Dan Hartman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dan Hartman (* 8. Dezember 1950 in Harrisburg; † 22. März 1994 in Westport; eigentlich Daniel Earl Hartman) war ein Rock-Multiinstrumentalist, der mit einer Reihe bekannter Bands und Musiker zusammenarbeitete. Zu den Instrumenten, die er beherrschte zählen Gitarre, Bass, Schlagzeug und Keyboard, zudem war er als Sänger tätig.

Biographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hartmans Musikkarriere begann Ende der 1960er Jahre, als er Mitglied von Johnny Winters Band wurde. In der ersten Hälfte der 1970er Jahre setzte er dann seine Arbeit für Winter fort und schloss sich zusätzlich der Band von dessen Bruder Edgar an, für den er auch den Hit Free Ride verfasste. Nachdem er sich 1975 als Studiomusiker für Todd Rundgren und Rick Derringer betätigt hatte, veröffentlichte er im Folgejahr sein wenig beachtetes Solodebüt Images, kurz gefolgt von Who Is Dan Hartman?. Der Titel dieser LP sagt einiges über die Reaktionen der Musikkonsumenten aus.

Doch 1978, nachdem Hartman Alben von 38 Special und Foghat produziert hatte, setzte der Erfolg in Form des Disco-Albums Instant Replay ein. Doch der Nachfolger Relight My Fire mit dem gleichnamigen Song ließ an Erfolg wieder zu wünschen übrig, sodass sich Hartman in den 1980er Jahren verstärkt wieder als Produzent, unter anderem für James Brown und die Average White Band, betätigte.

1984 und 1985 hatte er noch zwei Hits in Form von I Can Dream About You und We Are the Young. Obwohl Hartman bis 1989 weiterhin regelmäßig Alben veröffentlichte, blieb der kommerzielle Erfolg aus und er begann nun vor allem als Studiomusiker für andere Interpreten zu arbeiten.

Als Hartman am 22. März 1994 an einem von AIDS verursachten Gehirntumor starb, arbeitete er gerade an einem neuen Album.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][2][3][4] Anmerkungen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B
1979 Instant Replay 80
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1978
Produzent: Dan Hartman
1980 Relight My Fire 189
(2 Wo.)
67
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1979
Produzent: Dan Hartman
1984 I Can Dream About You 55
(28 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1984
Produzenten: Dan Hartman, Jimmy Iovine

weitere Studioalben

  • 1976: Images
  • 1981: It Hurts to Be in Love
  • 1989: New Green Clear Blue
  • 1994: Keep the Fire Burnin’

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1975: Who Is Dan Hartman and Why Is Everyone Saying Those Wonderful Things About Him?
  • 1981: Dan Hartman
  • 2004: Superhits

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1][5][6][2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dance
1978 Instant Replay
Instant Replay
8
(15 Wo.)
29
(17 Wo.)
44
(11 Wo.)
1
(29 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1978
UK: Silber, US: Gold
1979 Countdown / This Is It
Instant Replay
17
(8 Wo.)
91
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1979
1979 Hands Down
Relight My Fire
26
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1979
1980 Vertigo / Relight My Fire (Medley)
Relight My Fire
1
(30 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1980
1980 Free Ride
Relight My Fire
Erstveröffentlichung: Juni 1980
Original: Edgar Winter Group, 1973
1981 Heaven in Your Arms
It Hurts to Be in Love
86
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1981
1981 It Hurts to Be in Love
It Hurts to Be in Love
72
(5 Wo.)
48
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1981
1981 I Still Remember
It Hurts to Be in Love
Erstveröffentlichung: 1981
1984 I Can Dream About You
I Can Dream About You
12
(11 Wo.)
6
(25 Wo.)
60
(13 Wo.)
8
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1984
vom Soundtrack des Films Straßen in Flammen
1984 We Are the Young
I Can Dream About You
38
(11 Wo.)
25
(17 Wo.)
58
(10 Wo.)
1
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1984
1985 Second Nature
I Can Dream About You
66
(4 Wo.)
39
(12 Wo.)
40
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1985
1985 Get Outta Town
Fletch (Soundtrack)
99
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1985
vom Soundtrack des Films Fletch – Der Troublemaker
1995 Keep the Fire Burnin’
Keep the Fire Burnin’
49
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1995
feat. Loleatta Holloway

weitere Singles

  • 1976: High Sign
  • 1977: Lighthouse
  • 1978: Chocolate Box
  • 1978: Repeticion
  • 1979: Time and Space (VÖ: März)
  • 1979: Boogie All Summer (VÖ: August)
  • 1981: All I Need (VÖ: August)
  • 1981: Forever in a Moment
  • 1984: The Name of the Game
  • 1985: Love Sensation (mit Loleatta Holloway)
  • 1986: Waiting to See You
  • 1988: The Love You Take (mit Denise Lopez; VÖ: Dezember)
  • 1994: The Love in Your Eyes

Beiträge auf Alben anderer Interpreten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johnny Winter Story (1969 mit Johnny Winter; Musiker)
  • They Only Come Out at Night (1972 mit der Edgar Winter Group; Musiker)
  • Saints & Sinners (1974 mit Johnny Winter; Musiker)
  • Shock Treatment (1974 mit Edgar Winter; Musiker)
  • Edgar Winter Group with Rick Derringer (1975 mit der Edgar Winter Group; Musiker)
  • Initiation (1975 mit Todd Rundgren; Musiker)
  • Jasmine Nightdreams (1975 mit Edgar Winter; Musiker)
  • Spring Fever (1975 mit Rick Derringer; Musiker)
  • Night Shift (1976 mit Foghat; Produzent)
  • Together – Live (1976 mit Edgar und Johnny Winter; Musiker)
  • 38 Special (1977 mit .38 Special; Musiker + Produzent)
  • Recycled (1977 mit Edgar Winter’s White Trash; Musiker)
  • If I Weren’t so Romantic, I’d Shoot You (1978 mit Rick Derringer; Musiker)
  • In Style (1979 mit David Johansen)
  • Calling All Girls (1980 mit Hilly Michaels; Musiker)
  • Love Sensation (1980 mit Loleatta Holloway; Musiker + Produzent)
  • Raisin’ Cain (1980 mit Johnny Winter; Musiker)
  • Lumia (1981 mit Hilly Michaels; Musiker)
  • Metal Priestess (1981 mit den Plasmatics; Produzent)
  • Cupid’s in Fashion (1982 mit der Average White Band; Musiker + Produzent)
  • All of the Good Ones Are Taken (1983 mit Ian Hunter; Musiker)
  • Come See About Me (1983 mit Neil Sedaka; Musiker + Produzent)
  • Breakin’ (1984; Original Soundtrack; Produzent)
  • John Jarret’s Tribe (1984 mit John Jarret's Tribe; Musiker)
  • Streets of Fire (1984; Original Soundtrack; Musiker + Produzent)
  • Tribe (1984 mit Tribe; Musiker)
  • Gettin’ Away with Murder (1985 mit Patti Austin; Musiker)
  • Rocky IV (1985; Original Soundtrack; Produzent)
  • Ruthless People (1985; Original Soundtrack; Produzent)
  • Back in the High Life (1986 mit Steve Winwood; Musiker)
  • Down and Out in Beverly Hills (1986; Original Soundtrack; Produzent)
  • Gravity (1986 mit James Brown; Musiker + Produzent)
  • Female Trouble (1987 mit Nona Hendryx; Musiker + Produzent)
  • Joy (1987 mit Paul King; Musiker + Produzent)
  • Unchain My Heart (1987 mit Joe Cocker; Musiker)
  • Scrooged (1988; Original Soundtrack; Produzent)
  • Foreign Affair (1989 mit Tina Turner; Musiker + Produzent)
  • One Night of Sin (1989 mit Joe Cocker; Produzent)
  • Reputation (1990 mit Dusty Springfield; Musiker + Produzent)
  • Walk on Water (1990 mit Jerry Harrison; Musiker)
  • Bitterblue (1991 mit Bonnie Tyler; Musiker)
  • When the Night Is Over (1991 mit Little Louie und Marc Anthony; Musiker)
  • One World Nation (1992 mit Ya Kid K; Produzent)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: Singles UK US1 US2
  2. a b Gold-/Platin-Datenbanken: UK US
  3. The Billboard Albums von Joel Whitburn, 6th Edition, Record Research 2006, ISBN 0-89820-166-7
  4. Joel Whitburn: Top R&B Albums 1965–1998, ISBN 0-89820-134-9
  5. Joel Whitburn: Hot R&B Songs 1942–2010: 6th Edition, ISBN 978-0898201864
  6. Joel Whitburn: Hot Dance/Disco 1974–2003, ISBN 978-0-89820-156-7

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]