Danica Dakić

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Danica Dakić (* 1962 in Sarajevo) ist eine aus Bosnien stammende Künstlerin und Universitätsprofessorin, die vorrangig mit Mitteln der Videokunst, Installation und Fotografie arbeitet. Ihre Arbeiten werden weltweit auf internationalen Kunstausstellungen gezeigt, u. a. auf der documenta 12 (2007) und auf der 58. Biennale di Venezia (2019), wo sie den Pavillon von Bosnien und Herzegowina vertrat.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Danica Dakić wuchs in Jugoslawien auf, studierte von 1981 bis 1985 an der Akademie der Künste Sarajevo und wechselte dann an die Universität der Künste Belgrad, wo sie bis 1988 weiterstudierte und ihr Studium in Malerei abschloss.[2] 1988 verließ sie Jugoslawien und ging nach Deutschland, wo sie 1988 bis 1990 an der Kunstakademie Düsseldorf in der Klasse von Nam June Paik studierte.[3]

Die Zeit des Bosnienkrieges verbrachte sie in Deutschland, 1997 kehrte sie erstmals nach Sarajevo zurück.[4] Dakić lebt und arbeitet in Düsseldorf, Weimar und Sarajevo. Parallel zu ihrer künstlerischen Arbeit ist sie als Professorin an der Bauhaus-Universität Weimar tätig, wo sie den internationalen Masterstudiengang „Kunst im öffentlichen Raum und neue künstlerische Strategien/Public Art and New Artistic Strategies“ leitet.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Künstlerin arbeitet medienübergreifend - von Zeichnung über Fotografie, Video- und Soundarbeiten, Film, Performances bis hin zu plastischen Objekten. Mit performativen und partizipativen Prozessen schafft sie Bilder und Stimmen, welche gesellschaftliche, politische und kulturelle Zusammenhänge in ihrer ständigen Veränderung und auch in ihren utopischen Potenzialen befragen. In ihren Arbeiten bezieht sie auch persönliche Faktoren mit ein. Dabei ist ihre eigene Migrationserfahrung stets eine Basis für die Auseinandersetzung mit einer komplexen Welt. Kennzeichnend für ihre Arbeitsweise ist die langjährige Kooperation mit dem Fotografen Egbert Trogemann, dem Komponisten Bojan Vuletić und der Produzentin Amra Bakšić Čamo. Ihre Projekte basieren auf oft langdauernden Recherche- und Produktionsprozessen, die eine intensive Zusammenarbeit mit den Protagonisten in ihren Werken unabdingbar macht. Ausgehend von einer Architektur, einem Ort der Geschichte oder einer (kunst)historischen Bildvorlage, schafft sie mit den Teilnehmenden Bühnen, auf denen jenseits politischer, sozialer oder ökonomischer Festschreibungen eigene, individuelle Bildwelten und Narrationen entstehen.[5]

Der Bosnienkrieg und die Belagerung von Sarajevo haben ihre künstlerische Entwicklung und ihre früheren Arbeiten stark geprägt. Ab 1997 entwickelte sie in Zusammenarbeit mit dem Sarajevo Center for Contemporary Art (SCCA) Arbeiten im Stadtraum von Sarajevo, die sich mit der Umbruchsituation einer Nachkriegsgesellschaft beschäftigten und Sprachwerdungsprozesse ins Bild rückten: In der Videoprojektion MADAME X (1997) positionierte sie sich erstmals nach allen durch den Krieg verursachten Veränderungen in ihrer Heimatstadt. In einer Gasse in Sarajevo war ihr sprechender Mund zu sehen, ohne dass jedoch ein Ton zu hören war.[6] Mit WITNESS (1998) brachte sie eine Video- und Klangintervention auf dem leeren Sockel des Denkmals des Schriftstellers Ivo Andrić im Stadtpark in Sarajevo an, um anhand der fehlenden Büste des Nobelpreisträgers die Umschreibung der Geschichte in Zeiten großer Umbrüche zu hinterfragen.[7]

ZID/WALL[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihre Videoinstallation ZID/WALL (1998) fragt nach Politik und Architektur des Sprechens in einer komplexen Gegenwart. Die Betrachter sind mit einer „sprechenden Wand“ konfrontiert, die Barriere und Mittel zur Kommunikation zugleich ist. 64 in verschiedenen Sprachen parallel sprechende Münder vereinen ihre Geschichten zu einem babylonischen Stimmengewirr, einer Collage aus individuellen Geschichten, die nicht alle verstanden werden können.[8]

AUTOPORTRAIT[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Videoinstallation AUTOPORTRAIT (1999) ist eine autobiographische Darstellung der Künstlerin. Gezeigt wird ihr Gesicht, inszeniert wie ein altmeisterliches Porträt. Anstelle der Augen sieht der Betrachter allerdings einen zweiten Mund. Das Fehlen der Augen erschwert die Identifikation der abgebildeten Person. Das Einsetzen des Sprechens bildet einen weiteren Verweis auf die Künstlerin selbst, die hier buchstäblich zwei Sprachen gleichzeitig spricht. Die Münder sprechen Textcollagen aus zwei Märchen in bosnisch und deutsch. Das Werk wurde auch zum Titelbild der Ausstellung „Ich ist etwas Anderes“ im K20 Kunstsammlung NRW in Düsseldorf (2000). Der Kunsthistoriker Reinhard Spieler erklärt: "Das Gesicht mit den zwei Mündern, die verschiedene Sprachen sprechen, spiegelt die Erfahrung von Migration und Globalisierung ebenso wie die Manipulationsmöglichkeiten in Gen- und Medizintechnologie sowie in der Digitalwelt, die zunehmend auf unseren Identitätsbildungsprozess einwirken und ihn aufzulösen drohen."[9]

LA GRANDE GALERIE[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der vierteiligen fotografischen Serie LA GRANDE GALERIE (2004) greift die Künstlerin auf das Genre des Tableau vivant zurück. Das titelgebende Gemälde Vue Imaginaire de la Grande Galerie en Ruines (1796) von Hubert Robert, das den zu Lebzeiten des Künstlers im Bau befindlichen Louvre als Ruine zeigt, bildet den Ausgangspunkt dieser Serie, die im Kosovo realisiert wurde. Im Vorfeld ihrer Reise in den Kosovo hatte die Künstlerin ein überdimensioniertes Prospekt des Bildes anfertigen lassen. Sie ließ ihre Protagonisten, eine Gruppe von Roma-Flüchtlingen, in natürlichen Posen und in Alltagskleidung vor dieser Kulisse posieren. Die imaginäre Ruine des Gemäldes tritt in Dialog mit einem von der "prekären Realität des Krieges und der Vertreibung gezeichneten „Unort“." (Georgia Holz)[10] Zwei weitere Bilder aus der Sammlung des Louvre, Nicolas Régniers Wahrsagerin (ca. 1626) und Georges de La Tours Falschspieler (1635), nutzten die Darstellenden aus der Roma-Enklave im Kosovo für die Auseinandersetzung mit zugeschriebenen und angenommenen „Zigeuner“-Rollen. In der LA GRANDE GALERIE-Serie wird den fotografischen (Nach)inszenierungen der kunsthistorischen Vorlagen "ein performativer Charakter verliehen, eine Strategie, die den voyeuristischen Blick untergräbt und sich einer massenmedial tradierten Bildsprache bewusst entzieht." (Georgia Holz)[11]

EL DORADO[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

EL DORADO entstand als dreiteilige Werkreihe für die documenta 12 in Kassel (2007), die sich als Video- und Fotoinstallation in Schloss Wilhelmshöhe sowie als Soundinstallation und Performance im Tapetenmuseum räumlich und medial in der Ausstellung ausdehnte. Motivischer und konzeptueller Ausgangspunkt dieses Projektes war die im Tapetenmuseum von Kassel ausgestellte Panoramatapete El Dorado (1849) auf der landschaftliche und architektonische Motive zu sehen sind, die Afrika, Amerika, Asien und Europa repräsentieren. Der Titel verweist auf die Legende von einem Goldenen Land, das zum Sinnbild für die Suche nach einer paradiesischen Welt wurde. Die Künstlerin arbeitete u. a. mit einer Gruppe von Jugendlichen zusammen, die in einem Heim für unbegleitete, minderjährige Flüchtlinge in Kassel untergebracht waren. Historische und moderne Tapeten im Museum dienten dabei als Projektionsfläche für Träume und Ängste, vor denen die Protagonisten ihre persönliche Lebenssituation, ihre Sehnsüchte und Vorstellungen von Zukunft zu szenischen Darstellungen formten.[12]

ISOLA BELLA[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Titelgebender Ausgangspunkt der Videoinstallation ist eine historische Panoramatapete von 1842/1843 mit dem Motiv einer paradiesischen Insel. Mithilfe einer raumhohen Reproduktion dieser Tapete und eines Klaviers wurde die kleine Bühne eines Heims zum Schutz geistig und körperlich behinderter Menschen im bosnischen Pazarić zwei Wochen lang zum Filmset. Bei den Darstellern handelt es sich um 40 Heimbewohner, die für die Dreharbeiten mit Gesichtern bedruckte, viktorianische Papiermasken trugen. Sie inszenierten kein Theaterstück und folgten keinem vorgegebenen Storyboard – als Akteurnund als Publikum spielten sie sich selbst und erfanden sich dabei neu. Vor der Kulisse der paradiesischen Tapete entwickelten sie Performances, erzählten Geschichten aus ihrem Leben, sangen und improvisierten am Klavier. ISOLA BELLA erschuf einen Raum zwischen Realität, zwischen biografischen Fakten und Fantasie.[13]

Flashback,
Lichtparcours 2016, Braunschweig

FLASHBACK[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Arbeit FLASHBACK (2016) ist ein Bild für die Wechselwirkung zwischen Mensch und Natur im Werk der Künstlerin. In die Bogenarchitektur der Drachenbrücke in Braunschweig installierte sie einen halbkreisförmigen Stahlbogen, der feinen Wasserdampf aus eingearbeiteten Düsen austreten ließ. Mit seinem eigenen Spiegelbild im Wasser ergänzte sich der Bogen zu einem vollständigen Kreis. Die Architektur der Brücke und die Stahlbogenkonstruktion fügten sich mit ihren Spiegelungen im Wasser zu einem überdimensionalen Auge zusammen. Die Natur wird zum Betrachter und Beobachter. Kunsthistoriker Reinhard Spieler erklärt: "Mit dem Erscheinen und Aufleuchten des Auges in der Landschaft und seinem Verschwinden tritt der Besucher in einen ständig wechselnden Dialog mit der Natur."[14]

ZENICA TRILOGIE[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit dem Projekt ZENICA TRILOGIE vertrat Danica Dakić 2019 den Pavillon von Bosnien und Herzegowina auf der 58. Internationalen Biennale in Venedig. In ihrer Ausstellung, die drei Videoarbeiten und eine Grafikmappe umfasste, ging sie den Utopien der Stadt Zenica (dt. „Pupille“) nach. Zenica galt als aufstrebendes Zentrum der Industrialisierung im sozialistischen Jugoslawien und war auch architektonisch ein Musterbeispiel einer modernen Großstadt. Seit dem Bosnienkrieg erlebt sie mit extremer Umweltverschmutzung, Arbeitslosigkeit und kollektiver Resignation die Kehrseite der Moderne. Zusammen mit den Protagonisten aus Zenica fragte die Künstlerin nach den Träumen und Handlungsräumen der Einzelnen. Walter Gropius"Totaltheater" diente dabei als Inspiration für die Aufhebung der Grenze zwischen Bühne und Publikum, zwischen Realem und Imaginiertem. ZENICA TRILOGIE war nach der Premiere in Venedig auch im Bauhaus-Museum Weimar zu sehen.[15]

Werke in öffentlichen Sammlungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke von Danica Dakić befinden sich unter anderem in Museumssammlungen wie der Tate Modern, London, im Ars Aevi Museum für Moderne Kunst, Sarajevo, im Centre Georges-Pompidou, Paris, im CAPC – Museum für zeitgenössische Kunst von Bordeaux, in der Generali Foundation, Wien / Salzburg, in der Sammlung des Landes Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf[16], im MACBA – Museu d’Art Contemporani de Barcelona, in der mhk – Museumslandschaft Hessen Kassel, im NMNM – Nouveau Musée National de Monaco, im Nationalmuseum von Bosnien und Herzegowina, Sarajevo sowie in anderen öffentlichen Sammlungen unter anderem in der Klassik Stiftung Weimar, im Landtag Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf, im CNAP – Centre National des Arts Plastiques, Paris, in der Collection Neuflize Vie, Paris, in der Collection Société Générale, Paris, in der FRAC – Champagne-Ardenne, Reims und im Kulturzentrum bei den Minoriten, Graz.[17]

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teilnahme an Gruppenausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1998: 5 Orte, Installation im Ludwig Forum für Internationale Kunst, Aachen.[23]
  • 1999: La casa, il corpo, il cuore – Konstruktion der Identitäten MUMOK, Wien.[24]
  • 1999–2001: After the Wall, Moderna Museet in Stockholm und Hamburger Bahnhof in Berlin.[25]
  • 2003: In den Schluchten des Balkan, Kunsthalle Fridericianum, Kassel.[26]
  • 2003: Poetic Justice, 8. Istanbul Biennale. Eine Videoarbeit von Dakić wurde dabei auf die Innenseite des Doms von Tophane im Istanbuler Stadtteil Beyoglu projiziert.[27]
  • 2004–2005: DIE REGIERUNG – How do we want to be governed?, gezeigt unter abweichenden Titeln im MACBA, Barcelona.[28], danach im Miami Art Central, Miami[29], in der Wiener Secession, Wien,[30] und im Witte de With, Rotterdam.[31]
  • 2005: Skulptur Biennale Münsterland, Borken.[32]
  • 2006 „Verstehst Du Das?“ – Neue-Medien-Kunst aus Südost-Europa, Ausstellungshalle zeitgenössische Kunst Münster und im Kunstverein Arnsberg. Gezeigt wurde die Videoarbeit I like, I don’t like (2000), zusammen mit Maja Bajevic.[33]
  • 2007: documenta 12, Kassel. Gezeigt wurde die Arbeit El Dorado.[34]
  • 2007: Talking Pictures, K21 Kunstsammlung NRW, Düsseldorf.[35]
  • 2007 Das ABC der Bilder, Pergamonmuseum, Berlin.[36]
  • 2008 The Bearable Lightess of Being, 11. Internationale Architekturbiennale, La Biennale di Venezia.[37]
  • 2010: 17TH BIENNALE OF SYDNEY*, cur. David Elliott
  • 2010: LIVERPOOL BIENNIAL 2010*, cur. Lorenzo Fusi
  • 2011: ISLANDS, WORLDS, Musrara New Gallery and Musrara Mix Festival, Jerusalem, cur. Avi Sabag
  • 2011: 6TH INTERNATIONAL BIENNIAL OF CONTEMPORARY ART OF CURITIBA*, cur. Alfons Hug, Ticio Escobar
  • 2011: STRANGE & CLOSE, CAPC - Musée d'art contemporain de Bordeaux, cur. Charles Esche, Eilat Galit 
  • 2012: DOWRY, Museum of Contemporary Art Metelkova – MSUM, Ljubljana, cur. Dunja Blazevic
  • 2012: ARSENALE. THE FIRST KYIV INTERNATIONAL BIENNALE OF CONTEMPORARY ART*, cur. David Elliott
  • 2013: 2ND BIENNIAL OF CONTEMPORARY ART D-0 ARK UNDERGROUND, Titova Atomska Ratna Komanda, Konjic*, cur. Basak Senova, Branko Franceschi
  • 2014: 31ST SÃO PAULO BIENNIAL*, cur. Charles Esche, Galit Eilat, Nuria Enguita Mayo, Pablo Lafuente and Oren Sagiv  
  • 2015: 6th MOSCOW BIENNALE. OUR LAND / ALIEN TERRITORY Central Manege, Moscow*, cur. Yulia Aksenova
  • 2015: WELCOME TO THE JUNGLE, KW Institute for Contemporary Art, Berlin, cur. Ellen Blumenstein
  • 2015: 31ª BIENAL DE SÃO PAULO, Museu de Arte Contemporânea de Serralves, Porto*, cur. Charles Esche, Galit Eilat, Oren Sagiv, Ricardo Nicolau and Paula Fernandes 
  • 2016: Lichtparcours 2016, Braunschweig
  • 2017: APRÈS BABEL, TRADUIRE, MuCem, Marseille, cur. Barbara Cassin
  • 2019: OPERA MONDE, Centre Pompidou-Metz, cur. Stéphane Ghislain
  • 2020–2021: Spuren und Masken der Flucht, Landesgalerie Niederösterreich, Kunstmeile Krems, cur. Günther Oberhollenzer und Georg Traska

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Danica Dakić. Mit Texten von Boris Buden, Söke Dinkla, Ronja Friedrichs, Peter Gorschlüter, Sabine Maria Schmid, Verlag für Moderne Kunst, 2018. ISBN 978-3-903228-44-3
  • Danica Dakić: Emily, Gandy gallery 2011 (ohne ISBN)
  • Danica Dakić. Mit Texten von Horst Bredekamp, Tom Holert, Sabine Folie, Ulrike Groos, Tihomir Milovac, Verlag der Buchhandlung Walther Koenig, 2009 ISBN 978-3-86560-679-2
  • Danica Dakić: Casa del Lago, Kunsthaus Langenthal, 2009 ISBN 978-3-905817-15-7
  • Danica Dakić: Role-Taking, Role-Making, Verlag für moderne Kunst, Düsseldorf 2005 ISBN 3-938821-26-4
  • Danica Dakić: Voices and Images, Revolver, Frankfurt am Main, 2004 ISBN 3-86588-016-9
  • Danica Dakić in: BauhausFrauen – Lehrerinnen und Absolventinnen der Bauhaus-Universität Weimar, Ausstellungskatalog, 2019, S. 42 ff.
  • Danica Dakić: Zenica Trilogy, Ausstellungskatalog, The Pavilion of Bosnia and Herzegovina at the 58th International ARt Exhibition - La Biennale di Venezia, 2019

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Biennale Arte 2019 | National Participations. 4. März 2019, abgerufen am 4. Mai 2019 (englisch).
  2. Reinhard Spieler: Goldsuche im Flüchtlingsheim. In Dossier: Köpfe in NRW, „K.WEST“, Juni 2007.
  3. Regierungspräsident besucht Düsseldorfer Künstlerin Danica Dakic. Pressemitteilung vom 30. Mai 2003 der Bezirksregierung Düsseldorf.
  4. Danica Dakic@1@2Vorlage:Toter Link/www.hr-online.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. – Profil zur Documenta beim hr vom 8. Mai 2007.
  5. Horst Bredekamp, Tom Holert, Sabine Folie, Ulrike Groos, Tihomir Milovac: Danica Dakić. Buchhandlung Walther Koenig, 2009, ISBN 978-3-86560-679-2, S. 5–6.
  6. Horst Bredekamp, Tom Holert, Sabine Folie, Ulrike Groos, Tihomir Milovac (Hrsg.): Danica Dakić. Buchhandlung Walther Koenig, 2009, ISBN 978-3-86560-679-2, S. 136.
  7. Danica Dakić - Witness. In: scca.ba. Abgerufen am 22. Juni 2020 (amerikanisches Englisch).
  8. Horst Bredekamp, Tom Holert, Sabine Folie, Ulrike Groos, Tihomir Milovac: Danica Dakić. Buchhandlung Walther Koenig, 2009, ISBN 978-3-86560-679-2, S. 134.
  9. Heimat als Collage. Abgerufen am 22. Juni 2020 (deutsch).
  10. Horst Bredekamp, Tom Holert, Sabine Folie, Ulrike Groos, Tihomir Milovac: Danica Dakić. Buchhandlung Walther Koenig, 2009, ISBN 978-3-86560-679-2, S. 110.
  11. Horst Bredekamp, Tom Holert, Sabine Folie, Ulrike Groos, Tihomir Milovac: Danica Dakić. Buchhandlung Walther Koenig, 2009, ISBN 978-3-86560-679-2, S. 110.
  12. Horst Bredekamp, Tom Holert, Sabine Folie, Ulrike Groos, Tihomir Milovac: Danica Dakić. Buchhandlung Walther Koenig, 2009, ISBN 978-3-86560-679-2, S. 80–95.
  13. Horst Bredekamp, Tom Holert, Sabine Folie, Ulrike Groos: Danica Dakić. Buchhandlung Walther Koenig, 2009, ISBN 978-3-86560-679-2, S. 68–77.
  14. Reinhard Spieler: Flashback. In: https://danicadakic.com/works/flashback.php. Danica Dakić, abgerufen am 25. Juni 2020 (deutsch, englisch).
  15. Klassik Stiftung Weimar: Danica Dakić - Zenica Trilogie. In: https://www.klassik-stiftung.de/ihr-besuch/ausstellung/danica-dakic-zenica-trilogie/. Klassik Stiftung Weimar, abgerufen am 25. Juni 2020 (deutsch, englisch).
  16. https://danicadakic.com/exhibitions.php
  17. www.danicadakic.com. Abgerufen am 3. Juni 2020.
  18. Prayer, Kunstverein Ulm, 9. Juni – 28. Juli 2002. Kuratiert von Brigitte Hausmann. Katalog des Kunstvereins erschienen Ulm 2002, ISBN 3-935506-05-8. Online (Memento des Originals vom 26. Juni 2007 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.kunstverein-ulm.de (Abgerufen am 10. Dezember 2008.)
  19. Triptychon, Mala Galerija, Ljubljana, 25. November – 14. Dezember 2008. Kuratiert von Igor Spanjol. Online@1@2Vorlage:Toter Link/www.mg-lj.si (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (Abgerufen am 31. März 2009.)
  20. Danica Dakić (Memento des Originals vom 22. August 2009 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.kunsthalle-duesseldorf.de, Kunsthalle Düsseldorf, 29. August — 8. November 2009. Katalog erscheint bei Buchhandlung Walther König, Köln 2009.
  21. Hammer Projects: Danica Dakić | Hammer Museum. Abgerufen am 9. Juli 2020 (englisch).
  22. Mitteilung zur Ausstellung (Memento des Originals vom 6. Oktober 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.mmk-frankfurt.de, abgerufen am 3. Oktober 2014.
  23. 5 Orte, Ludwig Forum für Internationale Kunst, 16. Januar – 8. März 1998. Kuratiert von Annette Lagler.
  24. La casa, il corpo, il cuore. MUMOK – Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien, 24. Juni – 10. Oktober 1999. Kuratiert von Lóránd Hegyi. Katalog erschienen bei MUMOK, Wien 1999, ISBN 3-900776-81-4.
  25. After the Wall. Moderna Museet in Stockholm, 16. Oktober 1999 bis 16. Januar 2000 und Nationalgalerie im Hamburger Bahnhof in Berlin, 1. Oktober 2000 – 4. Februar 2001. Kuratiert von Bojana Pejic. Katalog erschienen bei Stiftung Brandenburger Tor, Berlin 2000. Ronald Jones: After The Wall: Art And Culture In Post-Communist Europe (Memento vom 9. Juli 2012 im Webarchiv archive.today). In: Artforum vom März 2000. ISSN 0004-3532
  26. In den Schluchten des Balkan. Kunsthalle Fridericianum, 30. August – 23. November 2003. Kuratiert von René Block. Katalog erschienen bei Kunsthalle Fridericianum, Kassel 2003, ISBN 3-927015-35-0.
  27. Poetic Justice. 8th International Istanbul Biennial, 20. September – 16. November 2003. Kuratiert von Dan Cameron. Eleanor Heartney: Mending the breach. In: „Art in America“ vom Dezember 2003. ISSN 0004-3214 (Abgerufen am 31. März 2009.)
  28. How do we want to be governed?, Museu d’Art Contemporani de Barcelona, 2004. Kuratiert von Roger Buergel und Ruth Noack. Online verfügbar (Abgerufen am 31. März 2009.)
  29. How do we want to be governed? (Figure and Ground), Miami Art Central. Kuratoren: Roger Buergel und Ruth Noack. 29. November 2004 – 30. Januar 2005. Katalog How Do We Want to Be Governed? Figure and Ground erschienen bei Miami Art Central, 2005.
  30. DIE REGIERUNG – Paradiesische Handlungsräume Wiener Secession, Wien, 24. Februar – 24. April 2005. Kuratiert von Roger Buergel und Ruth Noack. Online verfügbar (Memento des Originals vom 4. Juni 2008 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.secession.at (Abgerufen am 31. März 2009.)
  31. Be what you want but stay where you are. Witte de With Center for Contemporary Art, Rotterdam. 29. April – 19. June 2005. Kuratiert von Ruth Noack and Roger M. Buergel. Witte de With presents from April 29 till June 19 the exhibition ?Be what you want but stay where you are? (Memento vom 2. November 2007 im Internet Archive) (Abgerufen am 31. März 2009.)
  32. Katalog erschienen bei Dumont, Köln 2005, ISBN 3832176667.
  33. Verstehst Du Das?, Ausstellungshalle zeitgenössische Kunst Münster, 28. Oktober – 17. Dezember 2006. Kuratiert von Gail B. Kirkpatrick und Necmi Soenmez. Online (Abgerufen am 31. März 2009.)
  34. documenta 12, Kassel. 16. Juni – 23. September 2007. Über die gezeigten Werke von Danica Dakić auf dem offiziellen documenta-Blog: Online (Memento des Originals vom 15. April 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.documenta12blog.de (Abgerufen am 31. März 2009.)
  35. Talking Pictures – Theatralität in zeitgenössischen Film- und Videoarbeiten. Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, K21, 18. August – 4. November 2007. Kuratiert von Doris Krystof. Katalog erschienen bei DuMont, Köln 2007, ISBN 3-8321-9044-9. Online (Abgerufen am 31. März 2009.)
  36. Das ABC der Bilder, Pergamonmuseum Berlin, 27. Juni – 9. September 2007. Kuratiert von Moritz Wullen. Katalog erschienen bei SMB, Berlin 2007, ISBN 978-3-88609-587-2. Online (Abgerufen am 31. März 2009.)
  37. The Bearable Lightess of Being, 11. Internationale Architekturbiennale Venedig, 13. September – 23. November 2008. Kuratiert von Lóránd Hegyi. Online (Memento des Originals vom 21. Dezember 2008 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.labiennale.org (Abgerufen am 31. März 2009.)