Dallery (Familie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Dallery ist der Name einer französischen Orgelbauerfamilie im 18. und 19. Jahrhundert. Zu ihr gehören:

  • Charles Dallery (* 23. Januar 1702 in Buire-le-Sec (Pas-de-Calais); † 10. Januar 1779 in Amiens)
  • Pierre-François Dallery (* 1764 in Paris; † 1833 ebenda), dessen Sohn
  • Louis-Paul Dallery (* 24. Februar 1797 in Paris; † nach 1843), dessen Sohn

Pierre Dallery (1735–1812)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pierre Dallery war der Neffe und Schüler Charles Dallerys, des Gründers der Orgelbauerdynastie der Dallerys. Er war von 1764 bis 1778 Mitarbeiter von François-Henri Clicquot, danach arbeitete er bis 1807 selbstständig. Dallerys Cousin Thomas-Charles Dallery wurde als Orgelbauer und Erfinder bekannt. Sein Sohn Pierre-François Dallery führte die väterliche Firma bis 1825 fort, und auch der Enkel Louis-Paul Dallery war Orgelbauer.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Ort Kirche Bild Manuale Register Bemerkungen
Paris St.-Nicolas des Champs Mit Clicquot.
Paris Saint-Merry Mit Clicquot
Paris Sainte-Chapelle du Paris Mit Clicquot
1781–1787 Mayenne Ste-Suzanne
1787–1788 Paris St.-Etienne des Grés
1791 Arras La Madelaine
1789 Missionaires de St.-Lazare

Während der 1790er Jahre war er an der Umsetzung mehrerer Orgeln um Zusammenhang mit der Französischen Revolution beteiligt. 1795 nahm er an einer von der Commission temporaire des arts in Auftrag gegebenen Bestandsaufnahme der Pariser Orgeln durch Claude-Pierre Molard teil.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Douglas Earl Bush, Richard Kassel: The Organ. S. 136 (Google books)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]