Daniel Bodo von der Schulenburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Daniel Bodo Freiherr von der Schulenburg, seit 1715 Graf von der Schulenburg (* 21. Dezember 1662 in Emden; † 15. Dezember 1732 ebenda) war königlich-polnischer und kurfürstlich-sächsischer Generalleutnant sowie ab 1720 Erb-, Lehn- und Gerichtsherr auf Dehlitz.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Daniel Bodo stammte aus der Adelsfamilie von der Schulenburg. Er war ein Sohn des kurbrandenburgischen Geheimrats und Kammerpräsidenten Gustav Adolf von der Schulenburg und der Petronella Ottilie, geborene von Schwencken aus dem Hause Haselünne. Matthias Johann von der Schulenburg war sein älterer Bruder, in dessen Schatten er Zeit seines Lebens stand und der sich nach seinem Tod ein Fünftel am Rittergut Dehlitz sicherte.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Friedrich Albrecht von der Schulenburg-Klosterroda: Leben und Denkwürdigkeiten des Johann Matthias von der Schulenburg, Erbherrn auf Emden und Delitz, Feldmarschalls in Diensten der Republik Venedig. 2 Bände. Weidmann, Leipzig 1834. Band 1, Band 2
  • Dietrich Werner Graf von der Schulenburg, Hans Wätjen: Geschichte des Geschlechts von der Schulenburg. 1237 bis 1983. Niedersachsen-Druck und Verlag Hempel, Wolfsburg 1984, ISBN 3-87327-000-5.