Damen Container Feeder 800

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Damen Container Feeder 800
Schiffsdaten
Schiffsart Containerschiff
Bauwerft Santierul Naval Damen Galati, Galati
Jiangsu Bolunbao Shipbuilding Company, Yangzhong
Bauzeitraum 2003 bis 2011
Gebaute Einheiten 21
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
140,64 m (Lüa)
130,00 m (Lpp)
Breite 21,80 m
Seitenhöhe 9,50 m
Tiefgang max. 7,32 m
Vermessung 7852 BRZ / 3363 NRZ
Maschinenanlage
Maschine 1 × Caterpillar-Dieselmotor (MaK 9M43 C)
Maschinen-
leistungVorlage:Infobox Schiff/Wartung/Leistungsformat
8.400 kW (11.421 PS)
Höchst-
geschwindigkeit
18 kn (33 km/h)
Propeller 1 × Verstellpropeller
Transportkapazitäten
Tragfähigkeit ~ 9340 tdw
Container 803 TEU
Anschlüsse Kühlcontainer 180

Der Damen Container Feeder 800 (CFe800) ist ein Containerfeederschiffsentwurf der niederländischen Damen Shipyards Group. Eingeführt wurde der Schiffstyp als Damen Combi Feeder 800.[1]

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schiffe verfügen über drei Laderäume, die mit Faltlukendeckeln verschlossen werden. Die Ladeluken sind 28,44 m lang und 18,60 m breit. Die vordere Hälfte der Luke 1 direkt hinter der Back ist 13,20 m breit.

In den Laderäumen können vier 20’-Container hintereinander geladen werden. In der Breite ist für bis zu sieben Container nebeneinander Platz. In Luke 1 können im vorderen Bereich drei Container und im hinteren Bereich vier Container übereinander geladen werden. In den Luken 2 und 3 finden drei Container übereinander Platz.

An Deck können bis zu acht Container nebeneinander geladen werden. Weiterhin finden im vorderen Bereich der Luke 2 an Deck drei 20’-Container Platz, die quer zur Längsachse des Schiffes verladen werden. Weitere Stellplätze befinden sich zwischen Luke 2 und 3, hier können acht 20’-Container nebeneinander geladen werden, sowie an Deck zwischen der Luke 3 und dem Deckshaus, wo weitere zwei 20’-Container hintereinander und jeweils acht Container nebeneinander geladen werden können. Der Bereich unter Deck wird hier vom Maschinenraum eingenommen.

An Deck können unter Berücksichtigung des Sichtstrahls direkt vor dem Deckshaus, welches sich ganz am Heck befindet, sieben Container übereinander geladen werden, bis zu sechs auf der Luke 3, fünf auf der Luke 2 und noch drei auf der Luke 1.

Die Schiffe der Serie sind für den Transport verschiedener Containergrößen ausgerüstet. Auf der Tankdecke und an Deck befinden sich Beschläge für 20’-, 30’-, 40’- und 45’-Container. An Deck können zusätzlich auch 48’- und 49’-Container geladen werden. Die Laderäume sind mit verstellbaren Zellgerüsten für 30’-, 40’- und 45’-Container ausgestattet. Für Kühlcontainer sind insgesamt 180 Anschlüsse vorhanden, davon 120 an Deck und je 30 in Luke 2 und 3.

Die Containerkapazität der Schiffe beträgt 803 TEU. Davon finden 206 in den Räumen und 597 an Deck Platz. Werden 40’-Container geladen sind Stellplätze für 361 FEU und 81 TEU vorhanden, davon 97 FEU und 12 TEU in den Räumen sowie 264 und 69 TEU an Deck. Bei 30’-Containern ist Platz für 511 Stück, davon 135 in den Räumen und 376 an Deck, bei 45’-Containern ist Platz für 329 Stück, davon 97 in den Räumen und 232 an Deck. 48’- und 49’-Container können in einer Lage an Deck geladen werden. Die Kapazität für diese Containergrößen beträgt 40 Stück.

Die Schiffe sind in ihrer Grundausstattung für eine maximal 15 Personen starke Besatzung ausgelegt, die in Einzelkabinen untergebracht ist. Die Besatzungsstärke kann durch ein zusätzliches Deck bzw. die Einrichtung mehrerer Kammern als Doppelkammern auf 20 Personen erhöht werden.

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schiffe werden von einem Neunzylinder-Viertakt-Dieselmotor des Herstellers Caterpillar (MaK 9M43 C) mit einer Leistung von 8400 kW angetrieben. Der Motor wirkt über ein Untersetzungsgetriebe auf einen Verstellpropeller. Die Schiffe erreichen eine Geschwindigkeit von 18 kn.

Die Schiffe sind mit jeweils einer Querstrahlsteueranlage im Bug- und Heckbereich ausgestattet. Das Bugstrahlruder leistet 700 kW, das Heckstrahlruder 500 kW. Beide Anlagen verfügen über einen Verstellpropeller.

Die Stromversorgung erfolgt über einen Wellengenerator mit einer Scheinleistung von 2000 kVA sowie zwei Caterpillar-Dieselgeneratoren mit einer Scheinleistung von jeweils 530 kVA (432 kW). Ein ebenfalls verbauter Notgenerator verfügt über eine Scheinleistung von 124 kVA.

Schiffe der Serie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Damen Container Feeder 800
Bauname Bauwerft
Baunummer
IMO-
Nummer
Kiellegung
Stapellauf
Fertigstellung
Umbenennungen
und Verbleib
Geeststroom Santierul Naval Damen Galati
1038
Damen Hoogezand 844
9287792 25. November 2003
8. September 2004
17. Dezember 2004
2008 Neuburg, so 2020 in Fahrt
Geestdijk Santierul Naval Damen Galati
?
Damen Hoogezand 845
9287807 25. November 2003
25. Oktober 2004
31. März 2005
2008 Vohburg → 2009 JSV Yaiza → 2010 Vohburg, so 2020 in Fahrt
Smaland Santierul Naval Damen Galati
?
Damen Hoogezand 846
9322542 29. Juni 2004
27. Mai 2005
27. Oktober 2005
2007 Jork Ranger → 2008 Eucon Progress → 2009 Jork Ranger → 2016 Ranger, so 2020 in Fahrt
Halland Santierul Naval Damen Galati
1041
Damen Hoogezand 847
9322554 1. Januar 2005
1. Mai 2005
31. Oktober 2005
2007 Sleipner → 2016 Solong, so 2020 in Fahrt
Samskip Pioneer Santierul Naval Damen Galati
1042
Damen Hoogezand 856
9322566 29. Juni 2004
5. Oktober 2005
2. Mai 2006
2011 Jork Rider → 2016 JSP Rider, so 2020 in Fahrt
Samskip Courier Santierul Naval Damen Galati
1065
Damen Hoogezand 857
9322578 29. Juni 2004
5. Oktober 2005
9. Mai 2006
2018 Dream, so 2020 in Fahrt
Samskip Express Santierul Naval Damen Galati
1071
Damen Hoogezand 859
9323479 21. Oktober 2004
9. Dezember 2005
25. August 2006
so 2020 in Fahrt
Skirner Santierul Naval Damen Galati
1073
Damen Hoogezand 861
9328039 29. November 2004
7. April 2006
27. November 2006
2016 Meandi, so 2020 in Fahrt
Eucon Leader Santierul Naval Damen Galati
1072
Damen Hoogezand 860
9328027 21. Oktober 2004
4. Juli 2006
18. Dezember 2006
2009 Jork Ruler, so 2020 in Fahrt
Slidur Santierul Naval Damen Galati
1075
Damen Hoogezand 863
9328053 22. Dezember 2004
8. August 2006
29. Januar 2007
abgeliefert als BG Dublin → 2010 Slidur → 2016 Music, so 2020 in Fahrt
Jork Reliance Santierul Naval Damen Galati
1074
Damen Hoogezand 862
9328041 29. November 2004
19. September 2006
30. März 2007
2016 Mirror, so 2020 in Fahrt[2]
Samskip Explorer Santierul Naval Damen Galati
1070
Damen Hoogezand 858
9323467 21. Oktober 2004
16. Dezember 2005
16. August 2006
2011 Jork Rover → 2016 JSP Rover, so 2020 in Fahrt[3]
Doris Schepers Santierul Naval Damen Galati
1108
Damen Gorinchem 8301
9404065 29. März 2006
9. März 2007
24. Juli 2007
so 2020 in Fahrt
Karin Schepers Santierul Naval Damen Galati
1112
Damen Gorinchem 8302
9404077 29. März 2006
8. Juni 2007
30. Oktober 2007
so 2020 in Fahrt
Kristin Schepers Santierul Naval Damen Galati
1113
Damen Gorinchem 8303
9404089 30. März 2006
11. Dezember 2007
4. Juni 2008
so 2020 in Fahrt
Henrike Schepers Santierul Naval Damen Galati
1116
Damen Gorinchem 8304
9404091 30. März 2006
15. Juli 2008
12. November 2008
so 2020 in Fahrt
Johanna Schepers Santierul Naval Damen Galati
1147
Damen Gorinchem 568305
9436197 4. Oktober 2007
27. Oktober 2008
26. August 2010
abgeliefert als Susan Borchard → 2013 Huelva → 2014 Susan Borchard → 2019 Susan, so 2020 in Fahrt
Kaspar Schepers Santierul Naval Damen Galati
1148
Damen Gorinchem 568306
9436202 4. März 2008
16. Dezember 2008
15. September 2010
abgeliefert als Miriam Borchard → 2019 Miriam, so 2020 in Fahrt
Marita M Santierul Naval Damen Galati
1149
Damen Gorinchem 568307
9436214 26. Mai 2008
16. Juli 2009
31. Januar 2011
abgeliefert als Samskip Innovator, so 2020 in Fahrt
Jens M Santierul Naval Damen Galati
1150
Damen Gorinchem 568308
9436290 14. Oktober 2008
28. August 2009
15. Februar 2011
abgeliefert als Samskip Endeavour, so 2020 in Fahrt
Johanna Schepers Jiangsu Bolunbao Shipbuilding Company
?
Damen Gorinchem 568309
9436305 12. Dezember 2008
25. November 2010
14. Dezember 2011
2019 Expert, so 2020 in Fahrt

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. John Lingwood, Tim Knaggs: GEESTSTROOM:North Sea feeder ship for 45ft containers, In: Significant Ships of 2004, Royal Institution of Naval Architects, London, 2005, S. 56–58.
  2. DNV GL: Mirror. Abgerufen am 18. August 2016.
  3. JSP Rover. Abgerufen am 18. August 2016.