Damengambit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Damengambit
  a b c d e f g h  
8 Chess rdt45.svg Chess ndt45.svg Chess bdt45.svg Chess qdt45.svg Chess kdt45.svg Chess bdt45.svg Chess ndt45.svg Chess rdt45.svg 8
7 Chess pdt45.svg Chess pdt45.svg Chess pdt45.svg Chess --t45.svg Chess pdt45.svg Chess pdt45.svg Chess pdt45.svg Chess pdt45.svg 7
6 Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg 6
5 Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess pdt45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg 5
4 Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess plt45.svg Chess plt45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg 4
3 Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg 3
2 Chess plt45.svg Chess plt45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess plt45.svg Chess plt45.svg Chess plt45.svg Chess plt45.svg 2
1 Chess rlt45.svg Chess nlt45.svg Chess blt45.svg Chess qlt45.svg Chess klt45.svg Chess blt45.svg Chess nlt45.svg Chess rlt45.svg 1
  a b c d e f g h  
Züge 1. d2-d4 d7-d5
2. c2-c4
ECO-Schlüssel D06–D69
Benannt nach
Älteste Quelle Göttinger Handschrift

Das Damengambit ist eine häufig gespielte Schacheröffnung aus der Gruppe der Geschlossenen Spiele und unter den ECO-Codes D06 bis D69 klassifiziert.

Die Hauptzugfolge ist:

1. d2-d4 d7-d5
2. c2-c4

Die Grundidee des Damengambits ist es, den weißen c-Bauern gegen den etwas stärkeren schwarzen d-Bauern zu tauschen und sich mit nachfolgendem e2-e4 eine Bauernmajorität im Zentrum zu verschaffen die als günstig gilt. Der Bauer c4 ist ungedeckt und kann geschlagen werden. Weiß kann den Bauern aber zurückgewinnen wenn er möchte. Es handelt sich somit trotz des Namens um kein echtes Gambit (Bauernopfer). Die Bezeichnung Damengambit bezieht sich auf den Damenbauern (d-Bauer), während die symmetrische Variante nach 1. e2-e4 e5-e5 2. f2-f4, das Königsgambit, durch den Zug des Königsbauern (e-Bauer) charakterisiert ist und ein echtes Bauernopfer enthält.

Folgende Varianten des Damengambits sind populär:

  • 2. … e7-e6 (Abgelehntes Damengambit) Nach 3. c4xd5 e7xd5 kann Schwarz einen Bauern auf d5 behalten und somit nachfolgendes e2-e4 verhindern. Nachteil des Zuges ist, dass der Läufer c8 durch den Bauern e7 blockiert wird.
  • 2. … c7-c6 (Slawische Verteidigung) Auch hier kann Schwarz mit einem Bauern zurückschlagen. Vorteil ist, dass der Läufer c8 nicht blockiert wird, aber der spätere Gegenangriff c6-c5 ist nun mit einem Tempoverlust verbunden verglichen mit c7-c5 im abgelehnten Damengambit.
  • 2. … d5xc4 (Angenommenes Damengambit)
  • 2. … Sb8-c6 (Tschigorin-Verteidigung)

Seltener werden gespielt:

  • 2. … e7-e5 (Albins Gegengambit)
  • 2. … c7-c5 (Symmetrische Variante)
  • 2. … Sg8-f6 (Marshall-Verteidigung)
  • 2. … Lc8-f5 (Keres-Verteidigung) Versucht die Probleme des blockierten Läufers im abgelehnten Damengambit zu umgehen in dem der Läufer zuerst entwickelt wird. Der Bauer c8 ist jedoch nicht mehr verteidigt. Die Eröffnung gilt als vorteilig für Weiß.

Varianten des Damengambits entstehen in der Turnierpraxis häufig durch Zugumstellungen, etwa wenn Weiß mit 1. d2-d4 und 2. Sg1-f3 beginnt und erst später 3. c2-c4 folgen lässt. Andererseits kann Schwarz 1. d2-d4 mit 1. … Sg8-f6 beantworten und später … c7-c6 und … d7-d5 oder … e7-e6 und … d7-d5 folgen lassen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]