Dalpe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Schweizer Gemeinde, für den Eishockeyspieler siehe Zac Dalpe.
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Geschichte, Verkehr, Wirtschaft…
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.
Dalpe
Wappen von Dalpe
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Leventinaw
Kreis: Kreis Quinto
BFS-Nr.: 5071i1f3f4
Postleitzahl: 6774
Koordinaten: 702596 / 14766446.472448338.7745141981192Koordinaten: 46° 28′ 21″ N, 8° 46′ 28″ O; CH1903: 702596 / 147664
Höhe: 1'192 m ü. M.
Fläche: 14.5 km²
Einwohner: 192 (31. Dezember 2013)[1]
Einwohnerdichte: 13 Einw. pro km²
Website: www.dalpe.ch
Östlicher Dorfteil

Östlicher Dorfteil

Karte
Gelmersee Räterichsbodensee Grimselsee Totensee Göscheneralpsee Lai da Curnera Lai da Nalps Lai da Sontga Maria Lago di Luzzone Lago di Lucendro Lago della Sella Lago Ritom Lago di Tom Lago della Stabbio Lago di Cadagno Lago di Dentro Laghi Chièra Lago Tremorgio Lago del Sambuco Lago di Morghirolo Lago Laghetto Lago del Narèt Lago Nero Lago Sfundau Lago di Robiei Lago del Zött Lago dei Cavagnöö Lago del Toggia Lago Castel Lago di Morasco Lago del Sabbione Griessee (Schweiz) Bacino di Val Malvaglia Italien Kanton Bern Kanton Graubünden Kanton Uri Kanton Wallis Bezirk Bellinzona Blenio (Bezirk) Locarno (Bezirk) Riviera (Bezirk) Vallemaggia (Bezirk) Airolo Bedretto Faido Bodio TI Giornico Personico Pollegio Sobrio Dalpe Prato (Leventina) Quinto TIKarte von Dalpe
Über dieses Bild
w

Dalpe ist eine politische Gemeinde im Kreis Quinto im Bezirk Leventina des Kantons Tessin in der Schweiz.

Das Bergdorf Dalpe liegt auf einer Hochebene am Eingang des Val Piumogna, einem rechten Seitental des Valle Leventina. Dazu gehört der Weiler «Cornone», der mit Dalpe die Gemeinde bildet. Die Gemeinde grenzt im Norden an Prato (Leventina), im Osten und im Süden an Faido und im Westen an Lavizzara.

Geographie[Bearbeiten]

Steintafel am Ortseingang

Dalpe ist die südlichste Gemeinde der oberen Leventina (Alta Leventina) und gehört mit den Gemeinden Prato Leventina und Quinto zum Kreis Quinto. 1866 haben sich Dalpe und Cornone von Prato getrennt.

Dank seiner Lage auf der Hochebene ist Dalpe vom Durchgangsverkehr durch die Gotthardachse nicht belastet. Die Gemeinde hat sich im Verlauf des 20. Jahrhunderts immer mehr entvölkert und zählt heute 180 Einwohner. Diese sind meist Pendler oder im Baugewerbe tätig. Die Landwirtschaft beschäftigt nur noch wenige Familien. Seit den 1950er Jahren wurden in Dalpe und vor allem in Cornone zahlreiche Ferienhäuser gebaut, so dass die Ortschaft über die Sommermonate bis zu 800–900 Einwohner zählen kann.

Oekonomie[Bearbeiten]

In der Vergangenheit waren die Einwohner von Dalpe fast ausschliesslich in der Landwirtschaft tätig. Im 19. Jahrhundert nahm die Bevölkerung stark ab, weil ein Grossteil der Einwohner auswanderte.

Ortsbürgergemeinde[Bearbeiten]

  • Präsident: Giuseppe Fransioli.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Kirche Santi Carlo Borromeo e Bernardo di Mentone[2] erbaut (1338)[3][4]
  • Oratorium San Rocco, in Ortsteil «Cornone», erbaut (1489)[3][5]
  • Wohnhaus Casa Chiè d’Lena[6]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Johann Rudolf Rahn: I monumenti artistici del medio evo nel Cantone Ticino. Tipo-Litografia di Carlo Salvioni, Bellinzona 1894, S. 93.
  • Virgilio Gilardoni: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 321.
  • Rinaldo Giambonini, Agostino Robertini, Silvano Toppi: Dalpe. in Il Comune. Edizioni Giornale del Popolo, Lugano 1971, S. 131–140.
  • Bernhard Anderes: Guida d’Arte della Svizzera Italiana. Edizioni Trelingue, Porza-Lugano 1980, S. 109.
  • Samuel Butler: Alpi e Santuari del Canton Ticino, Armando Dadò Editore, Locarno 1984.
  • Flavio Maggi: Patriziati e patrizi ticinesi. Pramo Edizioni, Viganello 1997.
  • Mario Fransioli (Hrsg.): Ordini di Dalpe e Prato (1286–1798). Schwabe Basel; Basel 2006.
  • Simona Martinoli und andere.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 137–138.
  • Marina Bernasconi Reusser, Monumenti storici e documenti d’archivio. I «Materiali e Documenti Ticinesi» (MDT) quali fonti per la storia e le ricerche sull’architettura e l’arte medievale delle Tre Valli. in Archivio Storico Ticinese. 2. Serie, Nummer 148, Casagrande, Bellinzona 2010, S. 225, 241.
  • Mario Fransioli: Dalpe im Historischen Lexikon der Schweiz

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Dalpe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. Gilardoni, 1967, S. 321.
  3. a b Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 137–138.
  4. Kirche Santi Carlo Borromeo e Bernardo di Mentone (Foto)
  5. Oratorium San Rocco (Foto)
  6. Wohnhaus Casa Chiè d’Lena (Foto)
  7. Ivan Cappelli: Giuseppe Fransioli im Historischen Lexikon der Schweiz
  8. Mario Fransioli