Daniel Acharuparambil

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Daniel Acharuparambil OCD (* 12. Mai 1939 in Palliport, Indien; † 26. Oktober 2009 in Pachalam, Kerala) war Erzbischof von Verapoly.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Daniel Acharuparambil stammte aus einem Dorf im heutigen indischen Distrikt Ernakulam. Er trat 1956 der Ordensgemeinschaft der Unbeschuhten Karmeliten in Ernakulam bei und studierte Philosophie und Theologie am Päpstlichen St. Josephs Seminar in Aluva. Er empfing 1966 die Priesterweihe. Anschließend studierte er Wirtschaftswissenschaften, Philosophie und indische Philosophie an der University of Kerala, am Päpstlichen Athenaeum in Pune und der Banaras Hindu University. Ab 1972 unterrichtete er an der Päpstlichen Universität Urbaniana in Rom. An der Päpstlichen Universität Heiliger Thomas von Aquin, Angelicum wurde er 1978 in indischer Philosophie promoviert. Acharuparambil lehrte zwei Jahrzehnte lang in verschiedenen theologischen Instituten in Rom. 1986 wurde er Dekan der Fakultät für Missionswissenschaft an der Urbaniana; von 1988 bis 1994 war er Rektor der Urbaniana.

Er war unter anderem von 1990 bis 1995 Berater des Päpstlichen Rates für den Interreligiösen Dialog sowie Berater der Kongregation für die Evangelisierung der Völker und später Mitglied des Päpstlichen Rates für den Interreligiösen Dialog.

Papst Johannes Paul II. ernannte ihn 1996 zum Erzbischof des Erzbistums Verapoly. Die Bischofsweihe spendete ihm am 3. November 1996 in Rom der Kardinalpräfekt die Kongregation für die Evangelisierung der Völker, Jozef Kardinal Tomko; Mitkonsekratoren waren sein Amtsvorgänger Erzbischof Cornelius Elanjikal und der Bischof von Cochin, Joseph Kureethara. 2008/2009 wurde er durch Papst Benedikt XVI. zum Apostolischen Administrator des Bistums Cochin bestellt.

Acharuparambil war Präsident des Bischofsrates der Bischöfe Keralas (Kerala Catholic Bishops' Council - KCBC) sowie der Kerala Region Latin Catholic Bishops Council (KRLCBC) und der Kerala Regional Latin Catholic Council (KRLCC).

Er starb an den Folgen von Organversagen.[1]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • The Destiny of Man in the Revolutionary Thought of Aurobindo (englisch)
  • Induisom: Vita e Penseiro (Hinduismus: Leben und Philosophie) (italienisch)
  • Induisom: Eterna ricerca della verita (Hinduismus: Das Streben nach der Wahrheit von Sanathana) (italienisch)
  • Spiritualita e mistica indu (Hinduistische Mystik und Spiritualität) (italienisch)

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • The Roman Missal Malayalam Translation (Provincial Verapoly Liturgical Commission), Xvier Press Calicut 1997.
  • Hinduism In Interreligious Dialogue, ICJ Vol 4, No 1 June 1996[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kerala Latin Catholic church head passes away. Christian Today, 27. Oktober 2009, abgerufen am 17. März 2016. (englisch)
  2. Daniel Acharuparambil: „Hinduism In Interreligious Dialogue“, ISKCON Communications Journal, eingesehen am 17. März 2016.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Vorgänger Amt Nachfolger
Cornelius Elanjikal Erzbischof von Verapoly
1996–2009
Francis Kallarakal