Daniel Eulenbeck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Daniel Eulenbeck (* 1539 in Barby; † 15. Dezember 1595 in Jena) war ein deutscher Rechtswissenschaftler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eulenbeck war Sohn des Kanzlers der Grafen von Barby Peter Eulenbeck. Am 24. August 1548 besuchte er die kurfürstliche Landesschule Pforta.[1] In Begleitung einiger Adliger von Barby immatrikulierte er sich am 10. Dezember 1554 an der Universität Wittenberg[2]. Hier absolvierte er zunächst ein philosophisches Grundstudium und wendete sich dann zu den Rechtswissenschaften. Seine Ausbildung setzte er am 4. Oktober 1560 an der Universität Ingolstadt fort. Weitere Studien absolvierte er in Italien, wo er am 22. August 1565 an der Universität Siena den Doktorgrad der Rechte erwarb. 1573 wurde er Professor der Instituten an der Universität Jena und wurde Assessor des fürstlich sächsischen Hofgerichts und des Schöppenstuhls in Jena. Später wurde er kurfürstlich sächsischer Rat und Professor der Digesten. Er beteiligte sich auch an den organisatorischen Aufgaben der Jenaer Hochschule. So war er im Sommersemester 1575 und 1587 Dekan der juristischen Fakultät. Im Wintersemester 1579 und im Sommersemester 1588 war er Rektor der Alma Mater. Nach dem Tod seiner Frau errichteten seine Kinder in der Jenaer Stadtkirche St. Michaelis ein aufwendiges Epitaph, welches die Darstellung des Jüngsten Gerichts zeigt.

Eulenbeck hatte sich 1573 mit Sophia Faber (* 1553 in Nossen; † 10. Januar 1603 in Jena) verheiratet. Aus der Ehe stammen Kinder. Von diesen kennt man:

  • Juliana Eulenbeck verheiratete sich in I. Ehe im Juli 1599 mit Dr. jur. Karl Starck und ging nach dessen Tod am 11. März 1622 mit Moritz Ritter (* 11. Januar 1584 in Franckenhausen; † 26. November 1630 ebd.) eine Ehe ein.
  • Euphrosyne Eulenbeck heiratet am 31. Mai 1602 David von Döring (* 14. August 1577 in Zeitz; † 14. September 1638 Bohlen bei Grimma)
  • Esther Eulenbeck (* 19. Juni 1588 in Jena; † 19. Juni 1637 in Weimar) heiratet 1603 den Prof. Dr. Samuel Göchhausen (* 1577 in Stade; † 4. Februar 1658 in Buttelstedt) in Weimar
  • Aurelius Daniel Eulenbeck
  • Wolfgang Daniel Eulenbeck
  • Desiderius Eulenbeck

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Christian Gottlieb Jöcher: Allgemeines Gelehrten-Lexicon, Darinne die Gelehrten aller Stände sowohl männ- als weiblichen Geschlechts, welche vom Anfange der Welt bis auf die ietzige Zeit gelebt, und sich der gelehrten Welt bekannt gemacht, Nach ihrer Geburt, Leben, merckwürdigen Geschichten, Absterben und Schrifften aus den glaubwürdigsten Scribenten in alphabetischer Ordnung beschrieben werden. Verlag Johann Friedrich Gleditsch, Leipzig, 1750, Bd. 2, Sp. 434
  • Emil Julius Hugo Steffenhagen: Eulenbeck, Daniel. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 6, Duncker & Humblot, Leipzig 1877, S. 421 f.
  • Luise Hallof, Klaus Hallof: Die Inschriften der Stadt Jena bis 1650. Akademieverlag, Jena 1992, ISBN 3050019883, S. 114 f.
  • Filippo Ranieri: Biographisches Repertorium der Juristen im Alten Reich, 16.-18. Jahrhundert. V. Klostermann, 1987, S. 517

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Carl Friedrich Heinrich Bittcher: Pförtner Album: Verz. sämmtl. Lehrer u. Schüler d. Königl. Preuß. Landesschule Pforta vom Jahre 1543 bis 1843. Fr. Chr. Wilh. Vogel, Leipzig, 1843, S. 12
  2. Karl Eduard Förstemann: Album Academiae Vitebergensis, Leipzig 1841, S. 300 Sp. b.