Danica Dakić

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Danica Dakić (* 1962 in Sarajevo) ist eine bosnische Künstlerin, die vorrangig mit Mitteln der Videokunst und Installation arbeitet. Ihre Arbeiten wurden auf der Documenta-Ausstellung und auf zahlreichen weiteren internationalen Kunstausstellungen gezeigt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Danica Dakić wuchs in Jugoslawien auf und studierte von 1981 bis 1985 an der Akademie der Künste Sarajevo und wechselte dann an die Akademie der Künste Belgrad, wo sie bis 1988 weiterstudierte.[1] 1988 verließ sie Jugoslawien und ging nach Deutschland, wo sie 1988 bis 1990 an der Kunstakademie Düsseldorf als Meisterschülerin von Nam June Paik studierte.[2]

Die Zeit des Jugoslawienkrieges verbrachte sie in Deutschland, sie kehrte erstmals 1997 nach Sarajevo zurück.[3] Im Mittelpunkt ihrer Arbeiten stehen Fragen von Identität und Fremdheit, von Sprache und Sprachlosigkeit sowie von Flucht und Migration. Dakić lebt und arbeitet in Düsseldorf und in Sarajevo.

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teilnahme an Gruppenausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2015: 31ª BIENAL DE SÃO PAULO, Museu de Arte Contemporânea de Serralves, Porto*, cur. Charles Esche, Galit Eilat, Oren Sagiv, Ricardo Nicolau and Paula Fernandes 
  • 2015: WELCOME TO THE JUNGLE, KW Institute for Contemporary Art, Berlin, cur. Ellen Blumenstein
  • 2015: 6th MOSCOW BIENNALE. OUR LAND / ALIEN TERRITORY Central Manege, Moscow*, cur. Yulia Aksenova
  • 2014: 31ST SÃO PAULO BIENNIAL*, cur. Charles Esche, Galit Eilat, Nuria Enguita Mayo, Pablo Lafuente and Oren Sagiv  
  • 2013: 2ND BIENNIAL OF CONTEMPORARY ART D-0 ARK UNDERGROUND, Titova Atomska Ratna Komanda, Konjic*, cur. Basak Senova, Branko Franceschi
  • 2012: ARSENALE. THE FIRST KYIV INTERNATIONAL BIENNALE OF CONTEMPORARY ART*, cur. David Elliott
  • 2012: DOWRY, Museum of Contemporary Art Metelkova – MSUM, Ljubljana, cur. Dunja Blazevic
  • 2011: STRANGE & CLOSE, CAPC - Musée d'art contemporain de Bordeaux, cur. Charles Esche, Eilat Galit 
  • 2011: 6TH INTERNATIONAL BIENNIAL OF CONTEMPORARY ART OF CURITIBA*, cur. Alfons Hug, Ticio Escobar
  • 2011: ISLANDS, WORLDS, Musrara New Gallery and Musrara Mix Festival, Jerusalem, cur. Avi Sabag
  • 2010: LIVERPOOL BIENNIAL 2010*, cur. Lorenzo Fusi
  • 2010: 17TH BIENNALE OF SYDNEY*, cur. David Elliott

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Danica Dakić: Emily, Gandy gallery 2011 (ohne ISBN)
  • Danica Dakić. Mit Texten von Horst Bredekamp, Tom Holert, Sabine Folie, Ulrike Groos, Tihomir Milovac, Verlag der Buchhandlung Walther Koenig, 2009 ISBN 978-3-86560-679-2
  • Danica Dakić: Casa del Lago, Kunsthaus Langenthal, 2009 ISBN 978-3-905817-15-7
  • Danica Dakić: Role-Taking, Role-Making, Verlag für moderne Kunst, Düsseldorf 2005 ISBN 3-938821-26-4
  • Danica Dakić: Voices and Images, Revolver, Frankfurt am Main, 2004 ISBN 3-86588-016-9

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Reinhard Spieler: Goldsuche im Flüchtlingsheim. In Dossier: Köpfe in NRW, „K.WEST“, Juni 2007.
  2. Regierungspräsident besucht Düsseldorfer Künstlerin Danica Dakic. Pressemitteilung vom 30. Mai 2003 der Bezirksregierung Düsseldorf.
  3. Danica Dakic – Profil zur Documenta beim hr vom 8. Mai 2007.
  4. Mitteilung zur Ausstellung, abgerufen am 3. Oktober 2014.
  5. Danica Dakić, Kunsthalle Düsseldorf, 29. August — 8. November 2009. Katalog erscheint bei Buchhandlung Walther König, Köln 2009.
  6. Triptychon, Mala Galerija, Ljubljana, 25. November – 14. Dezember 2008. Kuratiert von Igor Spanjol. Online (Abgerufen am 31. März 2009.)
  7. Prayer, Kunstverein Ulm, 9. Juni – 28. Juli 2002. Kuratiert von Brigitte Hausmann. Katalog des Kunstvereins erschienen Ulm 2002, ISBN 3-935506-05-8. Online (Abgerufen am 10. Dezember 2008.)
  8. The Bearable Lightess of Being, 11. Internationale Architekturbiennale Venedig, 13. September – 23. November 2008. Kuratiert von Lóránd Hegyi. Online (Abgerufen am 31. März 2009.)
  9. Das ABC der Bilder, Pergamonmuseum Berlin, 27. Juni – 9. September 2007. Kuratiert von Moritz Wullen. Katalog erschienen bei SMB, Berlin 2007, ISBN 978-3-88609-587-2. Online (Abgerufen am 31. März 2009.)
  10. Talking Pictures – Theatralität in zeitgenössischen Film- und Videoarbeiten. Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, K21, 18. August – 4. November 2007. Kuratiert von Doris Krystof. Katalog erschienen bei DuMont, Köln 2007, ISBN 3-8321-9044-9. Online (Abgerufen am 31. März 2009.)
  11. documenta 12, Kassel. 16. Juni – 23. September 2007. Über die gezeigten Werke von Danica Dakić auf dem offiziellen documenta-Blog: Online (Abgerufen am 31. März 2009.)
  12. Verstehst Du Das?, Ausstellungshalle zeitgenössische Kunst Münster, 28. Oktober – 17. Dezember 2006. Kuratiert von Gail B. Kirkpatrick und Necmi Soenmez. Online (Abgerufen am 31. März 2009.)
  13. Katalog erschienen bei Dumont, Köln 2005, ISBN 3832176667.
  14. How do we want to be governed?, Museu d’Art Contemporani de Barcelona, 2004. Kuratiert von Roger Buergel und Ruth Noack. Online verfügbar (Abgerufen am 31. März 2009.)
  15. How do we want to be governed? (Figure and Ground), Miami Art Central. Kuratoren: Roger Buergel und Ruth Noack. 29. November 2004 – 30. Januar 2005. Katalog How Do We Want to Be Governed? Figure and Ground erschienen bei Miami Art Central, 2005.
  16. DIE REGIERUNG – Paradiesische Handlungsräume Wiener Secession, Wien, 24. Februar – 24. April 2005. Kuratiert von Roger Buergel und Ruth Noack. Online verfügbar (Abgerufen am 31. März 2009.)
  17. Be what you want but stay where you are. Witte de With Center for Contemporary Art, Rotterdam. 29. April – 19. June 2005. Kuratiert von Ruth Noack and Roger M. Buergel. Witte de With presents from April 29 till June 19 the exhibition ?Be what you want but stay where you are? (Memento vom 2. November 2007 im Internet Archive) (Abgerufen am 31. März 2009.)
  18. Poetic Justice. 8th International Istanbul Biennial, 20. September – 16. November 2003. Kuratiert von Dan Cameron. Eleanor Heartney: Mending the breach. In: „Art in America“ vom Dezember 2003. ISSN 0004-3214 (Abgerufen am 31. März 2009.)
  19. In den Schluchten des Balkan. Kunsthalle Fridericianum, 30. August – 23. November 2003. Kuratiert von René Block. Katalog erschienen bei Kunsthalle Fridericianum, Kassel 2003, ISBN 3-927015-35-0.
  20. After the Wall. Moderna Museet in Stockholm, 16. Oktober 1999 bis 16. Januar 2000 und Nationalgalerie im Hamburger Bahnhof in Berlin, 1. Oktober 2000 – 4. Februar 2001. Kuratiert von Bojana Pejic. Katalog erschienen bei Stiftung Brandenburger Tor, Berlin 2000. Ronald Jones: After The Wall: Art And Culture In Post-Communist Europe (Memento vom 9. Juli 2012 im Webarchiv archive.is). In: Artforum vom März 2000. ISSN 0004-3532
  21. La casa, il corpo, il cuore. MUMOK – Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien, 24. Juni – 10. Oktober 1999. Kuratiert von Lóránd Hegyi. Katalog erschienen bei MUMOK, Wien 1999, ISBN 3-900776-81-4.
  22. 5 Orte, Ludwig Forum für Internationale Kunst, 16. Januar – 8. März 1998. Kuratiert von Annette Lagler.