Danbury (Connecticut)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Danbury
Spitzname: The Hat City
Danbury (Connecticut)
Danbury
Danbury
Lage in Connecticut
Basisdaten
Gründung: 1702
Staat: Vereinigte Staaten
Bundesstaat: Connecticut
County: Fairfield County
Koordinaten: 41° 24′ N, 73° 28′ WKoordinaten: 41° 24′ N, 73° 28′ W
Zeitzone: Eastern (UTC−5/−4)
Einwohner: 84.992 (Stand: 2016)
Bevölkerungsdichte: 779 Einwohner je km2
Fläche: 114,7 km2 (ca. 44 mi2)
davon 109,1 km2 (ca. 42 mi2) Land
Höhe: 121 m
Postleitzahlen: 06810-06819
Vorwahl: +1 203
FIPS: 09-18430
GNIS-ID: 0206580
Website: www.danbury-ct.gov
Bürgermeister: Mark D. Boughton

Danbury ist eine Stadt im Fairfield County im US-Bundesstaat Connecticut, Vereinigte Staaten, mit ca. 85.000 Einwohnern (Schätzung 2016, U.S. Census Bureau). Das Stadtgebiet hat eine Größe von 114,7 km2.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Danbury wurde erstmals 1685 von acht Familien besiedelt. Während des Amerikanischen Unabhängigkeitskrieges war die Stadt ein wichtiges Militärdepot. 1835 wurde die Fairfield County Railroad gegründet, deren Schienen auch durch Danbury führten. 1852 eröffnete dann die erste Eisenbahnlinie ihren Verkehr, mittlerweile umbenannt in Danbury & Norwalk Railroad. Aus einem bereits 1928 angemieteten Grundstück, bekannt als Tucker's Field, wurde ein kleiner Flugplatz für die lokalen Piloten. In der neueren Zeit wurde daraus der Danbury Municipal Airport.

Sehenswertes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Museen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Scott-Fanton Museum
  • Danbury Railway Museum

Universität[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Industriegashersteller Praxair hat seinen Hauptsitz in Danbury. Der Chemiekonzern Union Carbide beschäftigte seit Anfang der 1980er über 3000 Mitarbeiter in seinem Union Carbide Corporate Center in Danbury. Diese Zahl nahm aber aufgrund finanzieller Schwierigkeiten infolge der Katastrophe von Bhopal seit 1984 rapide ab. Heute unterhält die Dow-Tochter Union Carbide keine Büros mehr in der Stadt.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Baseballverein von Danbury macht seit 2004 abwechselnd mit dem deutschen Baseballverein Solingen Alligators einen sportlichen Austausch. Es werden Turniere veranstaltet und die Spieler werden bei Gastfamilien untergebracht. Die Eishockeymannschaft Danbury Trashers spielte von 2004 bis 2006 in der United Hockey League.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1756 – 1.527
  • 1774 – 2.526
  • 1782 – 2.747
  • 1790 – 3.031
  • 1800 – 3.180
  • 1810 – 3.606
  • 1820 – 3.873
  • 1830 – 4.311
  • 1840 – 4.504
  • 1850 – 5.964
  • 1860 – 7.234
  • 1870 – 8.753
  • 1880 – 11.666
  • 1890 – 19.473
  • 1900 – 19.474
  • 1910 – 23.502
  • 1920 – 22.325
  • 1930 – 26.955
  • 1940 – 27.921
  • 1950 – 30.337
  • 1960 – 39.382
  • 1970 – 50.781
  • 1980 – 60.470
  • 1990 – 65.585
  • 2000 – 74.848
  • 2010 – 80.893

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Danbury – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien