Daniel Falb

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Daniel Falb auf dem Lyrikmarkt Berlin 2016

Daniel Falb (* 11. Oktober 1977 in Kassel) ist ein deutscher Schriftsteller und Philosoph. Er lebt heute in Berlin, wo er unter anderem Philosophie, Politische Wissenschaften und Physik studierte.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Daniel Falb wuchs in Kassel auf und legte dort 1997 sein Abitur ab. Falb lebt seit 1998 in Berlin, wo er verschiedene Studienrichtungen, darunter Politische Wissenschaften und Physik, belegte und 2006 einen Abschluss in Philosophie erhielt. 2012 promovierte er an der Freien Universität Berlin zum Thema „Kollektivitäten. Population und Netzwerk als Figurationen der Vielheit“. Im Wintersemester 2016/2017 arbeitet er als Gastdozent am Deutschen Literaturinstitut Leipzig der Universität Leipzig.

1998 wurde er erstmals literarisch aktiv und war langjähriger Teilnehmer am Autorenforum „lauter niemand“, hielt Lesungen in und außerhalb Berlins und veröffentlichte in Zeitschriften und Anthologien. Ende 2003 erschien sein literarischer Debutband die räumung dieser parks, darauf folgten BANCOR (2009) und CEK (2015), alle bei kookbooks Berlin[1].

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Chicxulub Paem, ed. Ida Bencke, The Parapoetic Series, Broken Dimanche Press and Laboratory for Aesthetics and Ecology, May 2017, ISBN 978-87-999834-1-4
  • Daniel Falb, Ein Tag im Leben der Sprache. Daten bei Elke Erb und Hanne Darboven, in: TEXT+KRITIK. Zeitschrift für Literatur, Heft 214, hrsg. Steffen Popp, München: edition text + kritik 2017, ISBN 978-3-86916-571-4
  • Chicxulub Paem, Gedichtzyklus, DRUKsel Verlag, Oktober 2016 [2]
  • Daniel Falb, A note on terrapoetics, Jacket2, Conceptual writing (plural and global) and other cultural productions, ed. Divya Victor, February 5, 2016 [1]
  • CEK, Gedichte, Kookbooks, Berlin 2015, ISBN 3-937445-71-4
  • Anthropozän. Dichtung in der Gegenwartsgeologie, Edition Poeticon, Berlin: Verlagshaus Berlin 2015, ISBN 3-945832-05-5
  • Daniel Falb, Epistemologies of Art in the Anthropocene, in: Art in the Periphery of the Center, ed. C. Behnke, C. Kastelan, V. Knoll, U. Wuggenig, Berlin: Sternberg Press 2015, ISBN 978-3-95679-077-5
  • Kollektivitäten: Population und Netzwerk als Figurationen der Vielheit, Bielefeld: transcript 2015, ISBN 3-8376-3099-4
  • mit John Beeson, Ulrike Gerhardt, Friedemann Heckel: Post-Studio Tales, Hamburg: Textem 2015, ISBN 978-3-86485-102-5
  • Daniel Falb, Re USURA. Ezra Pound und die Positionalität der Dichtung, in: Poesie und Begriff. Positionen zeitgenössischer Dichtung, hrsg. A. Avanessian, A. Hennig, S. Popp, Zürich: Diaphanes 2014, ISBN 978-3-03734-709-6
  • mit Ann Cotten, Hendrik Jackson, Steffen Popp, Monika Rinck: Helm aus Phlox. Zur Theorie des schlechtesten Werkzeugs, Berlin: Merve Verlag 2011, ISBN 978-3-88396-292-4.
  • BANCOR. Gedichte, Kookbooks, Idstein 2009, ISBN 978-3-937445-39-7.
  • naturezas-mortas sociais – 33 poemas. Gedichte (portugiesisch-deutsch), Sextante Editora, Lissabon 2009, ISBN 978-989-676-006-9.
  • die räumung dieser parks. Gedichte, Kookbooks, Idstein 2003, ISBN 3-937445-00-5.
  • Gedichte sowie vertiefendes Essay von Sabine Scho, in: BELLA triste Nr. 17, Sonderausgabe zur deutschsprachigen Gegenwartslyrik, Hildesheim 2007.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eintrag über Daniel Falb auf literaturport.de, zuletzt abgerufen am 18. Februar 2014
  2. Daniel Falb: Chicxulub Paem. In: www.druksel.be. 20. Oktober 2016, abgerufen am 20. Oktober 2016 (deutsch/ niederländisch).
  3. http://www.anthropocene-curriculum.org/pages/root/campus-2016/co-evolutionary-perspectives-on-the-technosphere/isle-of-man/. In: www.anthropocene-curriculum.org. Abgerufen am 3. November 2016.