Dani Wilde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dani Wilde in Luxemburg (2013)

Dani Wilde (* 25. August 1985 in Hullavington, Wiltshire) ist eine britische Sängerin und Gitarristin, welche Elemente verschiedener Stile wie Blues, Country und Gospel zu Popsongs vereint.[1]

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dani Wilde schloss 2005 ihre Ausbildung in Gesang am Brighton Institute of Modern Music (BIMM) mit einem First Class Degree ab.[2]

Im September 2007 konnte Wilde einen Vertrag mit dem internationalen Blueslabel Ruf Records unterschreiben,[3] bei dem sie ihr Debütalbum Heal My Blues im Januar 2008 veröffentlichen konnte. Danach folgten Touren durch Großbritannien, Europa, Kanada, die USA und Afrika. [4] 2009 veröffentlichte sie ihr zweites Album Shine, das von dem bekannten Bluesproduzenten Mike Vernon produziert wurde. Im Mai 2012 folgte das dritte Studioalbum Juice Me Up.

Wilde gelang es drei ihrer Singles auf Platz eins in den offiziellen europäischen I-Tunes Bluescharts zu platzieren: Bring Your Loving Home (Album: Heal my Blues),[5] Abandoned Child (Album: Shine)[6] und Bitch (Album: Girls with Guitars).[7][8] Die 2013 bei Bri-Tone Records veröffentlichte Single Loving You schaffte es in die Top 40 der europäischen Countrymusikcharts.[9]

Zusammenarbeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wilde hat mit einer Vielzahl verschiedener Künstler zusammengearbeitet. 2010 trat sie beim WOMAD zusammen mit Pee Wee Ellis auf. Zudem war sie bereits Vorband von Jools Holland, Journey, Johnny Winter und Robben Ford.[10]

2008 tourte sie zusammen mit Candye Kane, Sue Foley und Deborah Coleman in der von Ruf Records organisierten "Guitared and Feathers Blues Caravan Tour".[11]

2011 folgte die "Girls with Guitars Blues Caravan World Tour" zusammen mit Samantha Fish und Cassie Taylor. Zusammen nahmen sie auch das Studioalbum "Girls with Guitars" auf.[12] 2012 folgte eine Live-CD und DVD, allerdings jetzt mit Victoria Smith am Bass. [13][14]

Soziales Engagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wilde engagiert sich sehr für die Rechte von Kindern. Außerdem arbeitete sie mit der Organisation „Moving Mountains“ zusammen, welche versucht die Bildung von Straßenkindern und Waisen in Embu (Kenia) zu verbessern.[15]

Diskographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben

  • 2007: Heal My Blues
  • 2008: Beautiful Women In Blues 4
  • 2010: Shine
  • 2011: Girls With Guitars
  • 2012: Juice Me Up
  • 2012: Girls With Guitars Live
  • 2015: Songs about you

Singles

  • 2012: R U Sweet On Me (nur zum Download)
  • 2013: Loving You (nur zum Download)
  • 2013: Love Hurts (nur zum Download)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Dani Wilde – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. itunes artist biography. Abgerufen am 21. März 2014.
  2. BIMM alumni. Abgerufen am 15. Dezember 2013.
  3. rotosound online. Archiviert vom Original am 22. Februar 2014. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.rotosoundonline.com Abgerufen am 21. März 2014.
  4. Hannah Griffin: rotosound online. In: rotosound online. Archiviert vom Original am 2. August 2013. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.rotosoundonline.com Abgerufen am 22. Juli 2013.
  5. music chart info. Archiviert vom Original am 20. Januar 2014. Abgerufen am 21. März 2014.
  6. music chart info. Archiviert vom Original am 20. Januar 2014. Abgerufen am 21. März 2014.
  7. music chart info. Archiviert vom Original am 20. Januar 2014. Abgerufen am 21. März 2014.
  8. rotosound music. Archiviert vom Original am 22. Februar 2014. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.rotosoundonline.com Abgerufen am 21. März 2014.
  9. Luxembourg ITunes Top 100 Country Songs for 5 August, 2013. In: http://www.music-chart.info/. Abgerufen am 5. August 2013.@1@2Vorlage:Toter Link/www.music-chart.info (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  10. Blues magazine review. In: www.bluesmagazine.nl. Abgerufen am 31. August 2013.
  11. Biography Dani Wilde. Ruf Records. Abgerufen am 21. März 2014.
  12. Girls With Guitars "Samantha Fish/Cassie Taylor/Dani Wilde". Blues Underground Network. Abgerufen am 21. März 2014.@1@2Vorlage:Toter Link/www.bluesundergroundnetwork.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  13. Girls With Guitars Live [CD+DVD]. Sainsbury Entertainment. Abgerufen am 3. September 2012.@1@2Vorlage:Toter Link/www.sainsburysentertainment.co.uk (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  14. Dani Wilde Discography. In: http://www.discogs.com/. Abgerufen am 21. März 2014.
  15. Michalis Limnios: Dani Wilde: Shining Blues & Shining Heart. In: Blues.Gr. Abgerufen am 8. März 2013.