Daniel Frahn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Daniel Frahn
Personalia
Geburtstag 3. Juni 1987
Geburtsort PotsdamDDR
Größe 187 cm
Position Stürmer
Junioren
Jahre Station
0000–2001 SSV Turbine Potsdam
2001–2006 Energie Cottbus
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2005–2006 Energie Cottbus II 12 0(1)
2005–2006 Energie Cottbus 1 0(0)
2006–2007 Hertha BSC II 31 0(4)
2007–2010 SV Babelsberg 03 87 (45)
2010–2015 RB Leipzig 149 (85)
2015–2016 1. FC Heidenheim 10 0(1)
2016– Chemnitzer FC 82 (30)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
2006 Deutschland U-19 1 0(0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: Saisonende 2017/18

Daniel Frahn (* 3. Juni 1987 in Potsdam) ist ein deutscher Fußballspieler, der beim Chemnitzer FC unter Vertrag steht.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis 2001 hatte Frahn in der Jugend des SSV Turbine Potsdam gespielt,[1] bevor er vom 14. bis 19. Lebensjahr in der Jugendabteilung von Energie Cottbus agierte. 2005 rückte er in die zweite Mannschaft der Lausitzer auf, bestritt zwölf Spiele in der Oberliga Nordost und erzielte ein Tor. Am 18. September 2005 (5. Spieltag) kam er zu seinem ersten Zweitligaspiel: Trainer Petrik Sander wechselte ihn beim 5:1-Sieg der Profimannschaft im Heimspiel gegen Alemannia Aachen für Markus Dworrak in der 84. Minute ein.

Zur Saison 2006/07 wechselte Frahn zu Hertha BSC und kam in der einzigen Spielzeit für die zweite Mannschaft zu 31 Regionalligaeinsätzen, in denen er vier Tore erzielte. Mit dem 18. Tabellenplatz stieg Hertha BSC II ab und Frahn schloss sich dem Aufsteiger SV Babelsberg 03 in seiner Geburtsstadt Potsdam an.

Mit den Babelsbergern belegte Frahn am Ende der Saison 2007/08 den 15. Platz und verpasste damit die Qualifikation für die neu geschaffene 3. Liga. In der folgenden Saison erreichte er mit Babelsberg den dritten Tabellenplatz, wobei er seine Torausbeute aus der Vorsaison von fünf auf elf Tore mehr als verdoppelte. In der Saison 2009/10 wurde er mit dem SV Babelsberg schließlich Meister der Regionalliga Nord und stieg in die 3. Liga auf. Frahn gewann außerdem in der Saison mit 29 Treffern die Torjägerkrone.

Frahn blieb jedoch in der Regionalliga und schloss sich zur Saison 2010/11 dem Aufsteiger RB Leipzig an, bei dem er einen bis zum 30. Juni 2013 bindenden Vertrag unterschrieb. Mit Leipzig belegte er am Saisonende den vierten Tabellenplatz. Vor Beginn der neuen Saison bestimmte ihn der neue Trainer Peter Pacult zum Mannschaftskapitän.[2] In der 1. Hauptrunde um den DFB-Pokal erzielte Frahn am 29. Juli 2011 in der Red Bull Arena beim 3:2-Sieg gegen den Bundesligisten VfL Wolfsburg alle drei Treffer seiner Mannschaft. Am Saisonende erreichte er mit Leipzig den dritten Tabellenplatz und gewann mit 26 Treffern die Torjägerkrone.

Mit 20 Toren in 27 Ligaspielen, was ihm erneut die Torjägerkrone einbrachte, trug er in seiner dritten Spielzeit zur Meisterschaft in der Regionalliga Nordost bei. Schon früh in der Saison hatte Frahn seinen Vertrag bis Sommer 2016 verlängert.[3] Nach zwei Relegationsspielen gegen die Sportfreunde Lotte, die Frahn auf Grund eines Innenbandrisses nicht bestreiten konnte,[4] stieg RB in die 3. Liga auf.

Am 19. Juli 2013 (1. Spieltag) erzielte Frahn mit dem Siegtreffer zum 1:0 in der 23. Minute im Auswärtsspiel gegen den Halleschen FC sein erstes Tor in einer Profiliga und das erste Drittligator von RB Leipzig. Insgesamt kam Frahn in der Drittligasaison zu 34 Einsätzen und erzielte 19 Treffer. Am Ende der Saison stieg er mit der Mannschaft in die 2. Bundesliga auf.

Auch in die Zweitligasaison ging Frahn als Kapitän. Am zweiten Spieltag hatte er durch einen Elfmeter die Möglichkeit, dass erste Zweitligator für RB Leipzig zu schießen. Er vergab jedoch, und Yussuf Poulsen erzielte das Premierentor. Am dritten Spieltag, ein Heimspiel gegen den FC Erzgebirge Aue erzielte Frahn dann sein erstes Tor in der 2. Bundesliga. Bis zur Winterpause stand Frahn bis auf vier Spiele in der Startaufstellung. In der Winterpause verstärkte sich RB Leipzig mit Omer Damari, Emil Forsberg und Yordi Reyna im Sturm. Frahn konnte sich gegen die neue Konkurrenz nicht durchsetzen und kam in Folge nur noch zu wenigen Kurzeinsätzen. Sein letztes Spiel in der Startelf bestritt er am letzten Spieltag im bedeutungslosen Spiel gegen die SpVgg Greuther Fürth. Hier erzielte er sein insgesamt viertes Zweitligator.

Im Sommer verließ Frahn nach fünf Jahren, davon vier als Kapitän, den Verein. Er bestritt in der Zeit 163 Pflichtspiele (23 Zweitliga-, 34 Drittliga-, 92 Regionalliga-, 5 DFB-Pokal- und 9 Sachsenpokalspiele), erzielte dabei 93 Tore, feierte zwei Aufstiege und zwei Sachsenpokalsiege.[5]

Zur Saison 2015/16 wechselte er zum Ligakonkurrenten 1. FC Heidenheim, wo er einen 2-Jahres-Vertrag unterschrieb.[6] Nachdem er sich dort nicht durchsetzten konnte, wechselte er im Januar 2016 in die dritte Liga zum Chemnitzer FC.[7]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frahn bestritt ein Länderspiel im Trikot des DFB: Am 24. April 2006 kam er in Stettin beim 1:0-Sieg der U-19-Nationalmannschaft gegen die Auswahl Polens ab der 73. Minute zum Einsatz.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 6. Juni 2015 hat Frahn in Potsdam seine langjährige Freundin Steffi geheiratet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Guido Schäfer: "Ich muss jetzt endlich raus aus der vierten Liga". Lausitzer Rundschau, 31. März 2012, abgerufen am 6. Januar 2014.
  2. John Hennig: Kapitänsbinde beflügelt Leipzigs Pokalheld Frahn - Trainer Pacult sieht sich bestätigt. Leipziger Volkszeitung online, 30. Juli 2011, abgerufen am 13. Januar 2014.
  3. RB-Kapitän Daniel Frahn verlängert bis 2016. Abgerufen am 13. Juli 2015.
  4. Christoph Lesk und Benni Zander: “Das Ansehen des Vereins in der Stadt ist sehr gut”. liga3-online.de, 18. April 2014, abgerufen am 29. Juni 2014.
  5. Abschiedsinterview-Daniel-Frahn. In: redbulls. Abgerufen am 13. Juli 2015.
  6. Daniel Frahn kommt von RB Leipzig nach Heidenheim. (Nicht mehr online verfügbar.) fc-heidenheim.de, 10. Juni 2015, ehemals im Original; abgerufen am 11. Juli 2015.@1@2Vorlage:Toter Link/www.fc-heidenheim.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  7. Daniel Frahn ist ab sofort ein Himmelblauer! chemnitzerfc.de, am 5. Januar 2016, abgerufen am 5. Januar 2016