Dan Maloney

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
KanadaKanada Dan Maloney Eishockeyspieler
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 24. September 1950
Geburtsort Barrie, Ontario, Kanada
Größe 185 cm
Gewicht 88 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Linker Flügel
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Amateur Draft 1970, 1. Runde, 14. Position
Chicago Black Hawks
Spielerkarriere
1968–1970 London Knights
1970–1973 Chicago Black Hawks
Dallas Black Hawks
1973–1975 Los Angeles Kings
1975–1978 Detroit Red Wings
1978–1982 Toronto Maple Leafs

Daniel Charles „Dan“ Maloney (* 24. September 1950 in Barrie, Ontario) ist ein ehemaliger kanadischer Eishockeyspieler und -trainer. Während seiner von 1970 bis 1982 andauernden Profikarriere absolvierte der linke Flügelstürmer über 700 Spiele für die Chicago Black Hawks, Los Angeles Kings, Detroit Red Wings und Toronto Maple Leafs in der National Hockey League. Anschließend betreute er die Maple Leafs sowie die Winnipeg Jets als Cheftrainer.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dan Maloney wurde in Barrie geboren und spielte in seiner Jugend unter anderem für die Markham Waxers. 1968 wechselte er zu den London Knights in die zu diesem Zeitpunkt ranghöchste Ontario Hockey Association, für die er in der Folge zwei Jahre auf dem Eis stand, ehe er im NHL Amateur Draft 1970 an 14. Stelle von den Chicago Black Hawks ausgewählt wurde. In der Organisation Chicagos blieb der linke Flügelstürmer allerdings nur knapp drei Spielzeiten, wovon er die Saison 1971/72 komplett in der Central Hockey League bei den Dallas Black Hawks verbrachte und mit diesem Farmteam die Playoffs um den Adams Cup gewann. Gegen Ende der Spielzeit 1972/73 gaben ihn die Chicago Black Hawks an die Los Angeles Kings ab und erhielten im Gegenzug Ralph Backstrom.

Auch in Los Angeles blieb Maloney nur kurzzeitig, da ihn die Kings im Juni 1975 mitsamt Terry Harper und ihrem Zweitrunden-Wahlrecht im NHL Amateur Draft 1976 an die Detroit Red Wings abgaben, die Marcel Dionne und Bart Crashley nach LA schickten. In seiner ersten Saison in Detroit kam der Angreifer auf 66 Scorerpunkte in 77 Spielen und erreichte damit seine beste persönliche Statistik – wobei er 66 Punkte bereits im Jahr zuvor für die Kings erzielt hatte – und nahm am NHL All-Star Game 1976 teil. In der Spielzeit 1977/78 fungierte Maloney darüber hinaus (im Wechsel mit Dennis Hextall) als Kapitän Detroits.

Dennoch wurde der Kanadier im März 1978 zu den Toronto Maple Leafs transferiert, die im Gegenzug Errol Thompson nach Detroit schickten; zudem wechselten mehrere Draft-Wahlrechte den Besitzer. Bei den Maple Leafs war Maloney in der Folge noch über vier weitere Jahre aktiv, bevor er seine Karriere nach der Saison 1981/82 beendete. Insgesamt kam er in der NHL zu 737 Einsätzen und verbuchte 192 Tore bei 451 Scorerpunkten. Aufgrund seiner 1489 Strafminuten wird er gemeinhin als Enforcer angesehen.

Als Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Direkt mit dem Ende seiner aktiven Karriere übernahm Maloney bei den Toronto Maple Leafs die Position des Assistenztrainers, die er in der Folge zwei Jahre innehatte, bis er 1984 die Nachfolge von Mike Nykoluk als Cheftrainer der Maple Leafs antrat. Nach der Spielzeit 1985/86 wurde er entlassen und umgehend in gleicher Position von den Winnipeg Jets angestellt. Auch in Winnipeg war Maloney jedoch nur etwas mehr als zwei Jahre tätig, bis er während der Saison 1988/89 von seinen Pflichten enthoben und durch Rick Bowness ersetzt wurde. Anschließend war er noch, nach einem kurzen Hiatus, in der Saison 1992/93 für die New York Rangers als Assistenztrainer tätig.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spielerstatistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reguläre Saison Playoffs
Saison Team Liga Sp T V Pkt +/– SM Sp T V Pkt +/– SM
1968/69 London Knights OHA 53 12 28 40 62 6 2 1 3 16
1969/70 London Knights OHA 54 31 35 66 232 11 1 3 4 66
1970/71 Chicago Black Hawks NHL 74 12 14 28 +7 174 10 0 1 1 ±0 8
1971/72 Dallas Black Hawks CHL 72 25 45 70 161 12 4 5 9 44
1972/73 Chicago Black Hawks NHL 57 13 17 30 +11 63
1972/73 Los Angeles Kings NHL 14 4 7 11 +6 18
1973/74 Los Angeles Kings NHL 65 15 17 32 +6 113 5 0 0 0 –2 2
1974/75 Los Angeles Kings NHL 80 27 39 66 +29 165 3 0 0 0 –1 2
1975/76 Detroit Red Wings NHL 77 27 39 66 ±0 203
1976/77 Detroit Red Wings NHL 34 13 13 26 +3 64
1977/78 Detroit Red Wings NHL 66 16 29 45 +4 151
1977/78 Toronto Maple Leafs NHL 13 3 4 7 –5 25 13 1 3 4 +1 17
1978/79 Toronto Maple Leafs NHL 77 17 36 53 +19 157 6 3 3 6 +3 2
1979/80 Toronto Maple Leafs NHL 71 17 16 33 –13 102
1980/81 Toronto Maple Leafs NHL 65 20 21 41 –10 183 3 0 0 0 ±0 4
1981/82 Toronto Maple Leafs NHL 44 8 7 15 –11 71
OHA gesamt 107 43 63 106 294 17 3 4 7 82
NHL gesamt 737 192 259 451 +46 1489 40 4 7 11 +1 35

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Trainerstatistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reguläre Saison Playoffs
Saison Team Liga Sp S N U Pkt Platz Sp S N Resultat
1984/85 Toronto Maple Leafs NHL 80 20 52 8 48 5. (Norris) nicht qualifiziert
1985/86 Toronto Maple Leafs NHL 80 25 48 7 57 4. (Norris) 10 6 4 Divisions-Finale
1986/87 Winnipeg Jets NHL 80 40 32 8 88 3. (Smythe) 10 4 6 Divisions-Finale
1987/88 Winnipeg Jets NHL 80 33 36 11 77 3. (Smythe) 5 1 4 Conference-Halbfinale
1988/89 Winnipeg Jets NHL 52 18 25 9 45 entlassen
NHL gesamt 372 136 139 43 315 0 Divisionstitel 25 11 14 0 Stanley Cups

(Legende zur Trainerstatistik: Sp oder GC = Spiele insgesamt; W oder S = erzielte Siege; L oder N = erzielte Niederlagen; T oder U = erzielte Unentschieden; OTL oder OTN = erzielte Niederlagen nach Overtime oder Shootout; Pts oder Pkt = erzielte Punkte; Win% = Siegquote; Resultat = erreichte Runde in den Play-offs)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]