Daniel Föst

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Daniel Föst (2017)

Daniel Föst (* 10. August 1976 in Schweinfurt) ist seit November 2017 Landesvorsitzender der FDP Bayern[1] und seit Mai 2015 Beisitzer im FDP-Bundesvorstand.[2] Bei der Bundestagswahl 2017 zog er als Spitzenkandidat der bayerischen Landesliste der FDP in den Bundestag ein.[3]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Föst wurde in der fränkischen Rhön geboren. Er besuchte das Rhön-Gymnasium in Bad Neustadt an der Saale, Unterfranken, an dem er das Abitur ablegte. Zu seinen Schulzeiten war Föst Möbelpacker und Restaurator von Antiquitäten. Nach einer Lehre als Verkäufer im Möbeleinzelhandel in Hamburg studierte Föst Betriebswirtschaftslehre an der Universität Passau. Von 1996 bis 2005 übernahm er die Leitung Marketing & Communication der Opti Wohnwelt. Von 2005 bis 2006 war er freier Mitarbeiter verschiedener Werbe- und Marketingagenturen. 2006 bis 2016 war Föst selbstständiger Unternehmer im Bereich Marketing und Start-Ups und war Referent bei der Berufsschullehrer-Ausbildung der TU München. Er ist verheiratet mit Dagmar Föst-Reich und hat zwei Söhne.[4]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 2005 bis 2009 war Föst Vorsitzender der Jungen Liberalen München. Von 2010 bis 2014 war Föst Vorsitzender der FDP München und war von 2008 bis 2013 Mitglied im Bezirkstag Oberbayern. Auf dem FDP-Landesparteitag in Bamberg im November 2013 wurde Föst zum Generalsekretär der bayerischen Liberalen gewählt, woraufhin er im April 2014 nicht wieder um den Stadtvorsitz der Münchner FDP kandidierte. Von 2008 bis 2013 war er ferner ehrenamtliches Verwaltungsratsmitglied der Psychiatrischen Kliniken in Oberbayern. Föst steht nach eigenen Angaben für einen selbstbewussten Liberalismus, der die gesamte Bandbreite der Bürgerrechte, der Wirtschaftspolitik, aber auch der Bildungs- und Sozialpolitik umfasst.

Er nennt als konkrete politische Ziele flexiblere Arbeitszeit- und Arbeitsstätten-Gesetze, ein „bürokratiefreies Jahr für Unternehmensgründer“, die Streichung von überflüssigen Bauvorschriften und einen Freibetrag bei der Grunderwerbssteuer für die eigene Wohnung, und eine neue Flexibilität für Familien.[5] Er will den Ruf der FDP verändern "weg vom Image als elitäre Unternehmer-Partei" hin zum Problemlöser für die tatsächlichen Sorgen der Menschen.[6]

Bundestag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2017 zog Föst über die bayerische Landesliste in den Bundestag ein. In seinem Wahlkreis München-Nord (217) holte er mit 9,6 % das beste Erststimmenergebnis für die FDP in Bayern.[7][8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Daniel Föst – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Andreas Glas Amberg: Ohne Krawatte in den Landtag. In: sueddeutsche.de. 12. November 2017, ISSN 0174-4917 (sueddeutsche.de [abgerufen am 13. November 2017]).
  2. FDP-Bayern.de. 26. Februar 2017, abgerufen am 26. Februar 2017.
  3. Liberale Glückseligkeit bei der FDP. In: https://www.merkur.de. 24. September 2017 (merkur.de [abgerufen am 27. September 2017]).
  4. Informationen zur Person Daniel Föst - FDP Kandidat München Nord. In: Daniel Föst. (daniel-foest.de [abgerufen am 29. April 2017]).
  5. Meine Mission - Erfahren Sie alles über meinen Antrieb - Daniel Föst. In: Daniel Föst. (daniel-foest.de [abgerufen am 29. September 2017]).
  6. Peter Issig: FDP-Spitzenkandidatur: Mit Daniel Föst "namenlos" in die Schicksalswahl. In: welt.de. 6. Januar 2017, abgerufen am 22. März 2017.
  7. Wahl zum 19. Deutschen Bundestag - Wahlkreis 217 - München-Nord - Übersicht. Abgerufen am 29. September 2017.
  8. Bayerisches Landesamt für Statistik. Abgerufen am 29. September 2017.