Damm (Parchim)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Damm
Stadt Parchim
Koordinaten: 53° 26′ 22″ N, 11° 45′ 18″ O
Höhe: 42 m ü. NHN
Fläche: 17,88 km²
Einwohner: 500 (31. Dez. 2012)
Bevölkerungsdichte: 28 Einwohner/km²
Eingemeindung: 25. Mai 2014
Postleitzahl: 19374
Vorwahlen: 03863, 03871
Damm (Mecklenburg-Vorpommern)
Damm

Lage von Damm in Mecklenburg-Vorpommern

Damm ist ein Ortsteil der Stadt Parchim im Landkreis Ludwigslust-Parchim in Mecklenburg-Vorpommern (Deutschland).

Geografie und Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Damm liegt in der flachen Eldeniederung etwa sechs Kilometer nordwestlich von Parchim. Durch den Ortsteil fließt die Müritz-Elde-Wasserstraße. Nördlich der Elde liegt nordwestlich von Malchow ein großes Waldgebiet mit dem Forsthof Malchow. Nennenswerte Erhebungen gibt es im Ortsgebiet nicht. Nur äußersten Nordosten überschreiten die Höhen die 60 m ü. NHN.

Damm liegt südlich der Bundesstraße 321 und nördlich der Bundesstraße 191. Die Bundesautobahn 24 (ca. 17 km) ist über die Anschlussstelle Parchim erreichbar. Östlich des Ortsteils liegt der Flughafen Schwerin-Parchim.

Ortsteile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur ehemaligen Gemeinde gehörten:

  • Damm
  • Malchow
  • Möderitz
  • Neu Matzlow[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ortsname leitet sich wahrscheinlich vom slawischen Wort dąbŭ für Eiche ab. Damm bedeutet also Eichenort.[2]

Damm wurde im Jahr 1249 erstmals urkundlich erwähnt.[3] Im Jahre 1991 lebten in der Gemeinde 419 Einwohner.

Am 1. Juli 1950 wurden die bis dahin eigenständigen Gemeinden Malchow und Möderitz eingegliedert.

Am 25. Mai 2014 wurde Damm in die Kreisstadt Parchim eingemeindet.[4]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dorfkirche Damm
  • Eldeniederung: Das Gebiet erstreckt sich zwischen Damm und Matzlow-Garwitz und besteht aus einem Erlenbruchwald mit ausgedehnten Röhrichtbereichen und Grauweidengebüsch. Es ist der Lebensraum für eine artenreiche Kleinvogelfauna und weist stellenweise Flachmoorvegetation auf.
  • gotische Feldsteindorfkirche aus dem 14. Jahrhundert in Damm
  • Bauernhof in Malchow
  • Baudenkmale

Institutionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jägerlehrhof und die Geschäftsstelle des Landesjagdverbandes Mecklenburg-Vorpommern e. V.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bernhard Korupp (* 1927 in Dorf-Malchow; † 2006), Landwirt und Politiker (LDP)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Damm (Eldetal) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. § 1 der Hauptsatzung@1@2Vorlage:Toter Link/www.bks-mv.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (PDF; 556 kB) der Gemeinde
  2. Paul Kühnel: Die slavischen Ortsnamen in Meklenburg. In: Jahrbücher des Vereins für Mecklenburgische Geschichte und Altertumskunde. Bd. 46, 1881, ISSN 0259-7772, S. 3–168, hier S. 37.
  3. Heinrich Gottfried Gengler (Hrsg.): Codex iuris municipalis Germaniae medii aevi. Regesten und Urkunden zur Verfassungs- und Rechtsgeschichte der deutschen Städte im Mittelalter. Enke, Erlangen 1863, S. 696–698.
  4. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2014