Danah Boyd

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Danah Boyd, geborene Danah Michele Mattas (* 24. November 1977 in Altoona, Pennsylvania, USA), Eigenschreibweise: danah boyd, ist eine US-amerikanische Medienwissenschaftlerin und Sozialforscherin, deren Arbeit sich im Schnittpunkt von Technologie, Politik und Gesellschaft bewegt. Boyd ist leitende Wissenschaftlerin bei Microsoft Research, Associate Professor für Media, Culture, and Communication an der New York University und Fellow am Berkman Center for Internet & Society der Harvard University. Seit 2013 ist sie Präsidentin des Data & Society Research Institute in New York.

Danah Boyd (2009)

Leben[Bearbeiten]

Danah Boyd wurde in Altoona, Pennsylvania als Danah Michele Mattas geboren.[1] An der Universität änderte sie ihren Nachnamen in Boyd, dem Familiennamen ihres Großvaters.[1]

Boyd wünscht, dass ihr Name klein geschrieben werde.[1]

Ausbildung[Bearbeiten]

Forschung[Bearbeiten]

Danah Boyd beschäftigt sich mit dem Onlineverhalten von Jugendlichen, der Öffentlichkeit und Privatsphäre in Zeiten des Internets sowie den gesellschaftlichen und methodologischen Implikationen von Big Data. In ihrem bekannten Aufsatz „Why Youth (Heart) Social Network Sites: The Role of Networked Publics in Teenage Social Life“[2] argumentiert Boyd, dass Jugendliche sich in sogenannten Netzwerköffentlichkeiten bewegen. Diese unterschieden sich in vier Dimensionen von traditionellen Öffentlichkeiten:

  1. Äußerungen und Inhalte sind dauerhaft verfügbar,
  2. sie sind durchsuchbar,
  3. können so einfach und schnell kopiert werden, dass sich nicht zwischen Original und Kopie unterscheiden lässt und
  4. Teilnehmer dieser Öffentlichkeiten interagieren mit einer unsichtbaren Zuhörerschaft.

Boyd setzt sich für eine kritische Betrachtung von Big Data ein.[3][4] So folgerte sie 2010:[4]

  • Größere Datenmengen bedeuten nicht zwangsläufig auch eine bessere Datenqualität.
  • Nicht alle Daten sind gleichermaßen wertvoll und nützlich.
  • „Was“ passiert und „warum“ etwas passiert, sind zwei unterschiedliche Fragen, die nicht über einen Kamm geschert werden dürfen.
  • Bei Interpretationen von Ergebnissen muss Vorsicht geboten sein.
  • Nur weil Daten verfügbar sind, ist ihre Nutzung und Auswertung nicht zwangsläufig ethisch korrekt.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Die Zeitschrift Time zählte Boyd 2013 zu den 40 einflussreichsten Denkern im Bereich Technologie.[5] Foreign Policy reihte Boyd unter die „Top 100 Global Thinkers“ im Jahre 2012 ein. Als Begründung gab das Magazin an, Boyd habe gezeigt, dass „Big Data nicht notwendigerweise bessere Daten bedeuteten“.[6] 2010 nannte die Zeitschrift Fortune Danah Boyd die einflussreichste Akademikerin im Bereich Technologie und Gesellschaft.[7] Das Magazin Fast Company zählte Boyd 2009 zu den neun weiblichen Vordenkern, die unser Verständnis von Technologie verändern.[8]

Schriften[Bearbeiten]

  • It's complicated: the social lives of networked teens. New Haven: Yale 2014

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c What's in a Name? Danah.org, abgerufen am 1. Juni 2014.
  2. Danah Boyd: Why Youth (Heart) Social Network Sites: The Role of Networked Publics in Teen age Social Life. In: David Buckingham (Hrsg.): MacArthur Foundation Series on Digital Learning: Identity Volume. Cambridge: MIT Press. 2007.
  3. Danah Boyd, Kate Crawford: Critical Questions for Big Data: Provocations for a Cultural, Technological, and Scholarly Phenomenon. In: Information, Communication, & Society 15:5, 2012. p. 662–679.
  4. a b Danah Boyd: Privacy and Publicity in the Context of Big Data. In: WWW 2010 conference. 29. April 2010, abgerufen am 18. April 2011 (html, englisch, Keynote WWW 2010).
  5. The Most Influential Minds in Tech. In: Time Magazine. 15. Juni 2013, abgerufen am 1. Juni 2014 (englisch).
  6. The FP Top 100 Global Thinkers. In: Foreign Policy. 26. November 2012. Archiviert vom Original am 28. November 2012. Abgerufen am 28. November 2012.
  7. Jessi Hempel: Smartest Academic: Danah Boyd. In: Fortune, September 7, 2010. Abgerufen am January 8, 2010. 
  8. Fast Company Staff (February 1, 2009). Women in Tech: The Evangelists. Fast Company. Retrieved May 22, 2010.