dass sie ebenfalls Flüge aus Love Field anbieten würde, wenn andere Fluglinien dazu berechtigt wären. Nach einem Jahr weiterer juristischer Auseinandersetzungen nahm Continental 1998 als erste neue Fluglinie seit 1974 Love Field in ihre Flugziele auf. American Airlines begann ebenso Love Field zu bedienen, versuchte aber weiterhin den Ausbau des Flughafens auf dem Rechtsweg zu verhindern. So verklagten Fort Worth und American Airlines zusammen das Verkehrsministerium der Vereinigten Staaten, um Zulassungen für weitere Flüge aus Love Field zu verhindern.

Seit 2000[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verschiedene United States Court of Appeals lehnten 2000 alle Berufungsanträge gegen das Shelby-Amendment ab, eine weitere Berufung zum Obersten Gerichtshof der Vereinigten Staaten scheiterte. Infolgedessen richteten auch Delta und Legend Flüge aus Love Field ein, wobei das Angebot aufgrund der weiterhin bestehenden Größenbeschränkungen von 56 Passagieren pro Flug hauptsächlich an Geschäftsreisende gerichtet war.

Nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 verringerte sich schlagartig die Nachfrage im amerikanischen Luftverkehr, insbesondere im Bereich der Geschäftsreisenden. In den nächsten Jahren beendeten die meisten Fluglinien ihr Angebot in Love Field, zurück blieben 2003 nur noch Southwest und Continental Express.

2002 feierte Love Field sein 85-jähriges Jubiläum und wurde 2003 in die Liste der Texas State Historical Sites aufgenommen. Das Museum Frontiers of Flight wurde im Norden des Flughafens eröffnet, nachdem vorher ein kleineres Museum im Terminal eingerichtet wurde.

Am 30. November 2005 wurde Missouri als zusätzlicher Bundesstaat hinzugefügt, der von Love Field direkt angeflogen werden darf. Diese neue Möglichkeit wurde von Southwest mit Flügen nach St. Louis und Kansas City genutzt. American Airlines kehrte am 2. März 2006 mit Flügen nach St. Louis, Kansas City, Austin und San Antonio nach Love Field zurück.

Auf Betreiben der texanischen Senatorin Kay Bailey Hutchison und der Kongressabgeordneten Kay Granger wurden die Beschränkungen des Wright-Amendment am 13. Oktober 2006 durch ein neues Gesetz weiter reduziert.[2] Direktflüge von Love Field zu Orten außerhalb der bisher erlaubten Bundesstaaten werden ab 2014 uneingeschränkt möglich sein. Fluggäste können bereits vor 2014 Tickets von Love Field zu Orten außerhalb der „Wright-Zone“ buchen, sofern die Flüge einen Zwischenhalt in einem der genannten Bundesstaaten machen oder ein Flugzeugwechsel dort notwendig ist. Die Höchstzahl der verfügbaren Flugsteige in Love Field wurde von 32 auf 20 reduziert, wovon Southwest 16 und American Airlines und Continental jeweils zwei zustehen. Keine weitere Fluglinie darf Flüge von oder nach Love Field anbieten. Southwest erklärte am 17. Oktober , dass sie binnen zwei Tage Flüge zu 25 Orten außerhalb der bisher gestatteten Bundesstaaten anbieten würden.

Verkehrszahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quelle:[1]
Verkehrszahlen des Dallas Love Field 1996 – 2016[1]
Betriebs-
jahr
Passagierzahlen Flugbewegungen
2016 15.562.738 224.193
2015 14.497.498 216.099
2014 9.413.636 182.949
2013 8.470.586 177.417
2012 8.173.927 177.608
2011 7.980.020 179.196
2010 7.960.809 168.544
2009 7.744.522 172.962
2008 8.060.792 218.640
2007 7.953.385 244.609
2006 6.874.717 248.805
2005 5.896.765 234.615
2004 5.889.756 249.400
2003 5.588.930 249.085
2002 5.622.754 245.564
2001 6.685.618 243.884
2000 7.077.549 256.790
1999 6.820.867 249.440
1998 6.715.596 236.907
1997 6.807.894 228.429
1996 7.064.515 222.726

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Dallas Love Field – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Resources - Traffic Statistics. Dallas-LoveField.com, abgerufen am 29. Januar 2017 (englisch).
  2. http://thomas.loc.gov/cgi-bin/bdquery/z?d109:SN03661:@@@R%7C/bss/d109query.html